Im Kommandostand der Künste

26. Januar 2015. Thomas Ostermeier, künstlerischer Leiter der Schaubühne in Berlin, wird Commandeur de L'Ordre des Arts et des Lettres. Damit steigt er in der Rangordnung des vom französischen Kulturministeriums verwalteten Ordens, der als wichtigste kulturelle Auszeichnung Frankreichs gilt, zur höchsten Stufe auf. Bereits zuvor war Ostermeier zum Chevalier und 2010 zum Officier de L'Ordre des Arts et des Lettres erhoben worden. Die Kulturministerin Fleur Pellerin wird den Orden am 9. Februar 2015 in Berlin überreichen. Zugleich wird auch die Schauspielerin Nina Hoss, die seit 2014 zum Ensemble der Schaubühne gehört, den Titel eines Chévalier de L'Ordre des Arts et des Lettres verliehen bekommen.

thomasostermeierThomas Ostermeier
© Dominik Gigler
Das französische Kulturministerium würdigt mit den verschiedenen Rängen des Ordre des Arts et des Lettres Personen, "die sich durch ihr Schaffen im künstlerischen oder literarischen Bereich oder durch ihren Beitrag zur Ausstrahlung der Künste und der Literatur in Frankreich und in der Welt ausgezeichnet haben". Thomas Ostermeier ist seit 2010 Präsident des Deutsch–Französischen Kulturrates und seit vergangenem Jahr Mitglied der Académie de Berlin. Zudem wurde Thomas Ostermeier im Januar 2015 von der Coalition Francaise pour la diversité culturelle für sein Engagement im Dienst der kulturellen Vielfalt mit dem Prix Adric ausgezeichnet. Seit 1999 sind Ostermeiers Inszenierungen regelmäßig beim Festival d'Avignon zu Gast. 2004 hat er dort das Programm als "artiste associé" gestaltet.

(Schaubühne Berlin / wb)

Kommentar schreiben