Satelliten-Theater

16. November 2016. Der Architekt Francis Kéré will für das ehemalige Flugfeld in Berlin-Tempelhof "ein mobiles, temporäres Theater“ bauen. Das wurde laut 3sat.de heute auf der Werkschau "Francis Kéré. Radically Simple" in der Münchner Pinakothek der Moderne bekannt gegeben. Kéres runde, amphitheaterähnliche Bühne werde bis zu 1000 Menschen Platz bieten. Sie solle sich in einem Hangar befinden, könne aber auch nach draußen gefahren werden.

Das Tempelhofer Flugfeld soll ab 2017 durch die Berliner Volksbühne unter ihrem neuen Intendanten Chris Dercon bespielt werden. Dercon, ehemaliger Leiter des Münchner Hauses der Kunst und zuletzt Direktor der Tate Modern in London, habe auf Anfrage von 3sat mitgeteilt: "Wir wollen den Entwurf für ein Satelliten-Theater auf Tempelhof von Francis Kéré in einem gemeinsamen Prozess mit allen Beteiligten weiterentwickeln und verwirklichen"; über die Finanzierung sei man "mit mehreren Partnern im Gespräch".

Der Architekt Francis Kéré hat in seiner Heimat Burkina Faso Schulen und das Operndorf des 2010 gestorbenen Theatermachers und Filmregisseurs Christoph Schlingensief gebaut. "Außerdem plant er den Neubau des Parlamentsgebäudes in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, das im Oktober 2014 während der Revolution in dem Land niederbrannte", berichtet 3sat.

(chr)

 

Kommentar schreiben