Ruf nach dem Datenschutz

Berlin, 4. Oktober 2014. Die vom Theater Hebbel am Ufer (HAU) initiierte Performance Wanna Play? am Heinrichplatz veröffentlichte den Chat aus der Dating-Plattform Grindr – ohne, dass der Verfasser davon wusste. Der Betroffene fühlt sich "digital vergewaltigt" und will nun juristisch gegen die Veranstalter vorgehen, meldet die Berliner Zeitung. Dries Verhoeven hat am Donnerstag am Heinrichplatz in Kreuzberg einen verglasten Container aufgestellt. In dem chattet er mit schwulen Männern über die Dating-App Grindr. Auf einer LED-Wand hinter ihm können Passanten die Kommunikation mitverfolgen: Alle Gespräche, die Profilnamen und Profilfotos der Männer. Die Bilder waren zunächst kaum verfremdet und in Negativfarben zu sehen.

Über die Plattform Grindr hatte Verhoeven Parker T. angesprochen, einen in Berlin lebenden Amerikaner. Beide chatteten eine Weile, tauschten Bilder aus. Dann verabredeten sie sich am Heinrichplatz. Als Parker T. dorthin kam, sah er den Container, die Menschen, die davor stehen blieben und jede Zeile seines Chats mit Verhoeven mitgelesen haben und jedes eigentlich vertraulich gesendete Bild sehen konnten. Parker T. sagte, für ihn sei das eine Demütigung gewesen, er habe sich hintergangen gefühlt. Er stürmte in den Container, versetzte dem Künstler einen Faustschlag und schmiss einen Tisch um.

Laut Berliner Zeitung will er Anzeige erstatten, hat den Vorfall auch auf facebook gepostet. "Ich schäme mich nicht dafür, was ich geschrieben habe. Ich bin aber erschüttert, dass diese Leute meinen, meine privaten Gespräche einer johlenden Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen."

Inzwischen sind erste Konsequenzen gezogen. Am Freitagnachmittag seien Gespräche über die Plattform und die Profilbilder auf der LED-Wand nur verschwommen zu erkennen gewesen. 

(www.berliner-zeitung.de / sik)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Ärger Wanna Play: interessante EntwicklungD.Rust 2014-10-04 14:59
Interessante kommunikationstheoretische Entwicklung im Umgang mit sozialen Netzwerken: Dass plötzlich konkret adressierte Posts/Briefe - ob beantwortet oder unbeantwortet - als Gespräche hier anerkannt werden, die eine ungefragte Veröffentlichung als Verletzung des Persönlichkeitsrechts des Verfassers und damit eine ethische Fragwürdigkeit der Editoren zur Diskussion stellen.
#2 Ärger Wanna Play: wie ist's gemeint?Fragezeichen 2014-10-04 16:57
Ähm... was meinen Sie, Herr Rust?
Verstehe nicht ganz, worauf Sie hinaus wollen.
Beste Grüße, FZ
#3 Ärger Wanna Play: im Dienst der ÜberwachungJulius Destructivus 2014-10-05 08:57
Ja, das ist dann eben unheimlich. Früher spionierte am Theater Stasi, BND... heute haben wir genug Mittel entwickelt, um uns selber auszuspionieren und auszustellen... im Namen einer nach Erkenntnis strebenden Kunst. Vor kurzem geschah ähnliches bei einem Go-Pro Theaterstück in der Schweiz (ein unfreiwilliger gefilmter Zuschauer erhob Klage).... die normalen Leute auf der Strasse finden also nicht, dass die Transmedia-Experimente der Theaterszene - wie sicher im Leistungssauftrag der Theater steht - einer positiven "Aufklärung" verpflichtet sind - sondern eher einer militärisch-politischen Aufklärung. Stellt sich die Theaterszene mit solche Experimenten gar in den Dienst des militärisch/industriellen Ueberwachungs-Komplexes, ohne sich dessen bewusst zu sein?
#4 Ärger Wanna Play: Kommerz, kein ExperimentD.Rust 2014-10-05 13:24
@Julius Destructivus: Ja, wär möglich und deshalb zumindest wert, professionell dramaturgisch zu bedenken. Abgesehen davon glaube ich nicht, dass Theater heute etwa nicht von beispielsweise den verfassungsschützenden Institutionen des jeweiligen Landes von Zeit zu Zeit kontrolliert würden. Multimedia-Experimente ohne gesetzten Spielrahmen sind m.E. keine künstlerischen Experimente, sondern dienen der Vergewaltigung von Publikum aus kommerziellen Gründen. - Ich wundere mich, dass wir überhaupt einmal ins Gespräch kommen, J.D. - das gehört eben zu den - zumindest mir - angenehmen Überraschungen, die das Leben so zu bieten hat. Guten Morgen!
#5 Ärger Wanna Play: Porno-Alter-EgoInga 2014-10-05 16:10
Was ist ein "Porno-Alter-Ego"?
#6 Ärger um Wanna Play: Porno, Alter!D.Rust 2014-10-05 18:25
Interessante Frage das, was ein Porno-Alter-Ego ist. Interessant, weil gleich mindestens zwei Sachen an e i n e r Frage interessant sind, das gibt es ja nicht mehr so oft, so kunstvoll gestellte Fragen …
Also oberflächlich bedacht würde ich sagen, John Grey gespielt von Mike Rourke war ein prägendes Porno-Alter-Ego. Und zwar ein Soft-Porno-Alter-Ego. Der wirft ja solche langen Schatten, dass heute noch filmhistorisch unterbelichtete und unterbeschäftigte Literaturwissenschaftsstudenten vergeblich und umfänglich versuchen hinter das kulturwissenschaftlich zu ergründende pornokulturelle Rätsel von Shadesofoder wie das heißt zu kommen. Man kann mit solchen Studien graduiert werden! Und nicht nur in Medizin undoder Sexualwissenschaft!
Betrachtet man die Theaterliteratur undoder die Dramatik – das ist nicht immer dasselbe nach meiner Meinung, ist die Frage schon weit schwieriger zu beantworten und bietet sich nunmehr zweigeteilt dem Denken an: 1. WAS ist eine Alter Ego in der dramatischen und sonstigen Literatur? 2. Bedarf es bei einem überzeugend agierenden oder ausagierbaren Alter Ego noch extra einer rein porno-grafischen Abspaltung desselben? Wäre ein solches noch eine literarische Figur als Darstellungsoption eines Menschen oder des Menschlichen oder wäre solches eher die umschreibende Entsprechung eines Gegenstandes, den man mit weniger Aufwand im einschlägigen Fachhandel erwerben kann?
Eine Antwort darauf würde mich wirklich schlauer machen, glaube ich. Interessant ist das aber auch als Satz, wenn man sich z.B. zwei Menschen bei einem Gespräch vorstellt, die einander gerade irgendetwas Aufregendes mitzuteilen/zu zeigen haben. Da könnte das ein Reaktionssatz sein: Porno, Alter! So ein Ego! Ich spende den Satz der Universität der Künste und ihrem Studiengang Szenisches Schreiben. … D. h. ich bestehe in diesem Fall nicht auf die aufgeführten Quellennachweise beim Verwenden desselben durch Dritte. ---- Bitte, gern geschehen.
#7 Ärger um Wanna Play: allein der TonfallWaldfee 2014-10-05 21:29
Unglaublich! Verklagen! Und die ganze "Transmedia"-Theaterszene (wer hat denn den Namen wieder erfunden? Kommt ja gleich nach "postmigrantisch"..) gleich mit! Alleine der intellektualistische Tonfall mit dem hier darüber diskutiert wird ist widerlich.
#8 Ärger um Wanna Play: einiges erreichtLS 2014-10-06 02:39
Wenn da einer gerichtlich klagen will, weil die Öffentlichkeit seine "privaten" Konversationen mitlesen kann, hat Dries Verhoeven dann mit der Aktion nicht schon einiges erreicht?
#9 Ärger Wanna Play: welche Gespräche sind privat?LE 2014-10-06 11:57
Liebe LS! Selbstverständlich sind bei grindr die Konversationen privat. Was läßt Ihre Argumentation denn da durchblicken? Dass für Sie lediglich Gespräche privat sind in denen es nicht um anonymen Sex geht? Ganz schön schlimm oder?
#10 Ärger Wanna Play: da müssen Sie durchWaldfee 2014-10-06 12:48
@LS: dann soll doch bitte Nachtkritik Ihren Alias offenlegen, noch ein Foto von Ihnen dazu und irgendjemand wird schon was zu Ihren sexuellen Vorlieben sagen können und dann veröffentlichen wir alles im nächsten Posting. Da müssen Sie durch, wir tun es schließlich im Namen der Kunst und um auf Sicherheitslücken und ähnliches und auch NSA und so aufmerksam zu machen.
#11 Ärger Wanna Play: wie würden Sie sich fühlen?Guttenberg 2014-10-06 13:48
@ 8:
Theoretisch: ja.
Aber stellen Sie sich jetzt mal praktisch vor, jemand würde Ihre E-Mails und SMS der letzten sechs Stunden mit Foto von Ihnen in Echtzeit auf eine Leinwand mitten in der Stadt projizieren, sodass alle Passanten sie mitlesen könnten. Wie würden Sie sich dann fühlen?
#12 Ärger mit Wanna Play: die Intention... 2014-10-06 14:42
@8

Die Intention von Dries Verhoeven war auf keinen Fall über Datenschutz zu Denken anzuregen.

Die Intention war, laut Pressetext:

"In vielen Städten, so auch in Berlin, eröffnen heute weniger Bars für ein homosexuelles Publikum als noch vor zehn Jahren. Warum die Wohnung verlassen, um jemanden kennenzulernen, wenn das auch von zu Hause aus über das Internet geht? Der niederländische Künstler Dries Verhoeven entwickelt mit dem HAU Hebbel am Ufer das neue Projekt “Wanna Play?”, eine performative Installation, welche die Möglichkeiten und die Tragik eines neuen Phänomens in den schwulen Communities thematisiert: Smartphone-Apps für Sexdates. Eine Fingerbewegung genügt – schon erscheinen auf dem Handydisplay bis zu 200 Männer, die sich in der Nähe befinden, geordnet nach geografischer Entfernung. Nach den erfolgreichen Kämpfen der Schwulenbewegung in den 70er und 80er Jahren scheint so nun eine neue Heimlichkeit, ein neues “Closet”, zu entstehen. Die Art und Weise, wie Männer sich treffen, wird erneut unsichtbar für die Bewohnerinnen und Bewohner einer Stadt. Genau diesen Prozess möchte Dries Verhoeven mit seiner Arbeit darstellbar machen und einer Diskussion aussetzen. Verhoeven, der unter anderem bereits mit “Dein Reich komme”, “Niemandsland”, “You are here” und “Fare thee well!” am HAU zu Gast war, wohnt zwei Wochen lang in einem gläsernen LKW-Trailer und tritt via Smart­phone mit Menschen in der Umgebung in Kontakt, die er zu sich einlädt. Das sogenannte “closed closet” wird öffentlich. "

Ehrlich: Der (...) denkt dabei kein bisschen an Datenschutz, noch darüber nach, was ungewolltes Outing für Homosexuelle bedeuten kann.

Kommentar schreiben