Schutzraum Theater

16. September 2015. Das Deutsche Schauspielhaus Hamburg hat am Wochenende in seinen Räumen eine Notunterkunft für Geflüchtete eingerichtet. Das berichtet u.a. die Hamburger Morgenpost. Seit Samstag könnten bis zu 60 Menschen im Foyer des Malersaals, der kleinen Bühne des Schauspielhauses, schlafen, außerdem würden sie in der Kantine mit Nahrung versorgt.

Entwickelt habe sich die Idee "aus einer ganz spontanen Notlage heraus", zitiert die Morgenpost einen Sprecher des Theaters. Wegen Tumulten rund um den Hauptbahnhof, die im Rahmen der Demonstrationen am vergangenen Samstag stattgefunden hätten, hätten etwa 300 Flüchtlinge Schutz in dem nahegelegenen Theater gesucht.

(Hamburger Morgenpost / sd)

Mehr zum Thema Theater und Flüchtlinge: Kunst oder Sozialarbeit? – Wie sich die Theater in der Flüchtlingsdebatte positionieren

 

Kommentar schreiben