Presseschau vom 12. Mai 2015 – Die Ostseezeitung spicht mit Sewan Latchinian

Über Illoyalität nachdenken

Über Illoyalität nachdenken

12. Mai 2015. Für die Ostseezeitung (11.5.2015) hat Frank Pubantz den wieder ins Amt gesetzten Rostocker Volkstheater-Intendanten Sewan Latchinian getroffen. "Gerne würde ich meine erfolgreiche Arbeit fortsetzen", sagt der, "gern auch lebenslänglich."

Doch zuletzt sei zuviel geschehen, das er nicht mittragen könne. Die Zielvereinbarung zur Zukunft des Theaters zum Beispiel: ein "Affront, eine Änderung der Gesamtkonstellation, die ich als unanständig empfinde." Die Grundlage für seine Anstellung habe er nach der Rückkehr nun verändert vorgefunden. "Als ich schockgefroren war, ist die Welt verändert worden." Das gehe so nicht. Zunächst wolle er daher mit OB und der Theater-Aufsichtsratsvorsitzenden Eva-Mara Kröger über Möglichkeiten reden, dann einen Runden Tisch mit der Bürgerschaft abhalten. Ein drittes Gespräch müsse es mit dem Kaufmännischen Geschäftsführer Stefan Rosinski geben. In seiner Abwesenheit sei vieles verändert worden: "Sieben Stücke sind zum Beispiel abgesetzt worden ohne Not. Da kann man über Illoyalität nachdenken." Dem Bericht zufolge fordert der Rostocker OB bis Mittwoch eine Antwort von Latchinian, ob er sein Intendantenamt wieder aufnehmen wird. Latchinian bittet um Verständnis, dass er nur unter akzeptablen Umständen weitermachen könne.

(sle)

Hier unsere Chronik der Ereignisse seit Sewan Latchinians Berufung

 

Kommentare

Kommentare  
#1 Presseschau Latchinians mögliche Rückkehr: heute beim Kirchentag@zensor 2015-06-04 09:21
Kleiner Hinweis:

Sewan Latchinian beim Evangelischen Kirchentag.
Hospitalkirche Stuttgart, heute 14:30
Thema: Wie können freie Künstler überleben?
#2 Presseschau Latchinians mögliche Rückkehr: instinktlosDieter Roth 2015-06-04 11:48
Es gibt am Volkstheater Rostock so gut wie gar keine freien Mitarbeiter. Mehr als ein Dutzend Regiearbeiten, sind gerade nicht an freie Regisseure vergeben worden, sondern durch Latchinian selbst ausgeführt worden. Freie Autoren gibt es am Volkstheater genauso wenig, wie es freie Spieler gibt. Die Gästeliste des Hauses ist sehr schnell abgearbeitet. Insofern ist es ganz besonders instinktlos, gerade den dafür Hauptverantwortlichen als Impulsreferent zu berufen.
#3 Presseschau Latchinians mögliche Rückkehr: Ergebnisse Bürgerschaftssitzung.. 2015-06-04 11:58
Nett, dass Latchinian beim Kirchentag über miese Künstlergagen referiert. Auf der Bürgerschaftssitzung zur Zukunft seines Hauses wurde er gestern allerdings nicht gesichtet. So kann er zum Beispiel aus der Zeitung erfahren, dass die hier bereits viel zitierte Zielvereinbarung durch die Bürgerschaft bestätigt worden ist. Ganz praktisch bedeutet das, dass das Haus auf zwei Sparten zusammengeschrumpft wird. Rosinski, der zuletzt von Latchinian der Untreue bezichtigt wurde, sieht darin eine Möglichkeit zur Gestaltung. Mehr dazu hier:

www.das-ist-rostock.de/artikel/51398_2015-06-04_zukunft-mit-loechern/
#4 Presseschau Latchinians mögliche Rückkehr: SelbstausbeutungSabine 2015-06-04 12:19
Da sieht man mal wieder, wie wenig Ahnung die Kirche vom Leben der Leute hat. Lädt sich ausgerechnet Latchinian ein als Fürsprecher der geknechteten Künstler. Hätten die Verantwortlichen auch nur ein bisschen recherchiert, hätten sie Artikel finden können, in denen Latchinian bereitwillig Auskunft gibt, dass an seinem Haus Methoden der Selbstausbeutung praktiziert werden. In diesen Artikeln nicht erwähnt werden die Gagenforderungen, die der Latchinian für sein eigenes Arbeiten stellt und durchsetzt. So zahlt das Volkstheater Rostock seit der Intendanz Latchinian seinem Intendanten unter anderem die Leasingraten für ein sowohl dienstlich- als auch privat genutztes Leasingfahrzeug der automobilen Oberklasse.
#5 Presseschau Latchinians mögliche Rückkehr: unermüdlichName 2015-06-04 12:28
Dank der investigativen Arbeit der Kulturkritik weiß der gemeine Leser zumindest, dass der Meister für seine Regiearbeiten gar keine Gage erhält. Bedenkt man das ungeheure Arbeitspensum, das diese unermüdliche Ameise des Theaters ganz alleine bewältig, wird gleich klar, dass den Gläubigen kein besser geeigneter Referent präsentiert werden kann, als Sewan Latchinian. Hier noch mal dessen Auskunft zur Frage der eigenen Bezahlung:

Kommentar #46 Kluck, ff.

www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=10759:interview-mit-sewan-latchinian-ueber-seine-fristlose-entlassung-als-intendant-des-volkstheaters-rostock&catid=53&Itemid=83

Kommentar schreiben