Neue Perspektiven erfahrbar machen

25. Februar 2017. Shermin Langhoff wird zum Internationalen Frauentag mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Das berichten diverse Medien, darunter Deutschlandradio Kultur."Die Intendantin des Berliner Maxim-Gorki-Theaters sei eine viel beachtete Stimme zu Fragen der Integration", wird die Ordenskanzlei im Bundespräsidialamt zitiert. Sie bringe innovativ die Themen auf die Bühne, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland mit bestimmen und mache dabei neue Perspektiven erfahrbar.

"Dann doch lie­ber ei­ne Kreuz­fahrt!"

24. Februar 2017. In einem offenen Brief des Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon, der heute verschickt wurde, kritisiert er die Glosse der "Zeit"-Musiktheaterkritikerin Christine Lemke-Matwey, die in der Ausgabe gestern erschienen ist.

Die ersten Sporen

München, 24. Januar. Aus Anlass des zwanzigsten Jubiläums des Ergänzungsstudiengangs Theater-, Film- und Fernsehkritik wird in diesem Jahr erstmals der C. Bernd Sucher Preis vergeben. Wie die Theaterakademie August Everding in München meldet, können sich um den mit 3.000 Euro dotierten Nachwuchskritikerpreis Theater-, Musiktheater-, Film- und Fernsehkritiker unter 30 Jahren bewerben, "die am Anfang ihrer Karriere stehen oder sich gerade die ersten Sporen verdient haben". Der Preis wird von nun an jährlich im Wintersemester verliehen.

Vom kleinen Stipendium zum Bundesnetzwerk

23. Februar 2017. Beim ersten Flausen-Kongress, der in der vergangenen Woche in Köln stattfand, haben sich zahlreiche kleine und mittlere freie und private Spielstätten zum Flausen-Netzwerk zusammengeschlossen. Ziel sei es, die Nachwuchsarbeit und Weiterbildung junger darstellender Künstler auszuweiten, die 2011 in Oldenburg mit dem Stipendium "Flausen – Young artists in residence" begann, erklärt Flausen-Gründer Winfried Wrede auf Nachfrage.

Ausgewählte Produktionen

23. Februar 2017. Die Auswahl für das Schweizer Theatertreffen 2017 steht fest. Das gab die Festivalleitung in einer Presseaussendung bekannt.

Die Kontrakte des Kultursenators

23. Februar 2017. Es bleibt dabei, dass Chris Dercon ab der nächsten Spielzeit die Leitung der Berliner Volksbühne übernimmt. Das bestätigte der im Februar vereidigte Kultursenator Klaus Lederer laut Berichten mehrerer Medien. Lederer hatte im Rahmen seiner Nominierung zum Kultursenator nach der Berliner Landtagswahl im Herbst 2016 angekündigt, die Verträge mit Dercon zu überprüfen – und sich vorher mit dem Ensemble der Volksbühne solidarisiert, als es sich in einem Offenen Brief gegen Dercon stellte.

Vorläufige Gewinner: Hamburg und Berlin

München, 23. Februar 2017. Die Einladungen zum Münchner Regienachwuchs-Festival Radikal Jung stehen fest. Laut der Pressestelle des Münchner Volkstheaters, das das Festival veranstaltet, sind eingeladen: 

Unterschiedliche Sichtweisen

23. Februar 2017. Das Südthüringische Staatstheater in Meiningen hat sich von seinem Chefdramaturgen Patric Seibert getrennt. Das melden unter anderen der MDR und die südthüringische Zeitung Freies Wort, die den Verwaltungsdirektor Ulrich Katzer mit den Worten "Wir haben Patrick Seibert fristlos gekündigt" zitiert. Seibert selbst schreibt an nachtkritik.de: "Ich bin nicht (...) fristlos entlassen worden, sondern es gab eine Auflösung meines Vertrages in gegenseitigem Einvernehmen." Ihm seien seitens der Verwaltungsdirektion Versäumnisse vorgeworfen worden, die er jedoch in Gesprächen mit dem Intendanten Ansgar Haag habe ausräumen können. "Schlußendlich waren unterschiedliche Sichtweisen auf die Aufgaben und Amtsführung des Chefdramaturgen sowie Kontroversen um die zukünftige Ausrichtung des Meininger Hauses entscheidend für diesen Schritt."

Zurück in die Zukunft

23. Februar 2017. Einem Bericht der Thüringischen Landeszeitung (23.2.2017) zufolge soll Stephan Rumphorst ab der kommenden Spielzeit das Kinder- und Jugendtheater des Landestheater Eisenach mit aufbauen. Das meldet die Thüringische Landeszeitung. Rumphorst war an gleicher Stelle bereits von 2012 bis 2014 engagiert. Laut Intendant Ansgar Haag werde er als Regisseur drei Inszenierungen verantworten sowie als Theaterpädagoge und Dramaturg tätig werden. 

Kunstfreiheit auf dem Prüfstand

22. Februar 2017. Die Warschauer Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen das Allgemeine Theater (Teatr Powszechny) in Polens Hauptstadt eingeleitet. Das meldet 3Sat. Ermittelt werde "auf Grundlage von Medienberichten und öffentlichen Beschwerden" wegen des Vorwurfs der "Verletzung religiöser Gefühle" und wegen eines angeblichen Mordaufrufs in der Inszenierung "Der Fluch" ("Klątwa") des Regisseurs Oliver Frljić.