Lange Liste für Frankfurt

16. August 2017. Die Jury des Deutschen Buchpreises hat ihre diesjährige Longlist mit zwanzig Romanen veröffentlicht. Unter den Nominierten finden sich auch Dramatiker*innen: Sasha Marianna Salzmann, die am Berliner Maxim-Gorki-Theater das Studio R leitet, Jakob Nolte, Feridun Zaimoğlu oder Franzobel. Gekürt wird der*die Gewinner*in des mit 25.000 Euro dotierten Deutschen Buchpreises am 9. Oktober 2017 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse.

 

Die nominierten Romane (in alphabetischer Reihenfolge):

Mirko Bonné: Lichter als der Tag (Schöffling & Co, Juli 2017)

Gerhard Falkner: Romeo oder Julia (Berlin Verlag, September 2017)

Franzobel: Das Floß der Medusa (Paul Zsolnay, Januar 2017)

Monika Helfer: Schau mich an, wenn ich mit dir rede! (Jung und Jung, März 2017)

Christoph Höhtker: Das Jahr der Frauen (Weissbooks, August 2017)

Thomas Lehr: Schlafende Sonne (Carl Hanser, August 2017)

Jonas Lüscher: Kraft (C.H. Beck, März 2017)

Robert Menasse: Die Hauptstadt (Suhrkamp, September 2017)

Birgit Müller-Wieland: Flugschnee (Otto Müller, Februar 2017)

Jakob Nolte: Schreckliche Gewalten (Matthes & Seitz Berlin, März 2017)

Marion Poschmann: Die Kieferninseln (Suhrkamp, September 2017)

Kerstin Preiwuß: Nach Onkalo (Berlin Verlag, März 2017)

Robert Prosser: Phantome (Ullstein fünf, September 2017)

Sven Regener: Wiener Straße (Galiani Berlin, September 2017)

Sasha Marianna Salzmann: Außer sich (Suhrkamp, September 2017)

Ingo Schulze: Peter Holtz (S. Fischer, September 2017)

Michael Wildenhain: Das Singen der Sirenen (Klett-Cotta, September 2017)

Julia Wolf: Walter Nowak bleibt liegen (Frankfurter Verlagsanstalt, März 2017)

Christine Wunnicke: Katie (Berenberg, März 2017)

Feridun Zaimoglu: Evangelio (Kiepenheuer & Witsch, März 2017)

 

(Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung / eph)

 
Kommentar schreiben