Wunschkandidat von rechts

17. Dezember 2012. Wie u.a. die österreichische Tageszeitung Der Standard unter Berufung auf die Agentur APA online meldet (17.12.212), wird der aus der ungarischen Minderheit in der Ukraine stammende Regisseur Attila Vidnyánszky neuer Leiter des Nationaltheaters in Budapest. Seine fünfjährige Amtszeit soll im Juli nächsten Jahres beginnen. Damit habe sich der Wunschkandidat der Kulturpolitiker um den rechts-konservativen Ministerpräsidenten Viktor Orbán im Rennen um den Intendantenposten durchgesetzt. Vidnyánszky wird Robert Álföldi ablösen, der das Nationaltheater zwar mit "viel Erfolg und starker Besucherauslastung" geleitet habe, aber wegen seines "modernen Theaterstils, seiner Absage an einen engen nationalistischen Kanon und seiner eigenen Homosexualität immer wieder zur Zielscheibe rechtsextremer Proteste" geworden sei.

Vidnyánszky (geboren 1964) gründete nach dem Regiestudium in Kiew 1992 ein ungarischsprachiges Theater. Um die Jahrtausendwende kam er nach Ungarn, seit 2007 leitet er das Theater in Debrecen.

(Standard / chr)

 

Mehr zur aktuellen Kulturkrise in Ungarn? Hier rufen die Freien Theatermacher um Hilfe.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren