Nebelhörner im Sommerhaus

von Katrin Ullmann

Hamburg, 14. Oktober 2016. Es gibt diese Premieren, auf die freut man sich. Eine Tragödie über eine Familie, die sich kaputtmacht, "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill. Ein großartiger Text über menschliche Abgründe, Süchte, Rausch und Selbstbetrug. Inszeniert von Karin Henkel. An ihren John Gabriel Borkman denkt man, der eingeladen war zum Theatertreffen 2015. Düster. Morbide war diese Inszenierung und auf eine ganz eigene Art und Weise auch voller Komik.

Jetzt inszeniert Henkel am Schauspielhaus also wieder ein Familiendrama. Wieder ist alles verloren. Wieder liegen die Ursachen in der Vergangenheit. Wieder ist die Konstellation verfahren, die Situation unausweichlich. Wieder ist Lina Beckmann in der weiblichen Hauptrolle zu sehen. Neben ihr Charly Hübner als cholerischer James Tyrone, Felix Knopp als perfider Bruder Jamie, Christoph Luser als Edmund (schwerkrank und mit herrlich konsequenten Hängeschultern) und Hubert Wild als Hausangstellte Cathleen. Es ist eine Familie der Süchtigen, die Männer sind Alkoholiker, die Mutter ist Morphinistin. Ihr Zusammensein ist die Hölle, ein Entkommen unmöglich.

Naherholung mit Hitchcockflair

Unübersehbar zeichnet der US-amerikanische Dramatiker in seinem Text von 1941 sein eigenes Elternhaus nach. Und nicht nur sein Elternhaus, letztlich fielen Generationen und zahlreiche Verwandschaften O'Neills – wie Felix Knopp es trocken zusammenfasst – wahlweise dem Alkoholismus, der Schwermut, der Tuberkulose oder dem Morphium zum Opfer.
Karin Henkel setzt, vermutlich um die Ausweglosigkeit der Situation noch spürbarer zu machen, die Zuschauer mit auf die Bühne des Hamburger Schauspielhauses. Zum (kleinen) Teil mitten hinein ins Wohnzimmer der Familie Tyrone, zum (größeren) Teil auf eine Tribüne mit Ausblick auf den sich hinter dem Bühnenbild öffnenden, eigentlichen Zuschauerraum.

langentages3 560 Lalo Jodlbauer uHinter geschlossenen Vorhängen: Lina Beckmann und Christoph Luser in "Eines langen Tages
Reise in die Nacht" © Lalo Jodlbauer

Thilo Reuther hat Tyrones "Sommerhaus" gebaut. Es ist ein Haus, das eher an Hitchcockfilme als an erfrischende Naherholung erinnert. Das schlichte Mobiliar ist in die Jahre gekommen, eine Empore mit Klavier und eine gediegene Hausbar befinden sich links, ein gigantisches Rohr (vermutlich ein ausgewachsenes Nebelhorn) und ein Schminktisch rechts des überdimensionalen Wohnzimmertischs. Im Raum verteilt stehen zahlreiche piefige Lampen. In einem abseitig gelegenen Guckkasten befindet sich das Kinderzimmer mitsamt Blümchengardine und fast bis in den Schnürboden hinauf führt eine lange, lange Treppe. Diese wird auschließlich von Lina Beckmann bespielt, etwa wenn sie auf der Suche ist nach ihrer Vergangenheit und ihrem kostspieligen Hochzeitskleid. Oder wenn sie – in morphiumsüchtiger Verzweiflung – droht, sich von dort oben in den Tod zu stürzen.

Menschen mit Hass und Misstrauen

Es gibt genug zu sehen und zu entdecken an diesem Abend. Sei es im klug komponierten Bühnenbild, sei es mit einem Blick in den gigantischen Schnürboden oder in den in Rot und Gold schimmernden Zuschauerraum des Schauspielhauses. Ganz abgesehen natürlich von den Schauspielern, die sich allesamt einen Wolf – oder vielleicht eher – einen Whiskey spielen. Die Voraussetzungen für einen gelungenen Abend sind eigentlich absolut gegeben. Und doch lässt einen die Inszenierung seltsam kalt.

langentages9 560 Lalo Jodlbauer uSchrecklich nette Familie: Charly Hübner, Felix Knopp © Lalo Jodlbauer

Da werden Sätze wie "Wir können nicht vergessen" und "Ich will mich nicht erinnern" mantra-artig bis ins ins Unzählbare wiederholt, da wird in regelmäßigen Abständen voller Hass geschrien und überdeutlich Misstrauen verbreitet, da findet ein grässlicher Verfolgungswahn in den Augen von Lina Beckmann ein unruhiges Zuhause. Alle flippen mal aus an diesem Abend (natürlich auf schauspielerisch höchstem Niveau), nur Hubert Wild als schräge Haushälterin drückt lieber seine Variation von Klaus Nomis "Total Eclipse" in die Klaviertasten.

Flucht in den Schmerz

Dass irgendwo am Ende dieses "Langen Tages Reise in die Nacht" ein bodenloser Abgrund wartet, ist von Anfang an klar. Henkel hat jedoch das Bedürfnis, möglichst viele psychologische Details auszuerzählen. So als misstraue sie der Grundatmosphäre des Stücks. Was entsteht ist naturalistisches, ausuferndes Schmerztheater. Drei Stunden lang. Verstärkt von einem wummerndem Nebelhorn, schweren Nebelschwaden, einer sinnfreien Videoeinspielung, die Lina Beckmanns aussichtslose Flucht aus dem Theater wiedergibt und eine auf Darstellerseite immer kleinteiliger werdende Verzweiflungsperformance. Es gibt Abende, auf die freut man sich, aber obwohl zunächst alles so verdammt richtig erscheint, sind sie am Ende enttäuschend schal.

Eines langen Tages Reise in die Nacht
von Eugen O'Neill
Deutsch von Ursula und Oscar Fritz Schuh
Regie: Karin Henkel, Bühne: Thilo Reuther, Kostüme: Klaus Bruns, Musik: Arvild J. Baud, Dramaturgie: Rita Thiele.
Mit: Lina Beckmann, Charly Hübner, Felix Knopp, Christoph Luser, Hubert Wild.
Dauer: 3 Stunden, eine Pause

www.schauspielhaus.de

 

Kritikenrundschau

"Deutschlands erfolgreichster Regisseurin steht ihre Virtuosität (...) im Weg", findet Anke Dürr auf Spiegel Online (15.10.2016). Immerhin gelinge es ihr "im düster-morbiden Bühnenbild von Thilo Reuther auch streckenweise," die Hölle, die die anderen für einen Menschen darstellen, "atmosphärisch spürbar zu machen." Allerdings zerstöre Henkel die Nähe zu den Figuren immer wieder durch "Tricks, die einem die Theatersituation bewusst machen." Ein typisches Henkel-Stilmittel, das in diesem Fall allerdings nicht aufgehe, so Dürr.

Eine zweite Ebene liege unter dem Abend, sie führe in das Innere von Marys Kopf, tief hinein in ihre Morphiumsucht, so Dorothea Marcus auf Deutschlandradio (16.10.2016). Immer stärker werde das Delirium der sich auflösenden Familie, "zunehmend lösen sich auch Sprache und Form des Abends auf". Für Lina Beckmann sei das eine Paraderolle. "Ein extremer Abend, der die Selbstauflösung einer Familie von innen heraus zeigt - und vom künftigen Weltuntergang eines jeden erzählt."

Katja Weise schreibt auf ndr.de (15.10.2016): Lina Beckmann spiele die zerrüttete Frau mit "erschütternder Energie und Fragilität". Das Publikum sei begeistert. Die "knapp drei Stunden im Wohnzimmer der Tyrones" würden nicht lang. Die Regisseurin habe die Schauspieler ihre Figuren "spürbar entwickeln lassen und führt sie doch ganz genau in die Suchtspirale".

Maike Schiller schreibt auf der Website des Hamburger Abendblattes (17.10.2016):  Mit den Zuschauern auf der Bühne baue Karin Henkel eine "aufdringliche, schonungslose Grundsituation", um diese "bis ins Letzte verkorkste Familiengeschichte" zu erzählen. Sie schaffe damit "Intimität und totale Ausgestelltheit zugleich". Der Abend verlange den Darstellern "einiges an Wahrhaftigkeit" ab. Das "Unentrinnbare, das Gefangensein im Schmerz und in der eigenen Sucht, die Sprunghaftigkeit der Stimmungen", spiele vor allem Lina Beckmann mit "nahezu kindlicher Aufrichtigkeit in der ihr eigenen Körperlichkeit und in bisweilen kaum zu ertragender Intensität". Vor allem im zweiten Teil zerfasere der Abend "ein wenig", er habe aber "neben dem meist starken Ensemble" als "zusätzlichen Star" den leeren Zuschauerraum des prachtvollen Schauspielhauses zu bieten. Einer der "wirklich allerschönsten Ausblicke, die man in Hamburg haben kann".

"Wohin soll sich das Junkietum der Mary Cavan Tyrone denn noch steigern, wenn sie bereits in den ersten Minuten demonstrative Entzugserscheinungen, maßlose Schreckhaftigkeit und viele unnatürliche Bewegungen vorstellt", fragt Till Briegleb von der SZ (20.10.2016). Briegleb attestiert der Inszenierung eine "große Effektsucht". In Karin Henkels Regie verwandelt sich O’Neills Kammerspiel in ein "Shoot-out der Bühnenmittel".

 

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 Eines Langen Tages..., HH: zu grell, zu vordergründigJochen Brachmann 2016-10-15 10:44
Ach, wie diese Regie mich anödet! Die Inszenierung zeigt lediglich, was gute, subtile Regie hätte sein können, von der diese hier aber meilenweit entfernt ist. Hier musste man wieder einmal einen Abend erleben, der laut, grell, hysterisch und vordergründig ist und einfach immer nur dick aufträgt. Und das von der ersten Sekunde an. Von 0 auf 100. Hier gibt es keine Nuancen und keine Zwischentöne, keine Ruhe, keine Zurücknahme, keine Konzentration, um auch gezielter plötzliche Ausbrüche stattfinden zu lassen und somit Spannung zu erzeugen bzw. aufzubauen. Frau Beckmann chargiert und outriert von Beginn an und wird von der Regie ausgeschlachtet und ausgestellt als dauergrimassierende Nummer, die mit ihrer Manie des Dauerndzitterns, des Dauerndaugenrollens, des Dauerndstotterns, des Dauerndhampelns, des Dauerndhändefuchtelns von einer nichtvorhandenen, klügeren und besseren Regie viel viel mehr im Zaum hätte gehalten werden müssen. Aber nicht nur Beckmann, auch ihre dauerkrakelenden, brüllenden, schreienden Partner. Diese unsubtile Regie macht es sich so einfach, uns zu sagen: das ist halt das Stück und daher inszeniere ich es auch 1:1 so. Nein, das ist einfach nur das Versagen vor so einem Stück. Eine so schlechte Regie nervt einfach nur! Aber das kritiklose Publikum bekommt es so um die Ohren geschlagen und krakelt und trampelt am Ende bei der Regie, ohne dass sich mal jemand von all den Theaterbesuchern, die schon in der Pause genervt waren und die Inszenierung schlecht fanden, traute, der Dame Henkel auch mal ein paar verdiente Buhs darzubieten.
#2 Eines langen Tages..., HH: BoaPremierenbesucher 2016-10-15 10:52
Alle flippen mal aus - natürlich auf schauspielerisch höchsten Niveau...boaa. Man muss aber auch keine Rezension schreiben, wenn man es nicht kann. Da ist ja zum Ausflippen.
#3 Eines langen Tages..., HH: NörglerNachteule 2016-10-15 11:27
Ich habe Sie, Herr Brachmann, auch nicht Buh rufen hören. Nicht getraut? Ach, wie mich diese hochnäsigen Nörgler anöden, die die Begeisterung anderer Leute, nur weil sie sie nicht teilen können, als eindeutigen Irrtum abtun. Geschmack und Wahrnehmung sind per definition subjektiv.
#4 Eines langen Tages..., Hamburg: KlarstellungJochen Brachmann 2016-10-15 12:22
Lieber Herr Nachteule, ich habe in Bezug auf die "Begeisterung anderer Leute" nichts von "eindeutigem Irrtum" geschrieben. Das unterstellen Sie mir einfach so. Ich habe meine Empfindung wiedergegeben und akzeptiere und respektiere Ihre und andere gegensätzlichen Meinungen, ohne Ihnen zu sagen, Sie befinden sich im "Irrtum". Insofern erledigt sich damit auch Ihre Äußerung mir unterstellter "Hochnäsigkeit". Ja, Geschmack und Wahrnehmung sind subjektiv. Ich habe in der Pause von zahlreichen Leuten große Enttäuschung wahrgenommen und fragte mich, wo die am Ende bleibt und ob es da dann nicht auch Buhs geben dürfte. Aber viele trauen sich wohl in der Tat nicht. Ich hätte mich getraut und habe in der Vergangenheit auch durchaus immer wieder mal davon Gebrauch gemacht. Ich hätte es auch gestern getan, wenn ich nicht schon verärgert in der Pause gegangen wäre. Ein Bekannter berichtete mir, dass es am Ende großen Applaus und Getrampel für die Regie gab. Sind alle, denen es nicht gefiel, in der Pause gegangen? Ich denke nicht. Aber man traut sich eben weniger zum Buh, als es sich applaudieren läßt. Ihnen hat's anscheinend gefallen. Mir nicht. Aber ich freue mich für Sie.
#5 Eines langen Tages..., Hamburg: nörgeln erlaubtdivina 2016-10-15 14:11
hallo nachteule, warum soll denn nörgeln nicht erlaubt sein? was haben Sie denn dagegen? warum soll herr brachmann nicht nörgeln dürfen? dieses forum ist doch dazu da, dass man seine meinung hier kundtun kann - auch wenn es kritisch und nörglerisch ist. nichts anderes hat herr brachmann getan. ein buhen lässt mich nur erkennen, dass es jemandem oder mehreren nicht gefallen hat. aber in seinem nörglerischen kommentar hier hat herr brachmann einfach näher ausgeführt, was ihm an der inszenierung bzw. der regie nicht gefallen hat. und das finde ich ok. man muss es ja für sich nicht nachvollziehen, aber es muss erlaubt sein. zudem hat herr brachmann andersdenkende doch mit keinem wort eines "eindeutigen irrtums" bezichtigt. das behaupten sie nur einfach so. wo lesen sie das denn bitte bei herrn brachmann raus? er hatte geschrieben, dass er die kritischen stimmen beim schlussapplaus vermisste, die sich in der pause anscheinend schon negativ äußerten. vielleicht hätte es die ja auch gegeben. wer weiß, ob die nicht aber schon in der pause das theater verlassen haben, weil es ihnen nicht gefiel und daher missfallenskundgebung am ende ausblieben.
#6 Eines langen Tages ..., Hamburg: Nö!Nachteule 2016-10-15 16:56
Kritik ist immer erlaubt, gern auch leidenschaftlich. Aber eine formulierung z.b. wie "das kritiklose publikum krakelt und trampelt am ende" impliziert doch sehr stark, dass Herr Brachmann den Leuten, die nicht seiner Meinung sind, nicht gerade auf Augenhöhe begegnet. Ist man kritiklos, wenn man den abend im grossen und ganzen gelungen fand? Nö. Abgesehen davon, dass ich niemanden beim schlussapplaus habe krakeelen hören. Da hat der bekannte ein bisschen dick aufgetragen. Wie "die dame henkel" (auch so eine seltsame formulierung...)
#7 Eines langen Tages ..., Hamburg: dick aufs BrotGeorg 2016-10-15 19:22
Das Problem von Kunstgewerbe, wie es Karin Henkel oftmals unterläuft, zeigt sich an diesem Abend leider in dem Bedürfnis, mir alles, aber auch wirklich alles, was ich gerne selber entdecken möchte, so dick aufs Brot zu schmieren, dass mir der Appetit vergeht.
Entweder werde ich als Zuschauer unterschätzt, oder Frau Henkel möchte nur ja nicht verabsäumen, ihr Erkenntnisse und Analysen des Stoffes auszuweisen.
Aber wozu?
Wozu jede subversive, mich überraschende Erzählweise links liegen zu lassen, nur um als Einserschülerin "originell" zu sein und alles platt auszuwalzen.
Das Düstere, Verzweifelte, kommt doch sehr selten einfach düster und verzweifelt daher.
So Deutsch, mein Gott!
#8 Eines langen Tages ..., Hamburg: grandios, beeindruckendHofmann 2016-10-15 21:25
Allen Nörgelern zum Trotz: eine fantastische Inzenierung mit grandiosen Schauspielern und einem beeindruckenden Bühnenbild! Ein Theaterabend, den man nicht so schnell vergisst. Warum? Man sollte sich ein eigenes Urteil bilden und (mal wieder) die "klugen" und nicht nachvollziehbaren Kritiken lesen und vergessen.
#9 Eines langen Tages Reise in die Nacht, Hamburg: KritikJochen Brachmann 2016-10-20 12:13
Effektsucht, Shoot-out der Bühnenmittel, Show-Klimbim, Ausstattungsorgie, Zuckungen, Grimassen, Lautstärke und Schaum vorm Mund: Dem Kritiker der Süddeutschen Zeitung, Till Briegleb, ist es anscheinend genauso ergangen wie mir. Hier seine Besprechung der Aufführung:
>>In manche Stücke sollte sich ein Schauspieler lieber hineinschleichen und so tun, als sei die Welt in Ordnung - statt hineinzutorkeln und gleich alle Konflikte anzureißen. Das gilt vor allem für die Suchtkrankenstücke von Eugene O'Neill, insbesondere für "Eines langen Tages Reise in die Nacht". Lässt man die drei Trinker und die Morphinistin dieser autobiografischen Familienzerstörung schon in der Aufwärmrunde schreien, jammern und mit der Faust auf den Tresen schlagen, dann ist die Überraschung gleich hin, die ganze Dramatik. Wohin soll sich das Junkietum der Mary Cavan Tyrone denn noch steigern, wenn sie bereits in den ersten Minuten demonstrative Entzugserscheinungen, maßlose Schreckhaftigkeit und viele unnatürliche Bewegungen vorstellt? Zumal, wenn man diesen Übungen am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg deutlich ansieht, dass sie nicht dem Leben im Bahnhofsviertel vor der Tür abgeschaut sind, sondern dem effektgeschulten Gemüt einer Schauspielerin, die viele großartige Rollen in Hamburg und Köln hingelegt hat. ...

Kommentar schreiben