zeitungen 280 imago

25. Juni 2016

Soziales System unterschätzt

Der anstehenden Intendantenwechsel an der Berliner Volksbühne erhitzt die Gemüter, ach was, er fackelt den Blätterwald beinahe ab. Die taz will für Abkühlung sorgen und fragt: Was soll schon groß passieren? Ein Reporter der SZ hat Chris Dercon in Shanghai am Telefon erreicht. Mehr in der Zusammenfassung.

25. Juni 2016. "Sein oder nichts sein" - so betitelt das SZ Magazin ihren Text über den Ex-Burgtheater Intendant Matthias Hartmann und erzählt, was so ein ungutes Ende an Verwerfungen auslösen kann. Hier der Link

23. Juni 2016: Katerstimmung am Schauspiel Stuttgart unter Intendant Armin Petras

Katerstimmung am Schauspiel Stuttgart: Intendant und Regisseur Armin Petras produziere zwar unter Hochdruck, verliere aber dennoch mehr und mehr Zuschauer, resümiert Adrienne Braun heute kritisch in der Süddeutschen Zeitung: "Petras gerät nicht trotz, sondern wegen seines Aktivismus immer mehr ins Schlingern", so der Tenor. Mehr in der Zusammenfassung.

22. Juni 2016: Ruth Reinecke-Interview in der Frankfurter Rundschau

"Theater ist kein Museum", sagt die Gorki-Schauspielerin Ruth Reinecke im Interview mit Arno Widmann in der Frankfurter Rundschau, spricht über die Veränderungen der vergangenen 40 Jahre, darüber, wie sich Schauspielkunst bewegt. Hier der Link.

22. Juni 2016: Eine erste Bilanz des Impulse Festvals in der Süddeutschen

Das Impulse Festival läuft noch bis zum Wochenende. In der Süddeutschen Zeitung zieht Martin Krumbholz eine erste Bilanz. Hier die Zusammenfassung.

20. Juni 2016: Dokumentation der Rede zur Eröffnung der Berliner Autorentheatertage

Die taz dokumentiert die Rede, die Barbara Behrendt als Jury-Vorsitzende zur Eröffnung der Autorentheatertage am Deutschen Theater Berlin gehalten hat. Darin appelliert sie an ein Theater, das den Fernsehbildern nicht zu sehr hinterherhecheln sollte. Das erlaube. sich auch in einer gesellschaftlichen Krise mit Themen wie Liebe, Tod, Sehnsucht auseinander zu setzen. Hier die Zusammenfassung.

 

20. Juni 2016: Die SZ über den Zusammenhang von Brexit und Shakespeare-Jahr

"Es ist reiner Zufall, dass das Jahr, in dem die Briten über den Brexit abstimmen, zugleich ein Shakespeare-Jahr ist", schreibt Lothar Müller in der Süddeutschen Zeitung. Shakespeare habe erlebt, wie England zu Großbritannien wurde. Läute das Shakespeare-Jahr nun das Ende Großbritanniens ein? Zum Artikel

20. Juni 2016: Recherche zu den Kosten einer abgesagten Inszenierung in Trier

Das Blog trier-reporter.de hat versucht, die Kosten der im April erfolgten Absage einer von Intendant Karl Sibelius verantworteten Performance ("NeroHero") zu recherchieren und kommt auf stattliche 130.000 Euro. Hier zum Artikel.

19. Juni 2016: Thomas Renz über seine Nicht-Besucher-Studie auf Deutschlandradio

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur spricht Thomas Renz vom Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim darüber, warum Menschen NICHT ins Theater gehen – und rät dem Theater, sich in Sachen "Audience Development" (weiter) vom Kino inspirieren zu lassen. Die Zusammenfassung des Gesprächs.

19. Juni 2016: Die Westfalenpost über den Sparkurs in Hagen

Die Westfalenpost berichtet von einer Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Hagen, in der der Sparkurs, der die Existenz des Theaters bedroht, weiter konsolidiert werden muss. Details auf www.derwesten.de

18. Juni 2016: Die Augsburger Allgemeine über Ausweichspielstätten fürs Theater

In Augsburg zeichnet sich langsam ab, wo nach der vorzeitigen Schließung des Großen Hauses des Theaters ab September gespielt wird, berichtet die Augsburger Allgemeine Zeitung – zum Beispiel in einer Dampflokhalle, in die allerdings nur halb soviele Leute passen, außerdem eventuell auch in Kirchen. Mehr hier bei der Augsburger Allgemeinen Zeitung.

17. Juni 2016: DLF zu Ruhrfestspiele-Symposium zur Zukunft von Festivals

Im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen fand ein Symposium zur Funktion von Festivals statt. Thomas Oberender glänzte mit dem Vergleich: "Ein Festival ist heute so was wie ein Schaumklumpen. Sie haben lauter kleine Blasen, die sich aneinandersetzen und wo sich sozusagen verschiedene Communities des sie Verbindenden versichern." Alles weitere beim Deutschlandfunk.

17. Juni 2016: Der Berner Bund über Barbara Freys Zürcher Intendanz

"Es sind viele Wohnungen im Haus der Barbara Frey: für Postdramatik und Erzähltheater, Musikexperiment und interaktive Wanderperformance." Der Bund über Barbara Freys Intendanz am Zürcher Schauspielhaus. Zum Artikel.

17. Juni 2016: Der Berner Bund fragt nach Intendant*innengehältern

Die Höhe der Gehälter der Zürcher Theaterintendant*innen werden geheim gehalten. Warum?, fragt Der Bund.

15. Juni 2016: Schauspieler Nicholas Ofczarek im NZZ-Interview

Ofczarek spricht über die Krise am Burgtheater, seinen Tatort-Auftritt und die Zürcher Labiche-Inszenierung, in der er mitspielt. Hier der Link zum lesenswerten Interview.

14. Juni 2016: Allgemeine Zeitung über die Forderungen des Ensemble-Netzwerk

Mit seinen ebenso unbedarften wie überzogenen Forderungen sei das Ensemble-Netzwerk den reformwilligen Intendanten in den Rücken gefallen, schreibt die Allgemeine Zeitung aus Mainz. Davon habe die Betonfraktion im Bühnenverein profitiert. Zur Zusammenfassung

14. Juni 2016: Die Süddeutsche fasst den Fall Sewan Latchinians zusammen

Der Norddeutschland-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung fasst die Causa Sewan Latchinian zusammen. Der Mann wollte für ein Vier-Sparten-Theater in Rostock kämpfen als längst ein Grand Design ausgeheckt war für die "Rationalisierung", sprich: Verkleinerung der mecklenburg-vorpommerschen Theaterlandschaft. Hier geht's zum Artikel.

10. Juni 2016:  Die Süddeutsche porträtiert Tankred Dorst und Ursula Ehler

"90 ist er im Dezember geworden, und man hat ihn gefeiert wie einen Dichterfürsten." In der SZ portraitiert Christine Dössel Tankred Dorst und seine "quirlige" Lebens- und Arbeitsgefährtin Ursula Ehler, mit der seine Stücke seit den Siebzigern im Dialog erarbeitet. So auch "Das Blau in der Wand", welches kürzlich bei den Ruhrfestspielen Premiere feierte. Dem kompletten Text gibt es hier

9. Juni 2016: In Wuppertal fehlt Geld für's Theater

Geht schon wieder los. Berater erscheinen auf der Bildfläche. Haben ein paar tolle Ideen. Die sich bei näherem Hinsehen als Unsinn herausstellen. Trotzdem spielen Stadt und Theaterleitung "Uff! Schwerer Stein vom Herzen", obwohl sie es besser wissen (sollten). Zur Zusammenfassung des Artikels aus der Rheinischen Post geht es hier.

9. Juni 2016: Der Schweriner Intendant Lars Tietje im Interview

Im Gespräch mit dem NDR stellt der Generalintendant des Mecklenburgischen Staatstheaters das Programm für die kommende Spielzeit vor, spricht aber vor allem über den geplanten Personalabbau und über die Entlassung von Sewan Latchinian. Das komplette Interview gibt es hier.

8. Juni 2016: Kommentar zur Entlassung Latchinians in Rostock

Im Deutschlandfunk kommentiert Silke Hasselmann die Entlassung des Intendanten des Rostocker Volkstheaters und fragt sich: Welches dramatische Genre eignet sich am besten, um den lang-geschwelten Konflikt Rostock-Latchinian abzubilden? Antworten in der Kurzzusammenfassung.

8. Juni 2016: Die Aufsichtsratsvorsitzende des Volkstheaters rechtfertigt sich

Im Deutschlandradio erklärt Sybille Bachmann die fristlose Abschaffung des Intendanten Sewan Latchinian. Zur Zusammenfassung.

8. Juni 2016: Der designierte Volkstheater-Intendant Kümmritz im Gespräch

 Ob die Rostocker Politik im altgedienten Intendanten des Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin,  Joachim Kümmritz, wirklich den Richtigen gefunden hat, der ihre Zerkleinerungspläne für das Volkstheater willig umzusetzen bereit ist? Das Gespräch, das der NDR mit dem designierten Volkstheater-Intendanten geführt hat, nährt die Zweifel. Zur Zusammenfassung.

8. Juni 2016: Interview mit der Dramatikerin Maxi Obexer

In Süddeutschen Zeitung spricht der Autorin Maxi Obexer mit Christine Dössel über das Stück "Illegale Helfer", das morgen in Potsdam Premiere haben wird. Was die AfD versucht hatte, zu verhindern. Die Zusammenfassung des Interviews hier.

8. Juni 2016: Liebevoller Nachruf auf die Ära Wilfried Schulz in Dresden

Wie Wilfried Schulz als Intendant des Staatsschauspiels Dresden "den Begriff des Stadttheaters zu neuem Leben" erweckt hat, schreibt Michael Bartsch in einem liebevollen Nachruf auf die endende Ära Schulz in Dresden.

7. Juni 2016: Interview mit dem Dramatiker Jon Fosse

"Ich begann als Zwölfjähriger mit dem Schreiben. Seit damals suche ich nach dem, was wir als 'Gott' bezeichnen", sagt der norwegische Schriftsteller Jon Fosse im Interview mit Thomas David. "Wo findest du Antworten, wenn ein Mensch, der dir nahesteht, tot neben dir liegt? Nur die Religion hat eine Sprache dafür gefunden, und weil die Kunst eng mit der Religion verbunden ist, hat auch die Literatur eine Sprache dafür." Hier das Interview auf welt.de.

7. Juni 2016: FAZ-Interview mit Anestis Azas und Prodromos Tsinikoris

Astrid Kaminski spricht in der FAZ mit den beiden Leitern der Experimentalbühne -1 des Nationaltheaters in Athen. Hier kurze Auszüge des Gesprächs.

6. Juni 2016: Nowosibirsker Gespräche über Totalitarismus

Im sibirischen Nowosibirsk luden deutsche Theatermacher Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein. Hier geht es zum Beitrag von Deutschlandradio Kultur.

6. Juni 2016: Rolf Schneider gegen Romanbearbeitungen im Theater

Der Schriftsteller Rolf Schneiderkritisiert die Roman-Lust der deutschen Theater. Hier geht es zur Zusammenfassung seines Beitrages auf Deutschlandradio Kultur.

4. Juni 2016: Der MDR zieht ein Fazit der Ära Schulz in Dresden

Nächste Woche ist Schluss, und der Dresdener Intendant Wilfried Schulz zieht um ans Düsseldorfer Schauspielhaus. Im MDR resümiert Theaterrredakteur Stefan Petraschewsky Schulz' Intendanz. Hier geht's zum Originalbeitrag.

3. Juni 2016: Die OZ über den drohenden Rausschmiss des Rostocker Intendanten

Laut Angaben der Ostseezeitung bereitet die Rostocker Bürgerschaft neuerlich den Rauswurf des Volkstheater-Intendanten Sewan Latchinian vor. Die Sondersitzung soll am Montag stattfinden. Mehr in der Zusammenfassung des Berichts.

 

3. Juni 2016: Die SZ über Karl M. Sibelius und die Trierer Turbulenzen

Die Süddeutsche Zeitung hat das Theater Trier und seinen umstrittenen Neu-Intendanten Karl M. Sibelius besucht. Mehr in der Zusammenfassung.

2. Juni 2016: Die ZEIT über das politische "Strebertheater"

Kritisch, gegenwartsnah und relevant müsse das Theater sein, fordern Politik und Öffentlichkeit, worauf das gegenwärtige "Strebertheater" eilfertig reproduziere, was mediale und öffentliche Diskurse gerade als real und wesentlich empfinden, beklagt Esther Boldt in der Zeit. Zum ganzen Artikel. 

1. Juni 2016: Die NZZ über eine Bürgerbühnen-Tagung in Karlruhe

Dagrun Hintze, selbst Autorin für die Bürgerbühne des Staatsschauspiels Dresden, schreibt für die Neue Zürcher Zeitung über die Bürgerbühnen-Tagung, die jüngst am Badischen Staatstheater Karlsruhe stattgefunden hat, und sieht eine sinnvolle Zukunft für diese junge Sparte. Alles weitere in der Zusammenfassung.

1. Juni 2016: Der Tagesspiegel für Fortführung der Basisförderung für Kroesinger

Christine Wahl und Patrick Wildermann stimmen in die neulich schon von Katrin Bettina Müller in der taz artikulierten Beschwerden über die Streichung der Basisförderung der Stadt Berlin für Hans-Werner Kroesinger ein und suchen nach Gründen.

1. Juni 2016: Ensemble der Deutschen Tanzcompagnie Neutrelitz arbeitslos

Die Tänzerinnen meldeten sich kollektiv arbeitslos. Das Ensemble steht als ein Opfer der Theaterstrukturreform in Mecklenburg-Vorpommern vor der Abwicklung. Mehr auf nordkurier.de.

31. Mai 2016: Interview mit dem Art but fair-Vorsitzenden

Uta Sailer von BR Klassik unterhielt sich unlängst mit Johannes Maria Schatz, dem Vorsitzenden des Vereins Art but fair. Das Gespräch kreiste um die prekären Arbeitsverhältnisse eines zunehmenden Prozentsatzes von Künstler*innen. Hier gibt es das Interview in der Zusammenfassung.

30. Mai 2016: Die NZZ verabschiedet den St. Gallener Schauspieldirektor Tim Kramer

 Neun Jahre lang machte Kramer alles richtig, förderte u.a. Milo Rau und Thorleifur Örn Arnarsson. Trotzdem sei er kaum wahrgenommen worden: Hier der ganze Text.

28. Mai 2016: Peter Kümmel porträtiert Schauspielstar Peter Simonischek

Burgtheater-Ensemblemitglied Peter Simonischek gehört seit seinem Auftritt in "Toni Erdmann" zu den Lieblingen des Filmgeschäfts. Peter Kümmel portraitiert Simonischek, mit Fokus auf seine falsche Kauleiste, indem er den Film mit der Wiener Premiere von dessen letzten Burg-Auftritt in "Diener zweier Herren" kontrastiert. Mehr auf Zeit Online.

26. Mai 2016: Wirbel um den Trierer Intendanten Karl M. Sibelius

Er mischt das Theater Trier seit Beginn seiner Intendanz mit dieser Spielzeit kräftig auf: Karl M. Sibelius. Kritische Stimmen bleiben nicht aus. Aktuell haben sie einiges Futter: Personalquerelen, Zuschauerschwund und die Absetzung eines umstrittenen Projekts. Mehr in der Zusammenfassung.

26. Mai 2016: Leander Haußmann verabschiedet sich vom Theater

In der Berliner Morgenpost kündigt Regisseur Leander Haußmann seinen Abschied vom Theater an. "Die Verrückte sterben aus", prophezeiht er für die Ära nach Castorf und Peymann in Berlin und überhaupt. Mehr auf morgenpost.de

26. Mai 2016: Ein First Folio von William Shakespeare versteigert

Wie der Guardian meldet, lag der Auktionserlös der First Folio von William Shakespeares Werken (einer von lediglich 234 erhaltenen Ausgaben, veröffentlicht 1623) gestern Abend bei Christie's in London weit über Schätzwert bei rund 1,87 Millionen Pfund.

26. Mai 2016: Zürichs Intendantin Barbaray Frey im Gespräch

Im Gespräch mit der NZZ kämpft Zürichs Schauspielhaus-Intendantin Barbara Frey gegen den Eindruck, schlechte Zahlen in der vergangenen Saison (lediglich 55 Prozent Auslastung im Pfauen) würden auf die Stimmung drücken. Mehr auf nzz.ch.

26. Mai 2016: Die ZEIT untersucht Arbeitsbedingungen an deutschen Theatern

60-80 h/Woche für Assistent*innen bei oft nur 1800 Euro Bruttogehalt, Sänger*innen unter Kuratel des Betriebsbüros und mehr aus dem Alltag auf zeit.de.

25. Mai 2016: Der Abschlussbericht zur Causa Burgtheater Wien

Der österreichische Rechnungshof hat gestern seinen Abschlussbericht zur Causa Burgtheater präsentiert. Heute reagieren die Zeitungen. Die wichtigste Erkenntnis: Es gibt nicht einzelne Schuldige, sondern handelt sich um ein multiples Organversagen. Mehr in der Zusammenfassung.

24. Mai 2016: Ulrich Khuon im Interview u.a. über die Volksbühne Berlin

Im Interview mit der SZ macht Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters Berlin, sich für die Stadttheaterstrukturen stark und bezieht Position gegen das Kuratorenmodell. Auch äußert er Befremden über die Gelder, die Chris Dercon für die Volksbühne zugesagt wurden. Hier unsere Zusammenfassung.

24. Mai 2016: Rostocks Intendant Sewan Latchinian im Interview 

Auf der Webseite das-ist-rostock.de gibt es ein langes Interview mit Volkstheaterintendant Sewan Latchinian. "Sind Sie kaltgestellt?" wir er u.a. gefragt. Antwort: "Das kann man so sagen. Alle Grundlagen meines Vertrages sind mir entzogen worden. Man hat mich als künstlerischen Intendanten überflüssig gemacht." Hier das Interview.

24. Mai 2016: Die Grazer Schauspielchefin Iris Laufenberg im Interview 

Im Wiener Standard zieht die Grazer Schauspielchefin Iris Laufenberg Bilanz ihrer ersten Spielzeit. Hier das ganze Interview.

24. Mai 2016: Resümees zum Berliner Theatertreffen

Medienecho zum Berliner Theatertreffen. Resümees im Berliner Tagesspiegel, der Berliner Zeitung und der Neuen Zürcher Zeitung.

23. Mai 2016: Der Berner Intendant Stephan Märki im Interview

"Wenn man feststellt, dass man sich getäuscht hat in einer Person, wäre es ein Fehler, die Konsequenzen nicht zu ziehen." Stephan Märki, Intendant des Konzert Theater Bern, zur Freistellung seiner Schauspieldirektorin Stephanie Gräve. Auszüge aus dem Interview mit der Zeitung Der Bund.

23. Mai 2016: Radioschwerpunktthema Theater in Putins Russland

"Die Deutschen mögen soziales Theater. Die Russen dagegen schauen lieber Stücke über Liebe." Deutschlandradio Kultur nimmt das Theater in Putins Russland unter die Lupe. Hier ein Bericht über die schwieriger werdenden Produktionsbedingungen. Außerdem ein Interview mit der Theaterktitikerin und diesjährigen Leiterin der Wiener Festwochen Marina Davydova.

21. Mai 2016: Karl M. Sibelius, Intendant des Theater Trier, steht unter Druck


Gerade mal zehn Monate im Amt, spaltet der Intendant des Theaters Trier Karl M. Sibelius die Geister. Am heutigen Samstag tritt der Kulturausschuss der Stadt zu einer nicht öffentlichen (Krisen)sitzung über die Zukunft des Theaters zusammen. Hier unsere Zusammemfassung.

20. Mai 2016: Kommentar zur Ernennung des neuen Ministers für Kultur in Wien

 Ach, es wäre so schön gewesen, wenn der neue österreichische Bundeskanzler tatsächlich einen Neuanfang zustande gebracht hätte. Doch leider hat er im Kulturministerium einen Mann mit Vergangenheit installiert. Der Standard aus Wien kommentiert die pikante Personalie, wir fassen zusammen.

20. Mai 2016: Ein Vortrag über Theater zwischen Kunst und Sozialarbeit

Peter Laudenbach, scheidender Juror des Berliner Theatertreffens, hat bei diesem einen Vortrag mit dem Titel But is this Art? Theater zwischen Kunst und Sozialarbeit gehalten, den die tageszeitung in gekürzter Form dokumentiert. Wir fassen die Kernthesen zusammen.

20. Mai 2016: Berliner Medienecho zum Theatertreffen-Stückemarkt

Über den diesjährigen Theatertreffen-Stückemarkt berichten der Tagesspiegel und die Berliner Zeitung. Unsere Einschätzung hier.

19. Mai 2016: taz-Porträt der Schauspielerin Mihaela Drăgan

Die taz porträtiert die Schauspielerin Mihaela Drăgan, die in Rumänien Theater für Roma und Nicht-Roma macht, mit dem Ziel, Vorurteile gegen die Roma und insbesondere Roma-Frauen abzubauen.

19. Mai 2016: Wie das Internet die Kulturkritik verändert

Anlässlich des Theatertreffen-Blogs, den er sieben Jahre betreute, fragt Dirk Pilz in der Berliner Zeitung, wie das Internet von der Kultukritik genutzt wird und wie das Internet die Kulturkritik verändert.

18. Mai 2016:  Ein Gespräch mit der Berliner Theaterpreis-Trägerin Shermin Langhoff

Was sollte zukünftige Kulturpolitik leisten? Räume schaffen, Dialog fördern, sagt Shermin Langhoff im Interview für die Website der Bundeszentrale für politische Bildung, das ihre Positionen sehr gut abbildet. Hier der Link zum Gespräch.

16. Mai 2016: Zeit-online fragt nach dem Schweizer Theater

Das Schweizer Theater sei tot, sage die Schweizer Politik seit Jahren. "Dabei gibt es gar kein Schweizer Theater. Ja, noch nie gab es in diesem Land eine Bühne, dem die Liebe des Volkes galt", schreibt Daniele Muscionico auf Zeit online. Hier der ganze Text.

15. Mai 2016: FAZ-Interview mit der Schauspielerin Bettina Hoppe

Im Interview mit der FAZ sagt Bettina Hoppe zum Männer-Spielen: "Ich habe schon so viel gespielt, was ich nicht bin, warum sollte das gerade bei der Gender-Frage aufhören?" Zum Theaterbetrieb: "Es geht heute wieder sehr autoritär zu."

15. Mai 2016: Presseschau zur Konferenz Theater & Netz Vol. 4

Eine aktualisierte Presseschau zur von nachtkritik.de und der Böll-Stiftung veranstalteten Konferenz Theater und Netz Vol. 4.

14. Mai 2016: Deutschlandradio Kultur untersucht die Diversität auf Berliner Bühnen

Im Deutschlandradio Kultur guckt Cara Wuchold sich an Berliner Bühnen um, geleitet von der Frage: Wie divers ist das Theater? Es kommen in ihrer Reportage u.a. Neco Çelik, Nurkan Erpulat und Mark Terkessidis zu Wort.

13. Mai 2016: Yael Ronen im Interview zur Theatertreffen-Einladung von "The Situation"

"The Situation ist nicht meine beste Arbeit aus diesem Jahr", wundert sich Yael Ronen über ihre Einladung zum Theatertreffen. Im Interview mit Spiegel-Online spricht sie darüber wie es ist, als Underdog zu gelten. Zum Interview.

13. Mai 2016: Die Ostseezeitung mit dem neuesten Stand im Rostocker Theaterstreit

Laut Ostseezeitung drängen der Aufsichtsrat des Volkstheaters Rostock und der Oberbürgermeister auf eine schnelle Umsetzung des "Hybridmodells", das die Umwandlung des 4-Spartenhauses in eine schwerpunktmäßig Konzerte und Musiktheater produzierendes Haus vorsieht. Mit Verzögerungen drohe ein Finanzloch von 400.000 Euro im Jahr 2017. Teile der Bürgerschaft wollen zunächst die Ergebnisse einer Bürgerbefragung abwarten. Mehr auf ostseezeitung.de.

12. Mai 2016: Ein Porträt des Regie-Shootingstars Ersan Mondtag

"Von der feinen Gesellschaft lässt man sich natürlich gerne ausbuhen, wenn die anderen einen dafür als aufregenden Regisseur feiern", so Sascha Ehlert nach einem Hasenheide-Spaziergang mit dem Regisseur Ersan Mondtag in der taz.

11. Mai 2016: Der Tagesspiegel wider den Nabelschau-Vorwurf an die Neue Dramatik

Zeitgenössische Autoren schreiben nur über ihre Pimmel und Großmütter? Christine Wahl, Jurymitglied des Mülheimer Dramatikerpreises, räumt im Tagesspiegel mit ein paar Vorurteilen auf. Zum Artikel.

 

10. Mai 2016: Der Schweizer Rundfunk über die Aktualität von Lessings Nathan

In "gesellschaftlichen Umbruchszeiten" und "Zeiten der Intoleranz" wirke Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise immer neu wie ein Kommentar zur Stunde, schreibt Dagmar Walser vom Schweizer Rundfunk. Hier, bitte, zum vollständigen Artikel.

9. Mai 2016: Der Dramatiker Roland Schimmelpfennig im Gespräch

Mit der Süddeutschen Zeitung spricht er über die Langsamkeit des Theaters und den Biss von Böhmermann, außerdem gibt er einen parabelhaften Einblick in sein neues Stück zur Flüchtlingskrise. Auf sueddeutsche.de.

9. Mai 2016: Die Willkommenskultur auf deutschen Bühnen

Im Bayerischen Rundfunk BR2 berichtet Sven Ricklefs von dem Theatertreffen-Schwerpunkt Willkommenskultur auf deutschen Bühnen. In der Flüchtlingssituation zeige sich, dass Theater nicht nur eine Kunstgattung, sondern auch ein Versammlungsort, eine "Agora", sei, sagt TT-Jurorin Barbara Burckhardt in dem Beitrag. Mehr auf br.de.

9. Mai 2016: Herbert Fritsch verlässt die Berliner Volksbühne

Regisseur Herbert Fritsch äußert sich in einem Interview mit der Berliner Morgenpost zu seiner Zukunft an der Berliner Volksbühne: "Ich werde jedenfalls nicht dabei sein". Wenn der Kultursenator sage, die Volksbühne müsse "weitergedacht" werden, finde er das fragwürdig. "Ich fühle mich vor die Tür gesetzt und zwar vom Senat. Mich verletzt es, dass ich hier weggehen muss und zwar von einem ganz besonderen Haus, das produktiv ist wie kein anderes Theater in Deutschland." Mehr auf morgenpost.de.

9. Mai 2016: Der Schauspieler Ulrich Matthes über die Empathiekrise

Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung kommt Ulrich Matthes auch auf sein Lieblingsthema: die Empathiekrise. "Ich glaube sogar, dass der Aufstieg der AFD mit dieser Empathiekrise zu tun hat. Menschen mit Einfühlungsvermögen können diese Immer-nur-dagegen-Haltung, diese Wut auf die Medien, diesen Hass auf Flüchtlinge gar nicht entwickeln." Mehr auf stuttgarter-zeitung.de.

6. Mai 2016: Die Welt über Theater als Anachronismus

Theater sei ein Anachronismus, sei nur noch Selbstbespiegelung eines Bürgertums, das es gar nicht mehr gebe, so Jan Küveler in der Welt. Am Ende seines Rundumschlages präsentiert er einen überraschenden Vorschlag für die Zukunft des Schauspiels. Unsere Zusammenfassung.

6. Mai 2016: Frank Castorfs Dankesrede zum Berliner Kunstpreis

Die Dankesrede von Volksbühnen-Intendant Frank Castorf bei der Verleihung des Großen Kunstpreises der Stadt Berlin im März 2016 an der Akademie der Künste ist jetzt auf der Website der Volksbühne veröffentlicht.

6. Mai 2016: Die Internet-Konferenz republica befasst sich mit Darstellender Kunst

Was lief auf der Internet-Konferenz re:publica dieses Jahr unter dem Stichwort Immersion und performative Künste 2.0? Das Neue Deutschland gibt einen Überblick.

5. Mai 2016: rbb-Feature zum Fall Ku'damm-Bühnen Berlin

Der Streit um die Berliner Ku'damm-Bühnen spitzt sich zu: Es stehen gegeneinander – als Fassade undurchsichtiger Besitzverhältnisse (#PanamaPapers) – eine Immobilienfirma, die das Gebäude umgestalten will, in dem sich die Boulevard-Theater befinden – und die Familie, die sie seit mehreren Generationen betreibt. Und was sagen die Politiker? Das rbb-Kulturradio versammelt in einem Feature viele Stimmen.

4. Mai 2016: Geburtstags-Gratulationen an Gerlind Reinshagen

Die SZ und die FAZ würdigen Gerlind Reinshagen als große Autorin und Dramatikerin, als "zeitlos Unzeitgemäße" und werfen einen Blick zurück auf das Leben der Schriftstellerin, die heute neunzig Jahre alt wird. Mehr in der Zusammenfassung.

4. Mai 2016: Die taz portraitiert Simon Stone

Der in diesem Jahr mit John Gabriel Borkman für das Theatertreffen nominierte Stone ist, wie Robert Matthies schreibt, für die einen "der Retter des Schauspielertheaters" und für die anderen "ein ärgerlich weit über Wert verkaufter Theaterstrauchdieb." Zum Artikel.

2. Mai 2016: Berichte zum Abschluss von Radikal jung  am Münchner Volkstheater

In der Frankfurter Rundschau und Süddeutschen Zeitung resümieren die Kritiker angetan, dass das Festival teils reizvolle neue Perspektiven eröffnete. Mehr in der Zusammenfassung.

2. Mai 2016: Deutschlandradio über den Trierer Intendanten Karl M.Sibelius

Wie der flamboyante Trierer Intendant, Schauspieler und Musical-Star Karl M. Sibelius nach der niederbayrischen Provinz nun auch das südwestliche Hinterland aufmischt, kann man in einem Beitrag von Deutschlandradio lesen und hören.

2. Mai 2016: Kritik an der Freistellung der Berner Schauspieldirektorin Gräve

Der frühere Kultursekretär der Stadt Bern Christoph Reichenau sieht in der Freistellung der Berner Schauspieldirektorin Stephanie Gräve  eine grobe Verletzung der arbeitsrechtlichen Fürsorgepflicht durch den Stiftungsrat des Theaters. Zum Artikel in Journal B.

Ältere Presseschauen finden Sie in der Übersicht.

 

Soziales System Theater unterschätzt

22. Juni 2016. Intendantenwechsel verlaufen selten reibungslos. Aber wie sich die Mitarbeiter der Volksbühne in einem offenen Brief gegen Frank Castorfs Nachfolge wehren, spricht schon für grundlegenderes Unbehagen mit dem Strukturwandel, den der Wechsel auch repräsentiert. In der Presse wird ausführlich und detailreich berichtet. Mehr in der Zusammenfassung.