meldung

Jury für Theaterpreis des Bundes benannt

Quotiertes Gremium: drei Frauen, zwei Männer

1. Oktober 2015. Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die Jury für den Theaterpreis des Bundes benannt, der in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben wird.

Der Jury gehören an: Barbara Behrendt (freie Journalistin, schreibt u.a. für die taz, Die Deutsche Bühne, Theater heute), Barbara Mundel (Intendantin des Theater Freiburg), Anne Peter (Chefredakteurin nachtkritik.de), Detlef Brandenburg (Chefredakteur Die Deutsche Bühne) und Holger Bergmann (Künstlerischer Leiter Theaterfestival Favoriten 2016).

Der von Kulturstaatsministerin Monika Grütters ausgelobte Theaterpreis des Bundes will besondere Leistungen der kleinen und mittleren Theater würdigen. Der Preis besteht aus drei Hauptpreisen zu je 150.000 Euro und einer bisher nicht bestimmten Anzahl weiterer Auszeichnungen, die jeweils bis zu 80.000 Euro umfassen können.

Bewerben können sich öffentlich geförderte, kleine und mittlere Theater sowie Häuser des Freien Theaters, die einen regelmäßigen, insgesamt mindestens neun Monate dauernden Spielbetrieb mit wechselnden künstlerischen Produktionen in einer eigenen Spielstätte realisieren. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober.

Der Theaterpreis des Bundes wird vom Deutschen Zentrum des Internationalen Theaterinstituts durchgeführt.

(ITI Deutschland / jnm)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Jury Theaterpreis: lässt hoffenSuperjuror 2015-10-01 16:50
Also ich finde diese Jury lässt erstmal hoffen. Weil sie nicht aus dem fast skandalös immergleichen Theatertreffen-Netzwerk rekrutiert wurde. Weil da ein paar unverbrauchtere Kräfte drinsitzen. Man muss aber auch sehen, was die Politik damit probiert, wenn sie Theaterschaffende in eine Jury bittet, um andere Theaterschaffende auszuzeichnen. Das versuchen gewisse Länderpolitiker seit Jahrzehnten immer wieder durchzusetzen bei andern Jurys, wie beim Theatertreffen, wo man sich - hier: zum Glück - erfolgreich dagegen zu wehren wusste.
#2 Jury Theaterpreis: LobAnalytikerin 2015-10-01 19:19
Chapeau, Frau Grütters.

Kommentar schreiben