Kein Wunder an der Warnow

3. Juli 2015. In der Internet-Zeitung Das ist Rostock.de (2.7.2015) schreibt Frank Schlößer, dass in der zu Ende gehenden Spielzeit des Rostocker Volkstheaters ein auffallender Zuschauer-Verlust zu konstatieren sei.

Retrograde Fantasie oder das nächste heiße Ding

3. Juli 2015. Am 24. Juni hat Wolfram Schütte, in anderen Zeiten der big shot für Literatur- und Filmkritik in der Frankfurter Rundschau (als die noch die berühmte FR war) im Perlentaucher seinen Vorschlag veröffentlicht, eine Zeitung für Literaturkritik im Netz zu etablieren. Seither gab es eine Reihe von Beiträge zu dieser Idee. Wir fassen zusammen.

Die Verneinung der Geistesfreiheit

3. Juli 2015. "Ein erstaunlicher Drang ins Politische erfasst weite Teile der Gegenwartskunst", stellt der Kunstkritiker Hanno Rauterberg in der aktuellen Ausgabe der Zeit fest, mal gebe sie sich "agitatorisch" wie bei Philipp Ruch und dem Zentrum für politische Schönheit, mal sei sie "nüchtern dokumentarisch" wie bei Milo Rau. Stets aber versuche sie, sich der Welt zu öffnen, "so dass manche bereits von einem 'Artivismus' sprechen". Allerdings gerate "die Kunst, die den Käfig der Selbstzweckhaftigkeit verlässt, nur zu leicht in andere, weit perfidere Formen der Gefangenschaft". Sie stelle sich selbst die größten Fallen, und zwar diese fünf (in der Reihenfolge):

Ich will diese Kackzeit wegpennen

2. Juli 2015. Der Freitag veröffentlicht den Mitschnitt eines Gesprächs, das der Sammler Harald Falckenberg im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe "Aus dem Maschinenraum der Kunst" (im Roten Salon der Berliner Volksbühne) mit dem Künstler Jonathan Meese geführt hat. Wie gewohnt wettert Meese wortgewaltig gegen alle "Kulturschleimer", gegen die "ganzen Ich-Mönche“ und "Ich-Versauten“ und läuft zu ganz großer Form auf, als beide auf Meeses Ausladung aus Bayreuth (wo er eigentlich den "Parsifal" inszenieren sollte) zu sprechen kommen.

Brachialnaturalismus

30. Juni 2015. Die Grenzen zwischen Kunst und Realität, zwischen Theater und Wirklichkeit würden derzeit verwischt, schreibt Peter Laudenbach in der Süddeutschen Zeitung (30.6.2015). Nicht nur durch Milo Raus Kongo Tribunal, auch durch die Aktion Die Toten kommen vom Zentrum für politsche Schönheit oder von Nicolas Stemann in Die Schutzbefohlenen.

Raus aus der Ruhmesgrotte

29. Juni 2015. "Es muss einem um die Existenz der Berliner Volksbühne nicht bang sein, auch wenn ihr Intendant Frank Castorf sie 2017 verlassen und Chris Dercon in der Ruhmesgrotte etwas ganz anderes machen wird." Denn: "Das Volksbühnen-Virus hat sich früh gegen seine Vernichtung gewappnet und längst neue Wirte befallen." Das ist die frohe Botschaft von Peter Kümmel auf Zeit Online (11.6.2015), nachdem er in Wien verschiedene Theaterabende gesehen hat (Castorfs eigene "Brüder Karamasow“, Simon Stones offenbar an Castorf-Ästhetiken erinnernden "John Gabriel Borkman" und Jette Steckels "Antigone", an der Castorfs alter Dramaturgie-Spezi Carl Hegemann mitarbeitete).

Das Konzept soll bleiben

23. Juni 2015. Vergangene Woche wurde bekannt, dass Schauspieldirektor Jonas Zipf das Staatstheater Darmstadt verlassen wird, ein weiterer Weggang aus den Leitungspositionen des Theater, über den mittlerweile heiß debattiert wird. Im Darmstädter Echo beteuern nun die Verantwortlichen, dass das Theater an seinem Kurs festhalten werde.

Abenteuerliches Argument

20. Juni 2015.Tobi Müller besucht für das Deutschlandradio Kultur das Festival Impulse (hier die Festivalübersicht) und sammelt dabei Argumente gegen die Thesen in Bernd Stegemanns Buch Lob des Realismus. "Natürlich gibt es auch künstlerische Moden im Freien Theater, aber die Vielfalt der Formen ist deutlich größer als im Stadttheater". Das Festival sei bislang ein "Kunstgebiet, das sich zum Stadttheater wie eine Parallelgesellschaft verhält. Mehr Ausländer, mehr Reibung, mehr vorgetragene Kritik, auch an den eigenen Formen, die man wählt".

Gefangene der Gegenwart

20. Juni 2015. Im Deutschlandfunk setzt sich Eberhard Spreng mit dem Wandel der Theaterlandschaft in Europa weg von festen Ensembles hin zu Produktions- und Kooperationshäusern auseinander. "Zugunsten von Cross-Media-Formaten, vorzugsweise von Tanz und Performance. Hier entscheiden nun in der Regel nicht mehr die Dramaturgie und Intendanz autonom über Stücke, Spielzeitthemen, über Bühnenbilder und Raumkonzepte. Stattdessen wird sich ein Verbund aus Koproduzenten und gegebenenfalls öffentlichen Förderinstitutionen im Voraus über die Projekte einigen – auf der Basis von Projektbeschreibungen auf Papier."