Wissende und Taube

Berlin, 4. Mai 2008. An der Schaubühne am Lehniner Platz hat die junge Dramatik nach wie vor einen guten Stand: Innerhalb kürzester Zeit sind dort zwei Preise für neue Stücke vergeben worden.

Aus dem 5. Stückewettbewerb der Schaubühne ging die 1980 geborene deutsche Autorin Nina Ender mit dem Stück Die Wissenden als Gewinnerin hervor. Im Oktober werden "Die Wissenden" im Rahmen von F.I.N.D. (Festival Internationale Neue Dramatik) in einer szenischen Lesung vorgestellt. Nina Ender nimmt in ihrem Stück Themen wie Schwerstbehinderung, Abtreibung und Sterbehilfe auf und wurde von der Jury, bestehend aus der Hausdramaturgie sowie dem Autor Marius Mayenburg, für ihre "furchtlose und komplexe Auseinandersetzung mit einem diffizilen Thema" sowie den "überraschenden Humor des Stücks" gelobt. Nina Enders Kurzdrama "Beta" ist im Rahmen der Deutschlandsaga bereits an der Schaubühne zu sehen.

Beim Komödienwettbewerb "Deutschlands missratene Kinder", der gestern im Studio der Schaubühne stattfand, setzte sich der Dramatiker David Gieselmann gegen die MitbewerberInnen Gesine Danckwart, Gerhild Steinbuch und Oliver Bukowski durch. Von den vier "szenisch angespielten gesellschaftskritischen Komödien" gefiel sowohl dem (stimmberechtigten!) Publikum als auch der aus Jule Böwe, Thomas Ostermeier und Georg Uecker und Maja Zade bestehenden Jury Gieselmanns Entwurf Die Tauben am besten. Gieselmann, dessen Erfolgsstück "Herr Kolpert" 2000 an der Schaubühne zur deutschen Erstaufführung kam, wird nun vom Theater beauftragt, seine Komödie zu vollenden. Die Uraufführung ist für den Februar 2009 vorgesehen.

(wb) 

 
Kommentar schreiben