In die nächste Runde

27. April 2015. Der Rostocker Oberbürgermeister Roland Methling hat heute Widerspruch gegen die während der Bürgerschaftssitzung vor zwei Woche getroffene Entscheidung zur Weiterbeschäftigung von Sewan Latchinian als Intendant des Volkstheaters Rostock eingelegt, teilt das Rostocker Rathaus in einer Presseerklärung mit.

Zur Begründung heißt es, dass Latchinians Wiedereinstellung das Wohl der Stadt gefährde. Nach Methlings Veto kann der Intendant sein Amt vorerst nicht antreten, und die Bürgerschaft muss nun erneut zusammentreten. "Ich hoffe sehr, dass der Beschluss dann so geändert wird, dass er Vertrauen ermöglicht und nicht mehr das Wohl Rostocks gefährdet", wird der Oberbürgermeister zitiert. 

Laut dem Norddeutschen Rundfunk kann Methling, auch wenn die Bürgerschaft sich abermals für Latchinian ausspricht, "dies beanstanden". In diesem Fall ginge der Konflikt vor das Innenministerium oder vor ein Gericht.

Offenbar will Methling sicherstellen, dass Latchinian keinen weiteren Widerstand gegen den Abbau von Musiktheater und Tanz am Volkstheater leistet. In der Presseerklärung des Rathauses lässt sich der Oberbürgermeister wie folgt zitieren: "Wenn wir in der Bürgerschaft beschlossen haben, den Zuschuss für das Volkstheater Rostock bis zum Jahr 2019 auf dem jetzt hohen Niveau konstant zu halten, erwarte ich dafür auch Akzeptanz beim Intendanten und bei jenen Mitgliedern der Bürgerschaft, die sich mit ihren Auffassungen nicht durchsetzen konnten".

(sik / jnm)

 

Mehr zu dem Thema:

Intendant Sewan Latchinian im Interview mit der OZ über seine Rückberufung ans Volkstheater Rostock – Presseschau vom 15. April 2015

Rostocker Bürgerschaft nimmt Intendanten-Rausschmiss zurück – Meldung vom 13. April 2015

Was die Vorgänge in Rostock und Bad Hersfeld gemeinsam haben – Kommentar von Nikolaus Merck vom 10. April 2015

Interview mit dem entlassenen Intendanten Sewan Latchinian vom 1. April 2015

Rostock entlässt seinen unbequemen Volkstheater-Intendanten – Kommentar von Georg Kasch vom 31. März 2015

Rostocker Intendant Sewan Latchinian fristlos entlassen – Meldung vom 31. März 2015

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Widerspruch Rostocker OB: überflüssigHelge Bothur 2015-04-27 17:48
Steiniger Weg, Das.
Und so überflüssig.
#2 Widerspruch Rostocker OB: beherrscht Werkzeuge perfektFeist 2015-04-27 19:34
Alexander Kluge hat darauf hingewiesen, dass das menschliche Gehirn kein Entscheidungsträger ist, sondern Entscheidungen verhindert. Was zum Schluss übrig bleibt, setze sich durch. Die Politik, so Kluge, funktioniere auf eine ganz ähnliche Weise. Insofern belegt Roland Methling in dieser Sache, dass er die Werkzeuge der Politik perfekt beherrscht. Latchinian hat keine Möglichkeit darauf zu reagieren. Die kleine Theater-Revolte hat nun ein Ende gefunden.
#3 Widerspruch Rostocker OB: Bündel vergifteter Bedingungenpeter 2015-04-27 20:31
Ich ahne Schlimmes. Der Herr Methling weiß natürlich auch, dass die Kündigung rechtlich keinen Bestand hätte.
Jetzt wird er versuchen, für die Abstimmung am 6. Mai ein Bündel an vergifteten Bedingungen zu schnüren, unter denen Herr Latschinian weitermachen darf. Und wenn der sich dann nicht erpressen lassen will, kann er sagen: seht ihr, der will ja gar nicht.
Herr Methling hat in der Vergangenheit nie Interesse an Persönlichkeiten der Kultur gezeigt, erst recht nicht an solchen mit Ideen, Energie oder gar einer eigenen Meinung.
#4 Widerspruch Rostocker OB: Fehlbesetzung?Olaf 2015-04-27 21:12
Nordischer Starrsinn. Methling ist die schlimmste Fehlbesetzung in der Politik.
#5 Widerspruch Rostocker OB: nächster Spannungsbogenhed9b 2015-04-27 23:36
Methling ist zur Zeit in der stärkeren Position. Obwohl er vergleichsweise langsam wirkt, unsicher, beinahe schmächtig, treibt er den vor Kraft und Selbstbewusstsein fast platzenden Latchinian vor sich her. Will dieser seine Stelle behalten, muss er sich seinem Widersacher fügen. Dann würde er seinen Mitstreitern gegenüber möglichweise wortbrüchig. Aus dieser Gemengelage ergibt sich der Spannungsbogen für die nächste Szene.
#6 Widerspruch Rostocker OB: Schuldenberg@4 2015-04-27 23:44
Auch zu nennen ist Arno Pöker (SPD), der aus den alten Bundesländern nach Rostock gekommen ist, eine Verwaltung nach bundesdeutschen Standard einzurichten. Ergebnis dieser Arbeit ist ein riesenhafter Schuldenberg, mit dessen Abtrag die Stadt noch heute befasst ist. Interessant wäre ggf. ein Vergleich der Rahmenbedingungen in Zehnjahresschritten; Austattung des Hauses, Eingriff der Zensur, Akzeptanz in der Bevölkerung usw.. Um überhaupt einmal feststellen zu können, ob sich das Haus entwickelt.
#7 Widerspruch Rostocker OB: gefährdet Wohl der Stadt?Sascha Krieger 2015-04-28 09:06
Der Intendant gefährdet das Wohl der Stadt?? Da sage noch einer, Theater habe keine politische Macht mehr...
#8 Widerspruch Rostocker OB: zu begrenztDr. Gesine Selig 2015-04-28 09:19
Herr Methling ist zu eng, zu begrenzt in seiner Denke! Er verwechselt Lebendigkeit, Austauch mit Starrsinn, Festhalten und Koenigtum!

Eine Abwahl diese OBs ist dran! Aufgeben geht nicht für uns Rostocker!
Dranbleiben heißt es jetzt im Sinne eines kulturellen Rostocks mit Niveau! - EGAL wie die Erfolgsaussichten sind... !!!
#9 Widerspruch Rostocker OB: wer wen treibtRostocker 2015-04-28 13:47
Zu 5.
Na, wer hier wen vor sich her treibt? sehe ich anders. Ich finde schon, dass das Latchinian als der eigentlich Schwächere sehr intelligent, couragiert und Nervenstärke anstellt.
#10 Widerspruch Rostocker OB: dreistDr. C. Bludszuweit 2015-04-28 21:34
Es ist schon sehr dreist, wie sich OB Methling über den vielfach geäusserten Willen der Rostocker Bevölkerung (und vieler Unterstützer über Landes- und Parteiengrenzen hinaus) zur Erhaltung des Volkstheaters und Beschäftigung von Herrn Latchinian hinwegsetzt.
"Zum Wohle der Stadt" - das verlangt doch jetzt regelrecht nach schnellstmöglicher Absetzung des OB!
#11 Widerspruch Rostocker OB: Gründe MethlingsGast 2015-04-29 09:20
Die Gründe seiner Entscheidung skizziert Roland Methling in diesem Filmbeitrag:

www.youtube.com/watch?v=01s-A1GWfsM
#12 Widerspruch Rostocker OB: aus dem Kartenverkauf gefolgertStefan 2015-04-29 09:34
Hier ist bereits festgestellt worden, dass die Anzahl der verkauften Karten in den ersten sechs Monaten der Intendanz Latchinian niedriger ist als in der vorherigen Intendanz Leonhard. Insofern spricht der Oberbürgermeister Methling lediglich aus, was die Rostocker bereits für sich entschieden haben.

Siehe #34 ff.

www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=10818:rostocker-buergerschaft-nimmt-latchinian-rausschmiss-zurueck&catid=126&Itemid=100089
#13 Widerspruch Rostocker OB: Grundfrage 2 oder 4Rostockerin 2015-04-29 11:41
Gut, dass die Debatte wieder zur eigentlichen Grundfrage: 2 Sparten oder 4 Sparten zurückgedreht werden konnte. Geschickter Schachzug Latchinians bzw.Eigentor Methlings.
#14 Widerspruch Rostocker OB: ideales AnklamElke Braun 2015-04-29 22:22
Dr. Wolfgang Bordel wird in absehbarer Zeit ein exzellent geführtes Haus an seinen Nachfolger übergeben. Hinzu kommen mehrere Festivalbühnen in ganz Vorpommern und eine eigene Akademie zur Ausbildung von Schauspielern. Dr. Bordel hat sich einen Ruf als herausragender Bühnenkünstler erarbeitet. Seine Handschrift als Regisseur ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Seine Inszenierungen erregen regelmäßig große Aufmerksamkeit beim Publikum und der Kritik. Sie werden mit großem Erfolg gespielt und sind oft ausverkauft. Herr Latchinian wäre ein geeigneter Nachfolger für einen derart erfolgreichen und charismatischen Künstler. Auch er hat sich ganz und gar dem Theater verschrieben. Seine Arbeitsweise entspricht der unseres Intendanten. Sein klares Bekenntnis zur Kultur spricht uns auf besondere Weise an. In Anklam würde Herr Latchinian endlich die Bedingungen finden, die er für seine freie Arbeit so dringend braucht. Uns Anklamer würde es sehr freuen, wenn er zu uns käme.
#15 Widerspruch Rostocker OB: Ironie?Claudia Müller 2015-04-30 17:04
Kurze Frage @Elke
Ist das ironisch gemeint?
#16 Widerspruch Rostocker OB: ist es ruhig geworden?M.Ilfe 2015-05-02 18:55
Nun ist es ruhig geworden. Der eine ist da, der andere ist weg. Und weiter geht es. Mit anderen. Anderswie.

Kommentar schreiben