Zurück zum Viersparten-Theater?

Schwerin, 8. Juni 2016. Es scheint abgemacht. Joachim Kümmritz, scheidender Intendant des Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, amtierender Teilzeit-Intendant der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg / Neustrelitz soll als Intendant des Volkstheater Rostock dem am Montag fristlos gefeuerten Sewan Latchinian nachfolgen. Die Ablöseverhandlungen laufen sozusagen zwischen Neustrelitz und Rostock.

Für NDR Kultur sprach Claudia Christophersen (8.6.2016) mit Kümmritz, der nach eigenem Bekunden auf 37 Jahre Theatererfahrung als Laienschauspieler, als Regieassistent, als Direktor für Ökonomie und Planung, als Geschäftsführer, als Intendant, als Beleuchter, als Tischler, als Gastspielorganisator zurückblicken kann [und als gewiefter Verhandlungspartner der Schweriner Politik ließe sich hinzufügen – d.Verf.].

Gespräch suchen, Erfahrung hilft

Kümmritz sagt in dem Gespräch, das  für NDR Kultur mit ihm führte, er wolle den "Krieg zwischen allen Beteiligten beenden", in dem er versuchen wolle, "alle an einen Tisch zu kriegen" und darüber zu sprechen, "dass die Beschlüsse, wie sie im Augenblick gefasst sind, nicht gerade alle sehr zielführend sind und dass man doch noch mal das Thema Mehrspartentheater in einer vernünftigen Form aufbringen muss". Zwar könne er alleine kein "vernünftiges Mehrspartenprogramm" (Claudia Christophersen) durchsetzen, aber er könne "mit den Leuten noch mal über das Stadttheaterprinzip reden und kann ihnen die Vernetztheit von Sparten miteinander erklären und fragen, ob man diese Beschlüsse nicht noch einmal überdenkt und möglicherweise zu anderen, klugen Entscheidungen kommt."

(www.ndr.de / jnm)

 

Mehr dazu:

Meldung vom 6. Juni 2016 – Rostocks Intendant Sewan Latchinian fristlos entlassen

Presseschau vom 8. Juni 2016 - Der Deutschlandfunk kommentiert die Entlassung von Sewan Latchinian

Presseschau vom 8. Juni 2016 – Deutschlandradio spricht mit der Aufsichtsratsvorsitzenden des Volkstheater Rostock Sybille Bachmann

 
Kommentar schreiben