Doppelt Lächerliche Finsternis

30. September 2015. Den Nestroypreis fürs Lebenswerk erhält in diesem Jahr der Bühnenbildner und Regisseur Achim Freyer. Das gibt der Wiener Bühnenverein auf seiner Webseite bekannt, desweiteren die Nominierungen für die weiteren Preise in insgesamt 13 Kategorien.

Für die Beste Ausstattung und das Beste Stück stehen die Preisträger*innen schon fest, da es jeweils nur eine Nominierung gibt: Ivan Bazak für seine Ausstattung der Produktion "Johnny Breitwieser" am Schauspielhaus Wien sowie Wolfram Lotz für "Die lächerliche Finsternis". In der Kategorie Beste Schauspielerin treten Andrea Jonasson, Katja Jung, Birgit Minichmayr, Elisabeth Orth und Caroline Peters gegeneinander an. Bester Schauspieler 2015 können werden Steffen Höld, Michael Maertens, Nicholas Ofczarek, Martin Vischer und Martin Wuttke.

Für die Beste Regie sind Elmar Goerden mit "Kafka" (Theater an der Josefstadt Wien),
Sebastian Nübling mit "Noise" (Koproduktion der Wiener Festwochen mit dem Jungen Theater Basel und F23 Zusammenbau) und Simon Stone mit "John Gabriel Borkman" (Koproduktion des Wiener Akademietheaters, der Wiener Festwochen und des Theaters Basel) nominiert.

In der Kategorie Beste deutschsprachige Aufführung konkurrieren "der die mann" von Herbert Fritsch (Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin), Dušan David Pařízeks Uraufführung Inszenierung von Wolfram Lotz' "Die lächerliche Finsternis" (Burgtheater Wien) und "Warum läuft Herr R. Amok?" von Susanne Kennedy (Münchner Kammerspiele).

Der Jury 2015 gehören die Kritiker*innen Margarete Affenzeller (Der Standard), Thomas Gabler (Kronenzeitung), Wolfgang Huber-Lang (APA) (auch amtierender Theatertreffenjuror), Peter Jarolin (Kurier), Eva Maria Klinger, Wolfgang Kralicek (News), Petra Paterno (Wiener Zeitung) und Lothar Schreiner (Bühne) an. Den Vorsitz der Jury hat Karin Kathrein. Die diesjährige Verleihung der Nestroypreise findet am 2. November 2015 statt.

(Wiener Bühnenverein / sd)

 

 
Kommentar schreiben