Sonntag, 21. September 2014

Anzeige

    

@nachtkritik

test

Anzeige

    

Anzeige

    

test


Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Rassismus im Kulturbetrieb – Eine Podiumsdiskussion im Ballhaus Naunynstraße in Berlin

Geht es auch ohne Rassismus?

von Elena Philipp

Berlin, 19. September 2014. Alltägliches Beispiel für Rassismus gesucht? Man nehme eine Ausstellung im Heimathafen Neukölln. Dort entdeckt eine asiastisch-deutsche Musikerin das Foto einer blonden Frau, die ihre Augen zu Schlitzen zieht. Sie empfindet dieses Bild als verletzend und weist das Theater in einem Brief darauf hin. Auf diese erste Mitteilung reagiert der Heimathafen abwiegelnd. Erst auf weitere Hinweise hin wird das Bild auf der Ausstellung genommen. Als ein Aktionsbündnis schließlich den öffentlichen Druck erhöht und die Presse berichtet, entschuldigt sich das Theater. Wie kann das passieren, an einem Haus, das auf seine interkulturellen Ausrichtung stolz ist?

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Zur fristlosen Kündigung des Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele Holk Freytag

Ruinöses aus Amazon Stadt

von Frank-Patrick Steckel

26. August 2014. Der Bürgermeister von Amazon Stadt träumt. "Wir arbeiten auf höchstem Niveau ... Bundesweit sind Spezialisten am Werk, die alle wichtigen Kennzahlen im Blick behalten, umfangreiches Controlling betreiben und durch ihre detaillierten Geschäftsanalysen neue Wege und Möglichkeiten aufzeigen. Es verlangt Durchblick, um jedes Glied der Logistikkette betriebswirtschaftlich beleuchten zu können. Und auch Weitblick, um durch scharfsinnige Analysen unsere ambitionierten Wachstumspläne zu stützen." (Amazon, Bad Hersfeld).

weiter ...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Theaterszene Schweiz – Wie es ist, als junge deutsche Dramatikerin in der Schweiz zu arbeiten

Grüsse von der Insel

von Esther Becker

24. August 2014.

Prolog

Sie kamen in Massen und stiessen nicht überall auf Gegenliebe.

(Dossier: "Deutsche in der Schweiz", Berner Zeitung)

weiter...

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Flausen. Young Artists in Residence – In Oldenburg hat Winfried Wrede ein Stipendienprogramm ins Leben gerufen, das überregional in die Freie Szene wirkt. Ein Porträt.

Raum zum Ausprobieren

von Benno Schirrmeister

August 2014. Als Winfried Wrede Anfang der 1980er-Jahre wieder in Deutschland ankommt, am Ende einer fast ewigen Rucksacktour durch die Welt, zu der er schon kurz nach dem Abi aufgebrochen war, da weiß er: Fortan wird er Theater machen. "Ich bin da Schritt für Schritt reingerutscht", sagt er, "im Dialog mit anderen Kulturen". Er hat in Indien Katakali, in Neuseeland die Ausdruckstänze der Maoris kennengelernt, ihre Rhythmen, die Bewegungen. Und so kommt es, dass in Oldenburg, im westlichen Niedersachsen, ein Theater entsteht, das seinen Namen trägt, ein freies Theater, das seine eigenen Formen und Konventionen ständig befragt. Ein Theater, das forscht.

weiter...

 
 

Seite 1 von 80