logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

6 aus 93

Heidelberg, 22. März 2016. Sechs Dramatikerinnen und Dramatiker werden beim 33. Heidelberger Stückemarkt 2016 vom 29. April bis zum 8. Mai um den mit 10.000 Euro dotierten Autorenpreis konkurrieren. Das gab das Theater Heidelberg heute auf der Pressekonferenz bekannt. Eingeladen sind: Martina Clavadetscher ("Umständliche Rettung"), Sergej Gößner ("Mongos"), Stefan Hornbach ("Über meine Leiche"), Christine Kalss ("Die Erfindung der Sklaverei"), Anne Lepper ("Entwurf für ein Totaltheater"), Maria Milisavljevic ("Beben"). 

stuemaStückemarkt-Logo 2016Das Festivalteam wählte die sechs Stücke aus insgesamt 93 Einsendungen aus. Die Jury, die den Deutschsprachigen und den Internationalen AutorenPreis sowie den JugendStückePreis vergibt, besteht aus der Autorin Gesine Schmidt, der Schauspielleiterin des Staatstheaters Wiesbaden Andrea Vilter, der Regisseurin Anne Lenk, der Kritikerin Silvia Stammen und dem Heidelberger Chefdramaturgen Jürgen Popig.

Weitere Wettbewerbe

Neben dem Autorenpreis sind noch weitere Wettbewerbe ausgeschrieben: Der NachSpielPreis wird für die beste Zweit- oder Drittinszenierung eines zeitgenössischen Stückes vergeben. Nominiert sind Dirk Lauckes "Furcht und Ekel..." in der Inszenierung von Pinar Karabulut am Schauspiel Köln, Tuğsal Moğuls "Auch Deutsche unter den Opfern", inszeniert von Sapir Heller am Zimmertheater Tübingen, und Henriette Dushes "Lupus in Fabula", inszeniert von Claudia Bossard am Schauspiel Graz.

Im Wettbewerb um den JugendStückePreis stehen in diesem Jahr "Es bringen" nach dem Roman von Verena Güntner in einer Bühnenfassung und Inszenierung von Karsten Dahlem am Düsseldorfer Schauspielhaus, "Deals" von Jan Friedrich, inszeniert von Hanna Müller am Staatstheater Hannover und "Zwischeineinander", eine Stückentwicklung von Martin Grünheit am Jungen Deutschen Theater Berlin. Die Gewinnerproduktionen des NachSpielPreises, für den die Kritikerin Mounia Meiborg als Jurorin fungiert, wird eine Gastspieleinladung zu den Autorentheatertagen 2017 am Deutschen Theater Berlin erhalten, diejenige des JugendStückePreises wird im kommenden Jahr im Rahmenprogramm der Mülheimer Theatertage gezeigt.

Das Gastland des Heidelberger Stückemarkts 2016 ist Belgien. Eröffnet wird der diesjährige Stückemarkt, der im Rahmenprogramm noch zahlreiche weitere Gastspiele mit Uraufführungsinszenierungen zeigt, mit einer Inszenierung des Gewinnerstücks aus dem letzten Jahr "Der Mann aus Oklahoma" von Lukas Linder.

nachtkritik.de wird den Stückemarkt in diesem Jahr zum fünften Mal in Kooperation mit dem Theater Heidelberg in Form eines Online-Festivalmagazins kritisch begleiten.

(Theater Heidelberg / geka / sik)