logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Der Vielseitige

17. Januar 2019. Den Ulrich Wildgruber-Preis 2019 erhält der Schauspieler Franz Rogowski. Das teilt das St. Pauli Theater Hamburg mit, wo der Preis am kommenden Sonntag im Rahmen des traditionellen Neujahrsempfanges des Theater-Förderkreises übergeben wird. Die Laudatio hält Christian Löber, Ensemble-Mitglied an den Münchner Kammerspielen

Franz Rogowski c siehe wiki uFranz Rogowski auf der Berlinale 2017
© Martin Kraft (CC BY-SA 3.0)
Der von Cornelia und Michael Behrendt, Aufsichtsratsvorsitzender der Reederei Hapag-Lloyd, gestiftete Preis in Höhe von 10.000 Euro soll "in Erinnerung an einen der außergewöhnlichsten Schauspieler des deutschen Nachkriegstheaters Schauspieler und Schauspielerinnen fördern, die auf besondere Weise in den Medien Film und Theater auf sich aufmerksam gemacht haben, (…) eigenwillige Begabungen fördern, die in einer Welt von geklonten Fernsehgesichtern besonders aufgefallen sind und ihnen helfen, geradlinig und kompromisslos ihren Weg fortzusetzen", so das St. Pauli Theater auf seiner Website.

Der Preisträger

Franz Rogowski, geboren 1986 in Freiburg, ist seit 2007 freischaffend bei Schauspiel- und Filmproduktionen tätig. Bei der Inszenierung "Faust I+II" (Regie: Nicolas Stemann, Salzburger Festspiele/Thalia Theater, 2011), die 2012 zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde, wirkte er als Choreograf, Schauspieler und Tänzer mit. Er arbeitete ferner u.a. an der Schaubühne Berlin am Schauspielhaus Hannover und am Maxim Gorki Theater Berlin. Von 2015 bis 2017 war Rogowski festes Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele.

2013 erhielt er für seine Leistung im Film "Love Steaks" (Regie: Jakob Lass) den Förderpreis Neues Deutsches Kino (Filmfest München) in der Kategorie Schauspiel. Außerdem ist er u.a. in den Kinofilmen "Victoria" (Sebastian Schipper), "Happy End" (Michael Haneke), "Radegund" (Terrence Malick), "LUX- Krieger des Lichts" (Daniel Wild) sowie "Ich war zu Hause, aber…" (Angela Schanelec) zu sehen. 2018 wurde er für die Hauptrollen in "Transit" von Christian Petzold und in "In den Gängen" von Thomas Stuber auf der Berlinale mit dem European Shooting Star Award ausgezeichnet.

Jury

Die Jury für den Ulrich Wildgruber-Preis besteht aus: An Dorthe Braker (Besetzung für Spielfilme und Fernsehproduktionen /München), Anja Dihrberg (Casting/Berlin), Max Färberböck (Regisseur/Berlin), Wolfgang Höbel (Journalist/ Hamburg), Michael Laages (Journalist/Hamburg), Jutta Lieck-Klenke (Produzentin/Hamburg), Annette Maria Rupprecht (Journalistin/Hamburg), Olga Wildgruber (Regisseurin und Tochter Wildgrubers) und Ulrich Waller (Intendant/St. Pauli Theater Hamburg).

Die Preisträger*innen der letzten Jahre waren 2014 Fabian Hinrichs, 2015 Friederike Becht, 2016 Lina Beckmann, 2017 Kathleen Morgeneyer und im vergangenen Jahr Valery Tscheplanowa.

(St. Pauli Theater / miwo)