2500 Euro und eine Kiste Bier

26. April 2015. Der mit 2500 Euro dotierte Publikumspreis des elften Festivals der jungen Regisseure "Radikal jung" ist am gestrigen Samstag abend an Jessica Glause verliehen worden. Das teilt das Festival-veranstaltende Münchner Volkstheater mit, dessen Freundeskreis den Preis stiftet. In den letzten Jahren ging er u.a. an Julien Gosselin, Babett Grube und Bastian Kraft. Glause war mit ihrer Sibylle Berg-Inszenierung "Und jetzt: die Welt" eingeladen, die am Volkstheater München selbst entstanden ist (hier eine Übersicht aller zehn Eingeladenen des Jahrgangs 2015).

Außerdem vergab die vom Ko-Intendanten des Berliner Maxim Gorki Theaters Jens Hillje geleitete Regie-Masterclass des Festivals "eine Auszeichnung bestehend aus einer Kiste Bier" an die ukrainische Produktion R+J von Sashko Brama, so das Theater in seiner Pressemitteilung. Die Redaktion der Festivalzeitung, bestehend aus Studenten der Theater-, Film- und Fernsehkritik der Bayerischen Theaterakademie, zeichnete die Gruppe Monster Truck mit ihrem undotierten Kritikerpreis aus, die mit gleich zwei Produktionen (Dschinghis Khan und Regie) eingeladen war.

Die 17 Vorstellungen des Festivals sind dem Volkstheater zufolge von insgesamt über 4000 Zuschauern besucht worden, das seien 400 Besucher mehr als im letzten Jahr.

(Volkstheater München / sd)

 

 

Kommentar schreiben