Von der Bühne aufs Treppchen

9. Juli 2017. Der mit 25.000 Euro dotierte Ingeborg Bachmann-Preis geht in diesem Jahr an den Dramatiker Ferdinand Schmalz. Im Rahmen der Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt wurde er heute für seinen Text "mein lieblingstier heißt winter" (hier nachzulesen) ausgezeichnet.

Ferdinand Schmalz, geboren als Matthias Schweiger, studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaften. Er erhielt den Retzhofer Dramapreis 2013 für das Stück "am beispiel der butter". Mehrmals wurde er zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. 2014 wurde er von Theater Heute zum Nachwuchsautor des Jahres gewählt.

Neben Schmalz wurde John Wray mit dem Deutschlandfunk-Preis (12.500 Euro) ausgezeichnet sowie Eckhart Nickel mit dem Kelag-Preis (10.000 Euro). Gianna Molinari erhielt den 3sat-Preis (7.500 Euro). Der Publikumspreis (7.000 Euro) ging an Karin Peschka.

(3sat / miwo)

 

Nachtkritiken zu Stücken von Ferdinand Schmalz:

Der thermale Widerstand (ÖEA) am Schauspielhaus Graz (4/2017)

Der thermale Widerstand (UA) am Schauspielhaus Zürich (9/2016)

Der Herzerlfresser am Schauspiel Leipzig (11/2015)

Am Beispiel der Butter im Residenztheater (im Rahmen von Marstallplan, 7/2015)

Dosenfleisch vom Wiener Burgtheater (im Rahmen der Autorentheatertage am Deutschen Theater Berlin, 6/2015)

Am Beispiel der Butter am Wiener Burgtheater (12/2014)

Am Beispiel der Butter am Schauspiel Leipzig (3/2014)

Die Welt von Gestern. 4. Folge: Die Agonie des Friedens am Schauspielhaus Wien (2/2014)

 

 

 

 

 

 

 

 
Kommentar schreiben