Durch sie lernen wir einen anderen Blick

27. Mai 2016. Das Theater Hora aus Zürich hat am Donnerstagabend den mit 100.000 Franken dotierten Schweizer Grand Prix Theater erhalten.

Theater Hora 560 Adrian Moser BAK OFC UFC FOCDie Theatergruppe Hora erhält den Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring beim 3. Schweizer Theatertreffen im Theatre de Carouge in Genf. © Adrian Moser / BAK / OFC / UFC / FOC

Das Theater Hora, das einzige professionell arbeitende Theater für Menschen mit einer geistigen Behinderung in der Schweiz, wird "für sein umfassendes künstlerisches Engagement und für seinen wichtigen Beitrag zu einem anderen Blick auf unsere Gesellschaft" mit dem Schweizer Grand Prix Theater / Hans Reinhart-Ring 2016 geehrt, heißt es in der Laudatio von SRF2-Redaktorin und nachtkritik.de-Autorin Kaa Linder. "Was 1993 als Zürcher Kulturwerkstatt für Menschen mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung begann, ist heute eine freie Republik. Ein radikales, ästhetisches System, das sich durch nichts und von niemandem behindern lässt. Das Theater Hora macht professionelles Theater mit Menschen, die aus den gesellschaftlichen Normalitätsnormen fallen, und diese Künstlerinnen und Künstler halten der Gesellschaft einen irrsinnig lebendigen Spiegel vor die Nase."

Mehr Preise

Die weiteren Auszeichnungen gingen an Barbara Frey, Regisseurin und Intendantin des Schauspielhauses Zürich, an den Genfer Theater- und Filmschauspieler Jean-Quentin Châtelain, an Germain Meyer für seine Theatervermittlungsarbeit im Jura sowie an das Junge Theater Graubünden und die Theatergruppe 400asa. Die Preissummen betragen je 30.000 Schweizer Franken für die drei Personen und je 50.000 Franken für die beiden Institutionen.

Die Preise werden vom Schweizer Bundesamt für Kultur vergeben, die aktuelle "eidgenössische Jury für Theater" wurde im Frühjahr 2013 gewählt, Präsident der Jury ist Gianfranco Helbling, Direktor des Teatro Sociale in Bellinzona. Die weiteren Mitglieder sind der Kulturredaktor bei der Zeitung Südostschweiz Mathias Balzer, die Direktorin des Festival Belluard Anja Dirks, der Regisseur, Filmer und Leiter der Theatergruppe Gubcompany Zürich Heinz Gubler, die Clownin und Trägerin des «Hans-Reinhart-Rings» 1990 Gardi Hutter, die Journalistin Kaa Linder, der Intendant des Théâtre Benno Besson in Yverdon-les-Bains Thierry Luisier sowie der Professor für Kulturgeschichte und -praxis an der Fachhochschule für soziale Arbeit in Genf Mathieu Menghini und Anne Fournier, Journalistin beim Radio Télévision.

Die sechs Schweizer Theaterpreise wurden zur der Eröffnung des 3. Schweizer Theatertreffens in Genf verliehen. Bei den beiden vergangenen Theatertreffen in Winterthur waren Omar Porras 2014 und Stefan Kaegi 2015 mit dem Schweizer Grand Prix Theater ausgezeichnet worden. Heuer finden Preisverleihung und Theatertreffen zum ersten Mal in der Romandie statt.

(www.rencontre-theatre-suisse.ch / jnm)

 
Kommentar schreiben