Freitag, 21. November 2014

Anzeige

    

@nachtkritik

test

Anzeige

    

Anzeige

    

test


Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Hotel Lucky Hole – Kornél Mundruczó wühlt am Schauspielhaus Zürich in völkerverbindenden Abgründen

Gesammelte Liebeswerke

von Christoph Fellmann

Zürich, 16. November 2014. Das ist Sex als Arbeit. Wir sehen in eine kleine Wohnung auf ein Sofa, auf dem ein Mann und eine Frau mit der Herbeiführung eines Höhepunkts beschäftigt sind. Sie rütteln und rammeln, doch ist das Machtgefälle zwischen den beiden bald nicht mehr zu übersehen. "Bisschen schneller", sagt er, und "warte warte warte mal". Sie führt aus. Er, das ist der Banker Fritz Steixner (Fritz Fenne); sie, das ist die vor langen Jahren aus Ungarn nach Zürich gekommene Hure Anna (Annamária Láng), beziehungsweise eben die Geliebte des Bankers, der ihr die Wohnung zahlt und mehr. Es fliessen zwischen den beiden Körperflüssigkeiten, Geld und wohl auch ein bisschen Liebe. Wie heisst es so schön: An der Liebe soll man arbeiten.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Pfisters Mühle – In Stuttgart bringt Armin Petras den frühen Umweltroman Wilhelm Raabes auf die Bühne

Dieses düstre Industriezeitalter

von Steffen Becker

Stuttgart, 15. November 2014. Ein Intendant ist ein armes Schwein: Für alles verantwortlich (gemacht) – für die Inszenierungen seines Hauses, den Etat, das Interieur, die Ausstattung der Bar... Dass er auch noch für Schauspieler in die Bresche springen muss, gehört dagegen nicht unbedingt zum Anforderungsprofil. Doch in Stuttgart zwingt ein Bühnenunfall am Tag vor der Premiere Armin Petras auf die Bühne seiner Inszenierung von Wilhelm Raabes Roman "Pfisters Mühle". Über Nacht war kein Ersatz zu bekommen. Da steht er nun – ohne Schauspielausbildung, eine Premiere für ihn im doppelten Sinne. Und sie gelingt.

weiter ...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Verrücktes Blut – Nico Dietrich inszeniert Nurkan Erpulats und Jens Hilljes Hit-Stück in Göttingen als Kooperation zwischen Deutschem und Jungem Theater

Im Migrantenstadl

von Jan Fischer

Göttingen, 16. November 2014. Da stehen sie, die Schauspieler, auf der Bühne, dehnen sich, besprechen sich noch einmal kurz, Kathrin Müller-Grüß legt sich ihr Kopftuch an und wird zu Mariam, Ali Berber überprüft noch einmal den Sitz von Musas schmierigen Haaren, Käppis werden zurechtgerückt, Rucksäcke aufgesetzt. Und schon ist sie fertig, die Problemklasse mit hohem Migrantenanteil.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Der Spiegel im Spiegel – In Halle inszeniert Jo Fabian einen Abend nach Michael Endes surrealen Erzählungsband

Blutspenden für blutleere Figuren

von Ute Grundmann

Halle, 15. November 2014. Ein Gerichtsverfahren läuft rückwärts. Aussagen, schon gemacht, werden widerrufen. Zeugen, die nichts gesehen haben und den Angeklagten nicht wiedererkennen, finden sich plötzlich in dessen Fesseln wieder. Und über allem schweben zwei riesige, graue Findlinge, die vom Gerichtsdiener wie das Pendel einer Uhr aufgezogen werden. Alles kann wahr sein oder alles ein Traum in Jo Fabians Inszenierung "Der Spiegel im Spiegel" nach Michael Endes gleichnamigem Erzählungsband.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Peer Gynt – David Bösch schickt Henrik Ibsens Helden am Münchner Residenztheater auf Weltreise zum Vulgärkapitalismus

Von einem, der auszog, das Ausbeuten zu lernen

von Tim Slagman

München, 14. November 2014. Ein Wald aus giftgelben Kreuzen, zum Glück nur ein Lichtbild, fällt auf diesen armen, bleichen Kerl in der Mitte der Bühne. Dann läuten die "Hell's Bells" von AC/DC den Einmarsch des "Mageren" ein, auf seinem Gitarrenkoffer trägt dieser Teufel in Priestergestalt auch ein Kreuz, freilich ein umgedrehtes, das Signum des Satans. Starke Zeichen sind das allesamt, die aber bloße Verdopplungen der szenischen Situation und der Funktion der Figuren darin darstellen.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Detroit – Caro Thum befreit Lisa D'Amours Amerika-Porträt in Münster von allem überflüssigen Ballast

Ein Vorstadt-Endspiel

von Sascha Westphal

Münster, 14. November 2014. Mit einmal gibt es kein Halten mehr. Die Worte sprudeln nur so aus Sharon heraus. So etwas hatte sie bisher noch nie erlebt. Ihre neuen Nachbarn, das ein paar Jahre ältere Ehepaar Mary und Ben, haben sie und ihren Freund Kenny zu sich in den Garten eingeladen. Eine Grillparty, wie sie doch einst so charakteristisch für das Leben der US-amerikanischen Mittelschicht war.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Land der ersten Dinge – Nino Haratischwilis deutsch-slowakisches Alters- und Erinnerungsstück am DT Berlin von Brit Bartkowiak uraufgeführt

Repression, Schuld, Vergessen

von Simone Kaempf

Berlin, 14. November 2014. Im wirklich schönen Schlussbild dieses Abends blitzt so etwas wie eine Utopie auf. Der Vorhang auf der Rückwand reißt auf und eine opulente goldbraune Wüstenlandschaftstapete ist zu sehen, auf der eine Straße bis weit an den Horizont führt. Als wurde da eine schnurgerade Schneise durch eine abseitige Steppenlandschaft geschlagen, ein Weg, der in die unendliche Ferne reicht.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Die Schutzbefohlenen – In Bremen macht Mirko Borscht ordentlich Flüchtlings-Radau mit Elfriede Jelinek

Polternd fallende Pappkameraden

von Andreas Schnell

Bremen, 14. November 2014. Schon wieder Jelinek in Bremen: Nach den Uraufführungen von Aber sicher! und Tod-krank.doc sowie "FaustIn And Out" als Teil von Faust hoch Zehn gab es nun "Die Schutzbefohlenen", im vergangenen Jahr von Jelinek als Reaktion auf Flüchtlingsproteste in Wien und den tausendfachen Flüchtlingstod im Mittelmeer geschrieben und in Bremen als zentrale Inszenierung des Schwerpunkts "in transit?" platziert, der sich mit Flucht und Migration befasst. Zum zweiten Mal nach "Tod-krank.doc" war es Mirko Borscht, der sich der Sache annahm und diesmal eine angemessenere Form fand, mit den berüchtigten Textflächen umzugehen, ohne dabei seinen Hang zu Nebel, Groteske, Heavy Metal und ausgefallenen Raumeinfällen zu vernachlässigen.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Untitled (2014) – Xavier Le Roy performt auf PACT Zollverein in Essen Gedächtnisverlust und die Neuerfindung der Bewegung

Lost in Amnesia

von Friederike Felbeck

Essen, 14. November 2014. Ein schlaksiger Mann tritt vor das Publikum und entschuldigt sich mit leiser Stimme. Er leidet an periodisch wiederkehrendem Gedächtnisverlust und kann den Vortrag des heutigen Abends nicht wie ursprünglich geplant halten. Er hält einen Programmzettel in den Händen, aus dem er vorliest. Der Text beschreibt eine Performance, die hätte stattfinden sollen. Ratlosigkeit steht auf seinem Gesicht, er verhaspelt sich, kratzt sich am Kopf, fährt mehrfach mit der Hand über seinen Mund und schlägt vor, man könne ja gemeinsam die Vorstellung rekonstruieren.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Seid nett zu Mr. Sloane – Nurkan Erpulat reanimiert am Gorki Theater Berlin Joe Ortons Provo-Boulevardstück

The Tod must go on

von Wolfgang Behrens

Berlin, 13. November 2014. Das erste Mal seit langem wieder im Gorki Theater gewesen. Irgendeine Repertoirevorstellung. Auf dem Programm steht "Mr. Sloane". Soll vor ewigen Zeiten mal ein Skandalstück gewesen sein. Der Zuschauerraum gähnend leer, ungefähr vier Reihen sind besetzt. Auf der Bühne spielen sie Boulevard, vom Skandal von einst ist nichts, aber auch gar nichts zu sehen. Man amüsiert sich ein wenig, zusammen mit ein paar Unentwegten, die gekommen sind und in den Sitzen lümmeln, und fragt sich, ob das Gorki Theater nicht vielleicht doch das nächste Haus sein wird, das Berlins Kultursenator zum Abschuss freigeben wird.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Seelenkalt – Im Werk X inszeniert Ali M. Abdullah den Bestseller der "Generation Putin" von Sergej Minajew

Dealer, Dollars, Demokratie

von Martin Pesl

Wien, 13. November 2014. Wladimir Putin ist böse, da sind sich bei uns wohl die meisten einig. Freilich gilt das nicht für eine ganze Menge Russen: Die mögen Putin oder nehmen ihn zumindest als gegeben hin. Das hallt als verstörende Erkenntnis einer Uraufführung nach, die den "Schlüsselroman der Generation Putin" auf die Bühne bringt. Millionen 30-jährige Russen haben ihn seit 2006 gelesen, auf Deutsch hingegen landete Sergej Minajews "Seelenkalt" nur in der Hardcore-Nische des Heyne-Verlags.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Bei Einbruch der Dunkelheit – Christian Stückl debütiert als Regisseur im Burgtheater mit einem Ständchen für Peter Turrini

Masken statt blöde Gesichter

von Reinhard Kriechbaum

Wien, 13. November 2014. Fast erwartet man, dass sie gleich "Ihr Ratten" oder Ähnliches in die Runde ruft. Tut sie aber nicht, obwohl ihr Regisseur Christian Stückl und sein Ausstatter und Kostümbildner Stefan Hageneier das Outfit von Dame Edna verpasst haben. Stattdessen fordert die alte Dame die sie umgebende, mit messerscharfen Worten bewaffnete Nachmittags-Gartengesellschaft auf, von diesem Werkzeug auch üppig Gebrauch zu machen: "Damit die Konversation an Lebendigkeit gewinnt", wie sie es mehrmals formuliert.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Haydi! – Familie Flöz widmet sich am Theaterhaus Stuttgart der Flüchtlingsproblematik

Kein Land in Sicht!

von Verena Großkreutz

Stuttgart, 13. November 2014. Sie machen lange Gesichter, schauen melancholisch aus den eng zusammenstehenden Knopfaugen, unter denen übergroße Nasen prangen: Diese Masken sind Markenzeichen der "Familie Flöz". Die internationale Theatergruppe, die 1996 von Hajo Schüler und Michael Vogel gegründet wurde und in Berlin ansässig ist, ist als Pantomimen- und Maskentheater groß geworden – mit skurrilem, bisweilen rabenschwarzem Humor. Fast immer laufen ihre Stücke, ob sie nun "Ristorante Immortale", "Infinita" oder "Hotel Paradiso" heißen, non-verbal ab. Weswegen Familie Flöz mit jeder ihrer Produktionen im Grunde genommen jahrelang durch die Welt ziehen kann. So ist sie zu internationalem Ruhm gelangt.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Brachland – Dmitrij Gawrischs Stück um ein west-östliches Dreiecksverhältnis wurde von Anestis Azas am Theaterhaus Jena uraufgeführt

Tango zu dritt

von Frauke Adrians

Jena, 12. November 2014. Sie sind zwei von denen, die auszogen, ihr Glück zu machen: die Brüder Ivan, 30, und Oleg, 25. Jetzt kampieren sie auf einer aufgegebenen Baustelle im reichen Westen, ohne Geld, ohne Papiere, ohne Aussicht auf einen Job. Bis die Ärztin Petra, 40, sie aufstöbert. Was folgt, ist ein ungutes Dreiecksverhältnis, zusammengehalten von Abhängigkeit, Berechnung, Lügen, Schuldgefühlen, Missgunst und Gier. Zu besichtigen auf der Unterbühne des Theaterhauses Jena.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Erster Europäischer Mauerfall – Das Zentrum für Politische Schönheit fährt an die Außengrenze der Europäischen Union, um Grenzzäune aufzuschneiden

Wer schön sein will, muss leiden?

von Sophie Diesselhorst

Berlin, 11. November 2014. Ein roter Teppich war am vergangenen Freitag neben dem Berliner Gorki Theater ausgerollt. Normalerweise sind rote Teppiche ja für Filmstars da, die sich die nackten Schultern NACH getaner Arbeit im Kamera-Blitzlicht wärmen dürfen. Der rote Teppich, der von der Vortreppe des Theaters zu den Bussen des Zentrums für politische Schönheit führte, machte die Gruppe der ca. 100 "friedlichen Revolutionäre" schon zu Stars, bevor sie ihre Reise überhaupt angetreten hatten, bevor sie sich auf der Weltbühne unter Beweis gestellt hatten.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Mein ziemlich seltsamer Freund Walter – Sibylle Berg schreibt ihr erstes Kinderstück fürs Consol-Theater Gelsenkirchen

Ein Märchen über Mut und Mobbing

von Stefan Keim

Gelsenkirchen, 9. November 2014. Lisa fliegen gleich alle Herzen zu. Weil sonst niemand die fast Neunjährige liebt. Dabei ist sie gar nicht besonders schräg, sondern hat nur einfach Pech gehabt. Mit den Eltern, der Schule, eigentlich mit allem. Sibylle Berg hat ihr erstes Kinderstück geschrieben, und es ist ein typisches Berg-Werk geworden. Allerdings hat "Mein ziemlich seltsamer Freund Walter" ein positives Ende. Und das ist dann doch ungewöhnlich für die Autorin.

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Einsame Menschen – In Bochum zielt Roger Vontobel mit Gerhart Hauptmanns frühem Drama ins Zeitlose

Die Einsamste unter den Einsamen

von Sascha Westphal

Bochum, 9. November 2014. Fünf Stühle, penibel nebeneinander aufgestellt, stehen im Zentrum der Spielfläche. Eine Achse in einem Kreis auf dem Boden, der auch ein Kompass sein könnte. Eine Familie demonstriert Geschlossenheit. Schließlich hat die Käthe, die junge Ehefrau, gerade ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Und nun sitzen sie da aufgereiht, Käthe und ihr Mann Johannes zusammen mit dessen Eltern, Herrn und Frau Vockerat.

weiter …

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Die Vaterlosen – Csaba Mikós Familiengeschichte durch das jüngste Vierteljahrhundert Ungarns von Michael Lippold in Regensburg uraufgeführt

Zukunft auf Sand gebaut

von Christian Muggenthaler

Regensburg, 9. November 2014. Die innerdeutsche Mauer, deren Fall jetzt 25 Jahre zurück liegt, hatte auch durch Ereignisse in Ungarn Risse bekommen: Ungarn hatte im Frühjahr 1989 seine Grenzanlagen zum Westen abgebaut. Über die Grenze gingen DDR-Bürger, es kam das Ende des Kommunismus. Man begrüßte und umarmte Demokratie und Kapitalismus und wurde von letzterem bis zur Lungenquetschung zurückumarmt. Was also ist da genau passiert, in diesem Land, in diesem vergangenen Vierteljahrhundert?

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Kaputt – In seiner Berliner Volksbühne huldigt Frank Castorf mit Curzio Malaparte dem Ewig-Bösen

Fieberfantasie eines sterbenden Dichters

von Christian Rakow

Berlin, 8. November 2014. Als er 27 Jahre alt war und bereits Schriftsteller, änderte der Italiener Kurt Erich Suckert (1898–1957), Sohn eines Textilingenieurs aus Zittau/Sachsen, seinen Namen in Curzio Malaparte, mit Anklang an Bonaparte, so wie einer, der nicht Gutfried heißen will, sondern Bösefried, weil er lieber von der dunklen Seite des Lebens kostet.

weiter ...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Die lächerliche Finsternis – Christopher Rüping dekonstruiert am Hamburger Thalia in der Gaußstraße Wolfram Lotz' Conrad-Coppola-Dekonstruktion

Am Arsch der Welt

von Falk Schreiber

Hamburg, 8. November 2014. Im Foyer der Hamburger Thalia-Außenstelle Gaußstraße ist ein Boot aufgebockt. "Hoffnung" heißt es, und Julian Greiß, Nicki von Tempelhoff, Pascal Houdus und Camill Jammal sitzen drin. Erwartet wird noch ein weiterer Schauspieler, um den einleitenden Monolog von Wolfram Lotz' "Die lächerliche Finsternis" zu sprechen: die Verteidigungsrede eines somalischen Piraten vor dem Internationalen Seegerichtshof. Allein – der Kollege taucht nicht auf. Weswegen Greis sich ans Publikum wendet: "Ob hier vielleicht jemand so freundlich wäre ..." Es erbarmt sich: Katinka, 34, die auf Nachfrage zugibt, kürzlich erkältet gewesen zu sein. Woraufhin sich Greis sicherheitshalber einen Mundschutz überzieht, man weiß ja nie, in Zeiten von Ebola. Angesichts dieses Prologs ist jedenfalls klar: Die "Neger aus Somalia" (O-Ton Lotz), das sind wir selbst!

weiter ...

 
 

Seite 1 von 8