Angespannte Situation

23. Juni 2017. Drei künstlerische Leiter der Theater-, Oper- und Orchester GmH in Halle – Mattias Brenner (Neues Theater Halle), Florian Lutz (Oper Halle) und Josep Caballé-Domenech (Generalmusikdirektor) – haben dem Geschäftsführer Stefan Rosinski das Misstrauen ausgesprochen und sich an den Aufsichtsrat gewendet. Das berichtet mdr Kultur, dem das interne Schreiben vorliegt. Wörtlich heißt es in dem Schreiben von Seiten Matthias Brenner: "Ich sehe keine andere Möglichkeit, als dass eine Entscheidung her muss! Ich werde die angespannte Zusammenarbeit in einer Atmosphäre des Nicht-Vertrauens nicht mehr länger dulden!" Florian Lutz sieht eine besorgniserregende Entwicklung, "die die künstlerischen, organisatorischen und geschäftlichen Planungen der TOOH meiner Ansicht nach substanziell behindern und gefährden".

Gerüchte, dass man sich an den Aufsichtsrat wenden werde, kursierten seit einigen Tagen. Das Schreiben selbst datiert bereits vom 12. Juni. Theoretisch müsste der Aufsichtsrat jetzt die künstlerischen Leiter anhören. Geschäftsführer Stefan Rosinski gibt sich auf mdr entspannt, räumt aber auch ein, dass es beim internen Controlling und der Budgetsteuerung Mängel gab.

 

Mehr zu dem Thema:

Streit um Defizit der Oper Halle - Meldung vom 3. Mai 2017

Das Defizit am Theater Halle ist noch größer als gedacht - Presseschau vom 26. Mai 2017

Der MDR beleuchtet die Hintergründe der Debatte um die Oper Halle - Presseschau vom 13. Juni 2017

Theatervertrag für die Bühnen Halle gescheitert - Meldung vom 15. Juni 2017

 

 
Kommentar schreiben