Der Mann fürs Internationale

16. Mai 2016. Der Berliner Festivalmacher Matthias von Hartz wird Mitglied des Leitungsgremiums des Athens & Epidauros Festivals. Dies wurde am heutigen Pfingstmontag auf einer Pressekonferenz in Athen bekanntgegeben und nachtkritik.de gegenüber von Matthias von Hartz bestätigt. Im Rahmen des Festivals soll von Hartz für das internationale Programm verantwortlich sein. "Berater für Internationale Produktionen" (Σύμβουλος Διεθνών Παραγωγών) ist seine Position offiziell im Festivalprogramm benannt. In Berlin leitet von Hartz zur Zeit das internationale Festival "Foreign Affairs".

Nach den Eklat um Jan Fabre

Der ursprüngliche Festivalleiter, der belgische Theatermacher Jan Fabre, hatte im April nach Protesten seinen Rücktritt erklärt. Seine Entscheidung, in der ersten von ihm kuratierten Fesivalausgabe lediglich belgische Künstler zu zeigen, war auf massiven Widerstand der griechischen Theaterszene gestoßen. (nachtkritik.de berichtete). Seit der Euro-Krise war das Festival eine der wenigen Möglichkeiten für griechische Theatermacher*innen, im eigenen Land überhaupt noch Produktionen realisieren zu können. Auch war manche Griechendarstellung in Fabres Opus Magnum Mount Olympus in Griechenland selber als klischeehaft kritisch aufgenommen worden.

Offene Fragen

Nach Fabres Rücktritt übernahm der renommierte und gut national vernetzte  griechische Schauspieler und Regisseur Vangelis Theodoropoulos die Leitung des Festivals. Offen blieb jedoch die Frage, wie nun internationale Produktionen auf den Spielplan dieses bedeutenden europäischen Theaterfestivals gelangen sollten. Hierfür wurde nun Matthias von Hartz geholt.

Das Festival wurde 1955  vom damaligen giechischen Premierminister Georgios Rallis gegründet. Zuletzt war Giorgos Loukos sein Direktor. Als im Dezember 2015 bekannt wurde, dass unter Loukos Leitung die Verluste auf 2,7 Millionen Euro aufgelaufen waren, kündigte ihm der griechische Kulturminister den Vertrag und berief Jan Fabre zu seinem Nachfolger, der noch vor Beginn seiner ersten Festivalausgabe zurücktrat.

(sle)

 

 Mehr lesen: Die Situation der griechischen Theaterszene in diesem Frühjahr beschrieb die Schauspielerin und Regisseurin Lena Kitsopoulou "Where is the revolution now?"

 

 
Kommentar schreiben