Katerstimmung

23. Juni 2016. Katerstimmung am Schauspiel Stuttgart: Armin Petras produziere zwar unter Hochdruck, verliere aber dennoch mehr und mehr Zuschauer, resümiert Adrienne Braun kritisch in der Süddeutschen Zeitung.

Verlass auf Rimini Protokoll

22. Juni 2016. Das Impulse Festival läuft noch bis zum Wochenende. In der Süddeutschen Zeitung zieht Martin Krumbholz eine erste Bilanz.

Soziales System Theater unterschätzt

22./25. Juni 2016. Intendantenwechsel verlaufen selten reibungslos. Aber wie sich die Mitarbeiter der Volksbühne in einem offenen Brief gegen Frank Castorfs Nachfolge wehren (auf den der indirekt angesprochene Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner inzwischen reagiert hat), spricht schon für grundlegenderes Unbehagen mit dem Strukturwandel, den der Wechsel auch repräsentiert. In der Presse wird ausführlich und detailreich berichtet.

Mehr Zeit, mehr Kunst

20. Juni 2016. Die taz dokumentiert die Rede, die Barbara Behrendt als Jury-Vorsitzende zur Eröffnung der Autorentheatertage am Deutschen Theater Berlin gehalten hat. Darin appelliert sie an ein Theater, das den Fernsehbildern nicht zu sehr hinterherhecheln sollte.

Das Rätsel des Gelegenheitsbesuchers

19. Juni 2016. "Das Interesse wird in den jungen Jahren geprägt und es gibt auch kaum statistisch messbare Fälle, wonach das grundlegende Interesse an Kunst und Kultur, also gute, positive Erfahrung mit der Rezeption erst im mittleren oder gar hohen Alter irgendwie geprägt wird", sagt der Kulturwissenschaftler Thomas Renz von der Universität Hildesheim auf Deutschlandradio Kultur im Interview zu seiner Studie "Nicht-Besucherforschung. Die Förderung kultureller Teilhabe durch Audience Development", die sich damit auseinandersetzt, warum etwa 50 Prozent der deutschen Bevölkerung überhaupt niemals öffentlich geförderte Kulturveranstaltungen wie Theater, Museen oder Konzerthäuser besucht.

Au weia! Schauspieler*innen fallen Intendanten in den Rücken!

14. Juni 2016. In der Allgemeinen Zeitung aus Mainz (11.06.2016) setzt sich Martin Eich mit den Beschlüssen des Bühnenvereins auf seiner Jahrestagung in Kaiserslautern auseinander. Mit überzogenen Forderungen sei das Ensemble-Netzwerk reformwilligen Intendanten in den Rücken gefallen, so dass diese sich bei in Kaiserslautern nicht gegen die "Betonfraktion" im Bühnenverein hätten durchsetzen können.

Aus weniger mehr machen

8. Juni 2016. Ein bemerkenswerter kleiner Artikel, der den ganzen derzeit grassierenden besinnungslosen Irrsinn zeigt, ist heute (8.6.2016) auf der Online Plattform der Rheinischen Post erschienen. Die Überschrift "Mehr Theater soll Theater retten" deutet bereits die Münchhausiade an, mit der in Wuppertal das Theater sich selbst dem jahrelangen Siechtum entreißen soll.

Keine Leistung gebracht

8. Juni 2016. Sybille Bachmann, Fraktionsvorsitzende des Rostocker Bundes in der Rostocker Bürgerschaft und Aufsichtsratsvorsitzende des Rostocker Volkstheaters, hat sich über die Jahre von einer Unterstützerin des geschassten Intendanten Sewan Latchinian zu seiner scharfen Gegnerin gewandelt. Latchinians Einschätzung, er sei "Opfer einer Intrige" geworden, weist sie im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur als pure Einbildung des Gefeuerten zurück: "Selbstwahrnehmung und die Realität liegen sehr weit auseinander".

Zurück zum Viersparten-Theater?

Schwerin, 8. Juni 2016. Es scheint abgemacht. Joachim Kümmritz, scheidender Intendant des Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, amtierender Teilzeit-Intendant der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg / Neustrelitz soll als Intendant des Volkstheater Rostock dem am Montag fristlos gefeuerten Sewan Latchinian nachfolgen. Die Ablöseverhandlungen laufen sozusagen zwischen Neustrelitz und Rostock.