"Uns sind die Hände gebunden"

22. Januar 2016. Den 1993 von der Bürgerschaft beschlossenen Neubau des Volkstheaters Rostock wird es nicht geben. So zumindest lässt sich Oberbürgermeister Roland Methling in einer Pressemitteilung der Hansestadt zitieren: Es bleibe nichts übrig, als sich "vom Traum eines neuen Stadttheaters für Rostock zu verabschieden".

Die Bürgerschaft habe mit einem Beschluss vom 20. Januar 2016 de facto eine mit dem Land abgeschlossene Zielvereinbarung aufgekündigt und so "den Theaterneubau gänzlich infrage" gestellt, "weil der Weg zu einer anteiligen Landesfinanzierung und Kreditgenehmigung nur über eine Verständigung mit dem Land führt, die wir mit der Zielvereinbarung in langen und mühsamen Verhandlungen erreicht hatten. Der Verwaltung sind damit für weitere Aktivitäten hin zu einem Theaterneubau die Hände gebunden."

Die Bürgerschaft hatte in ihrer Sitzung am 20. Januar gegen die Vorschläge Methlings beschlossen, dass sich das Volkstheater selbst erst nach der Eröffnung eines Neubaus an den Baukosten beteiligen solle. Die Ostsee-Zeitung zitiert in diesem Zusammenhang Grünen-Fraktionschefin Simone Briese-Finke: Es sei "absolut unüblich, dass ein Mieter schon während der Bauphase für seine Wohnung zahlen muss".

Auch die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern sieht nach Auskunft von Henning Lipski, dem Sprecher von Kultusminister Mathias Brodkorb, "nach diesem Beschluss einen Theaterneubau für das Volkstheater als stark gefährdet an". Die Pressemitteilung der Hansestadt weist aber auch darauf hin, dass die Sanierungsmaßnahmen im derzeit vom Volkstheater genutzten Großen Haus darauf ausgerichtet seien, "die Bespielbarkeit bis zum Jahr 2018 zu sichern." Danach stünde das Volkstheater ohne bespielbares Haus da.

(wb / rathaus.rostock.de / Ostsee-Zeitung)

Erst vor zwei Tagen veröffentlichte Stefan Rosinski, der Geschäftsführer des Rostocker Volkstheaters, ein Papier, in dem er Alternativen fürs Theater aufzeigt und Stadt und Land kulturpolitisch die Leviten liest.

Was bisher in der Causa Volkstheater geschah, ist in der Chronik der Ereignisse nachzulesen.

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Rostock ohne Theaterneubau: wichtiger TeilerfolgRostocker 2016-01-22 14:06
Ist doch gut, dass dieser Neubau ( Eröffnung 2023 ), der wohl nie ernsthaft geplant war, sondern ein erpresserisches Druckmittel für die Schließung zweier Sparten ( 2016 ) war, ersteinmal vom Tisch ist - und damit diese unsägliche Zielvereinbarung zwischen Stadt und Land, und eine eventuelle Spartenschließung.
Gratulation, Herr Latchinian, ein wichtiger Teilerfolg für den Spartenerhalt. Gute Nerven weiterhin.
#2 Rostock ohne Theaterneubau: Mut und NeuesSchweriner 2016-01-22 15:10
Also das jetzt dem Latchinian so als Erfolg zu zuschreiben ist schon merkwürdig. Wie soll es denn jetzt in dem maroden Haus da in Rostock weitergehen? Die Frage nach Veränderung ist doch viel grundsätzlicher, als ein neues Haus. Hat der Rostocker das weitreichende und spannende Konzept von dem Rosinski nicht gelesen, das gerade rum geht und Politiker und Theaterleute aus der Starre holen könnte? Ist es also ein wirklicher Erfolg vom Latchinian weiter auf die vier Sparten zu bestehen und zu hoffen, das alles schön beim alten bleibt?
In den Medien hier oben stellt sich das gerade absolut anders dar.
Also kein falsches Schulterklopfen, sondern Mut für Neues.
Oder gratuliert man sich gerade mal wieder selbst?
#3 Rostock ohne Theaterneubau: Gewinner und VerliererJürgen aus R. 2016-01-22 16:19
Ich schreibe hier zum ersten Mal, aber die Sichtweise des Rostockers hat mich sehr verärgert. Wie kurzsichtig und unsachlich Ihr Kommentar ist. … Neubau nie ernsthaft geplant… da verurteilen Sie die Mehrheit der Stadtpolitiker aus allen Reihen, die Jahre lang daran gearbeitet haben, denn ein neues Haus brauchen wir. Oder wollen Sie in zwei Jahren auf dem Markt spielen? Und gespart werden muss trotzdem, falls Sie das nicht mitbekommen haben, die Spartenschließung ist längst nicht vom Tisch. Und es ergibt auch endlich interessante Vorschläge, die allerdings nicht vom Intendanten sind. Seine Schauspielsparte wackelt am meisten, und das hat nicht nur einen finanziellen Hintergrund. Aber Sie haben das Problem unseres Theaters genau getroffen: der merkwürdige Personenkult in der Leitung und die Entstellung, das es einen Gewinner geben wird. Am Ende sind wir nämlich alle in der Stadt die Verlierer, wenn das so weitergeht.
#4 Rostock ohne Theaterneubau: was ist da spannend?Schön 2016-01-22 16:37
Schön.Spannend.Das ist es was Ihnen zu Rosinskis Papier einfällt.
Da steht in erster Linie drin wieviel billiger die Politik kommen würde wenn sie das Schauspiel statt des Musiktheaters abwickeln würde.Weil dann weniger Abfindungen und betriebsbedingte Kündigungen anfallen würden.Das ist jetzt was spannend Neues?
Ich hab nicht mal wirklich verstanden warum das dieselbe Größenordnung an Einsparung bringen soll.Es können nur 7-8 Schauspieler nicht verlängert werden .Wie soll das soviel Personalkosten sparen wie ein ganzer Chor?
(…)
#5 Rostock ohne Theaterneubau: auf den PunktSchweriner 2016-01-22 17:29
Zu 4. Das mit den Zahlen kann ich nicht vermitteln, bin kein Experte, aber Rosinski ist es offensichtlich.
Sein Konzept ist 30 Seiten lang und geht viel weiter, als mit ein paar Zahlen zu argumentieren. Inhaltlich ist es auf den Punkt, beschreibt die Krise genau, nicht nur des Theaters, sondern der ganzen Kulturpolitik der Stadt und des Landes, das betrifft ja auch uns hier.
Z. B. Warum kommt das VTR auf nachtkritik oder in anderen Medien und auch der öffentlichen Wahrnehmung fast nur noch im Zusammenhang mit der Theaterkrise vor, und nicht als inhaltlich und künstlerisch besonders nennenswert? Darum geht es auch in den Überlegungen und Vorschlägen von Rosinksi. Die Aufsichtsratschefin sagt jedenfalls dazu: Jetzt kommt endlich Niveau in die Theaterdebatte. Und da stimmen ihr viele zu, ich auch: wird Zeit die Köpfe mal frei zu kriegen von den alten Denkmustern des festen Vier-Spartensystems. Die Theatervielfalt soll erhalten bleiben, aber schafft man das durch Festhalten an Verabredungen, die offensichtlich nicht mehr funktionieren? Und genau dieses Problem spiegelte sich für mich in dieser merkwürdigen Gratulation an den Intendanten.
#6 Rostock ohne Theaterneubau: Kunst und KriseRostocker 2016-01-22 18:19
Dann werden Sie, werter Schweriner sicherlich nichts gegen eine " Verflüssigung" des Schweriner Staatstheaters haben und gegen Spartenabbau dort, und neues Nachdenken was das Staatstheater Schwerin betrifft? Das Staatstheater kommt hier ja fast gar nicht, weder mit seiner "Kunst" noch mit seiner Krise vor. Das wird ja, wie zu erfahren war mit heimlichen Millionen gepäppelt, und wurde im Dezember wiedereinmal vor der Insolvenz gerettet, während das Volkstheater für seinen Widerstand eine halbe Million Strafkürzung im Dezember wegstecken mußte - und konnte.
Außerdem vermisse ich bei Rosinski Selbstkritik. Wo war er denn, in den letzten 5 Jahren? In Berlin?
#7 Rostock ohne Theaterneubau: auf dem AbsprungEva Kirmes 2016-01-22 19:59
Bei all den interessantem Aspekten, möchte ich gern eins erinnern:
Ohne den Intendanten Sewan Latchinian wäre das VTR vielleicht schon längst weggespart, da bräuchte dann auch niemand mehr das Papier von Stefan Rosinski lesen, mit dem er seinem Partner auch ganz schön in den Rücken fällt. Ist immer einfach zu wissen, wie es geht, wenn man sowieso schon auf dem Absprung ist.
#8 Rostock ohne Theaterneubau: aufgebauschtSchweriner 2016-01-22 20:20
... mit Millionen gepäppelt... das wissen Sie selber, ist völliger Quatsch. Das wurde auch nirgends behauptet und den Rest hat der Kulturminister längst in den Medien ganz klar besprochen.
Das wird viel aufgebauscht, bitte nicht, so wie man es für sich braucht, an Zeitungsmeldungen von vorgestern dranhängen. Schwerin hat z. B. dafür auch viel mehr Einnahmen, da viel höhere Auslastung usw. Aber bitte kein albernes Kräftemessen, denn es geht doch darum, wie wir hier in ganz MV die Kurve kriegen für unsere Theater. Und da steht das VTR im Vergleich mit anderen Theatern nicht ein bisschen besser da, obwohl es das offensichtlich so gern möchte. Selbstkritik von allen Verantwortlichen wäre sinnvoll, statt Selbstverteidigung.
#9 Rostock ohne Theaterneubau: Offene RechnungenSchön 2016-01-22 23:03
Entschuldigung lieber Schweriner ich dachte das sie das 30 seitige Rosinski Papier gelesen hätten ,da sie anderen zum Vorwurf machen es nicht gelesen zu haben .
Es geht also nicht nur um ein paar Zahlen sondern um Inhalte.Der Inhalt der Idee seiner Umstrukturierung hat doch aber das Ziel mit den gegebenen Subventionen auszukommen.Ich würde ja nur gern erfahren wie Rosinski mit soviel weniger eingesparten Stellen ein doch recht aufwändig zu betreibendes Opernhaus betreiben will.
Ist ein Opernhaus nicht generell wesentlich teurer im Unterhalt als ein Schauspielhaus?
Und warum veröffentlicht er das jetzt wo er die Ergebnisse seiner Überlegungen nicht mehr zu verantworten haben wird.Er war doch jetzt fünf Jahre vor Ort.
Gibt es da offene Rechnungen die noch beglichen werden sollen?
#10 Rostock ohne Theaterneubau: VerweigerungshaltungJürgen aus R. 2016-01-23 14:19
Aber ein Opernhaus wäre viel lukrativer, das Orchester ist sehr erfolgreich und zieht Besucher, im Gegenteil zum Schauspiel. Es geht doch um Zukunftsfähigkeit des Hauses. Momentan stoppt man mit dieser Verweigerungshaltung eher eine Entwicklung. Sehr viele nervt diese Haltung aber langsam, führt sie doch zum langsamen Verschwinden unseres VTR in der absoluten Versenkung. Erst keine Wahrnehmung, bald auch noch kein Haus … oder die Mehrzweckhalle.
Uneigennützige Verantwortung für den Erhalt des Theaters - jenseits von persönlichen Machtkämpfen - wäre jetzt gefragt.
Egal, wie viele Rechnung da offen sind.
#11 Rostock ohne Theaterneubau: Oper ist teurerSchön 2016-01-23 17:22
Ein Opernhaus ist nicht lukrativer sondern teurer zu unterhalten weil es pro verkaufter Karte unendlich viel mehr Subventionen benötigt.In einer Opernproduktionsind ja meist 70-100 Menschen aktiv,und die sollen doch anständig bezahlt werden.In einer Schauspielproduktion sind selten mehr als 20, meist wesentlich schlechter bezahlte- also billigere Akteure beteiligt.
Also nochmal bitte was ist daran lukrativer?
Vielleicht hat ja hier jemand die konkreten Zahlen wieviel Subventionen die einzelnen Rostocker Sparten erhalten.
#12 Rostock ohne Theaterneubau: mehr als ZahlenSch. 2016-01-25 09:44
Es geht doch um mehr, als Zahlen. Offensichtlich möchten Sie gern eine Rechnung ausstellen, die zeigt, wer am billigsten ist und der darf bleiben. Zum Glück funktioniert Kulturpolitik nicht so.
Die Geschäftsführung könnte die Strukturreform ja auch als Chance und nicht als Angriff verstehen. Aber wenn die Idee ist, einfach so weiter zu machen, darf man sich nicht wundern, wenn Verantwortliche der Stadt das Geld dafür nicht mehr zahlen wollen.

Kommentar schreiben