Sexuell aufgeladene Umarmung mit Hitlers Finanzminister

7. November 2015. Am vergangenen Dienstag ist während der Aufführung des Stückes Fear von Falk Richter an der Berliner Schaubühne ein Schauspieler von der Bühne gesprungen und drohte dem im Publikum sitzenden Christian Lüth, Bundessprecher der Partei Alternative für Deutschland (AfD), mit Rausschmiss, weil Lüth Videoaufnahmen der Aufführung gemacht habe. Das berichte der neue Spiegel, schreiben www.handelsblatt.com und n-tv.de mit Berufung auf dpa.

Das Stück "Fear" sei, so Lüth laut n-tv und Handelsblatt, "beleidigend und geschmacklos". Besonders störe er sich an einer Szene, in der "die AfD-Europaparlamentarierin Beatrix von Storch in einer sexuell aufgeladenen Umarmung mit ihrem Großvater, Hitlers Finanzminister Lutz Graf Schwerin von Krosigk, dargestellt werde". Auch dass die AfD-Vorsitzende Frauke Petry in dem Stück in eine Reihe mit dem norwegischen Massenmörder Anders Breivik und der NSU-Extremistin Beate Zschäpe gestellt werde, sei inakzeptabel.

Weiter heißt es, Lüth gebe an, er habe die Videoaufnahme inzwischen, wie vom Theater gefordert, gelöscht. Bislang habe "kein Parteimitglied rechtliche Schritte gegen den Autor des Stückes eingeleitet". Laut Handelblatt prüfe die AfD noch, ob sie rechtliche Mittel ergreifen wolle.

(www.handelsblatt.com / n.tv.de / jnm)

Kommentar schreiben