logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Nora 2.0: Das Zwitschern des Zeisigs

von @regenbericht

2. Mai 2016. Der norwegische Dramatiker Henrik Ibsen wird seit Jahren rauf- und runtergespielt. Sein Stück "Nora – ein Puppenheim" wurde schon in jedes denkbare Milieu versetzt. Nur auf Twitter hat es Nora bislang noch nicht geschafft. Frauen und Technik? Unsinn. Wir finden: Viel wichtiger als die Frage, was Nora uns heute noch sagen kann, ist: Was würde sie heute twittern?


1. Akt:

Der Bankier Helmer kommt nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause zu seiner Frau Nora.

Helmer: Was für ein anstrengender Arbeitstag. Ohne Ende anstrengende Arbeit auf der Bank. Und du? Womit hat mein kleiner Zeisig sich den Tag versüßt?

 

 

Helmer: Du siehst heute so –, so, – wie soll ich gleich sagen? – so verdächtig aus. Hat das Leckermäulchen etwa heute in der Stadt genascht?

 

 

 

Helmer: Ach, du bist ein sonderbares Dingchen. Und ich möchte Dich gar nicht anders haben, als Du bist, meine liebe, kleine, singende Lerche.

 

 

 

2. Akt:

Der Bankier Helmer kommt nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause zu seiner Frau Nora.

Helmer: Was für ein anstrengender Arbeitstag. Ohne Ende anstrengende Arbeit auf der Bank. Und sieh mal, mein Spätzchen, jetzt haben wir auch noch einen Brief bekommen. Den muss ich jetzt auch noch lesen.

 

 

 

Helmer liest den Brief, lässt ihn entsetzt fallen.

Helmer: Nora, du Unglückselige, - was hast Du getan?! Mein ganzes Glück hast Du zerstört. Meine ganze Zukunft hast Du mir vernichtet.

 

 

Helmer: Ach, entsetzlich, nur daran zu denken. So jammervoll muß ich sinken und zugrunde gehen um eines leichtsinnigen Weibes willen!

 

 

Helmer: Du sprichst wie ein Kind. Du verstehst die Gesellschaft nicht, in der Du lebst.

 

 

 

 

3. Akt

Der Bankier Helmer kommt nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause zu seiner Frau Nora.

Helmer: Was für ein anstrengender Arbeitstag. Aber, Nora, mein Spätzchen, auch welch ein Glück. Es ist noch ein Brief gekommen. Meine Lerche, was für rettende Nachrichten. Es ist alles wieder gut -

 

 

 

Helmer (fassungslos): Du gehst? Aber was soll ich denn ohne dich tun?

 

 

 

Helmer: Nora! Komm zurück, Mein Vögelchen! Mein lockerer Zeisig! Mein Eichhörchen! Nora!

 

 

 

Weitere Folgen der #Twitterschau

#Twitterschau VII: Twitter ist keine Hamletmaschine
Der Heiner Müller-Experte sucht nach Shakespeares Spuren in den Tweets der Jungdramatiker. 

#Twitterschau VI: Der ganz große Coup / Sibylle Berg im Interview
Sibylle Berg promotet im Interview mit nachtkritik.de ihr erstes Gedicht. Es kommt zu einem folgenschweren Eklat.

#Twitterschau V: Ab heute wird zurückgeklickt!
Die Geschäftsführerin droht, den Betriebsausflug zur Harry Potter-Premiere zu streichen, wenn nachtkritik.de nicht mehr Klicks und Herzchen in den sozialen Netzwerken einfährt.

#Twitterschau IV: Wer tot ist, geht auf die Nerven
Tot gesagte twittern länger. Ein Ausflug in den Club der toten Dramatiker.

#Twitterschau III: Keine Liebe! Nirgends
An Ostern stromert der Jungredakteur auf der Suche nach wahrer Liebe durchs Netz  und findet doch nur Zynismus und Aktfotografien von René Pollesch' Betthäschen.

#Twitterschau II: Twitter ist so traurig
Am Ende einer harten Woche möchte der Redakteur nur noch eins: mit Sibylle Berg in den Urlaub fahren.

#Twitterschau I: Pollesch guckt bei Bohlen ab
Die Berliner Schaubühne präsentiert stolz ihren Blutvorrat, Konstantin Küspert zeigt seine Wunden und René Pollesch sucht Inspiration bei RTL.