Hohlköpfe mit und ohne Migrationshintergrund

9. Oktober 2017. Der Berliner Friedrichstadt-Palast musste am Samstagabend, den 7. Oktober 2017, auf Grund einer Bombendrohung geräumt werden. Das berichten diverse Berliner Medien, darunter der Tagespiegel.

Unmittelbar vor Beginn der Abendvorstellung habe ein anonymer Anrufer über das Callcenter des Theaters mit einer Bombe gedroht. 1700 Gäste mussten den Berichten zufolge daraufhin das Gebäude verlassen. Nachdem die Polizei den Fall untersucht jedoch für unbedenklich befunden hatte, konnte die Vorstellung mit einstündiger Verspätung beginnen. Nun werde gegen Unbekannt wegen Androhung einer Straftat und Störung des öffentlichen Friedens ermittelt, wie der Tagesspiegel Friedrichstadt-Palast-Sprecher André Puchta zitiert.

Ob die Bombendrohung im Zusammenhang mit der Diskussion um die Äußerungen des Intendanten Berndt Schmidt gegen die AfD und ihre Wähler steht, ist laut Tagesspiegel bisher nicht klar. Schmidt hatte sich in einer öffentlich gewordenen Rundmail an seine Mitarbeiter*innen nach der Bundestagstagswahl von Theatergästen distanziert, die AfD wählen und den Rechtsruck in Ostdeutschland beklagt: "Wir werden uns künftig noch deutlicher als bisher von 20 oder 25 Prozent unserer potentiellen Kunden im Osten abgrenzen und von Hohlköpfen mit Migrationshintergrund selbstverständlich auch. Ich will all deren Geld nicht", wird aus dem Schreiben zitiert. Der Friedrichstadt-Palast repräsentiere den "anständigen Osten", "egal ob in Beirut, Bautzen oder wie ich in Bruchsal geboren". Daraufhin erhielt der Intendant den Berichten zufolge etwa 250 Hassmails, darunter auch Morddrohungen.

Auf Schmidts Angebot an Wähler der AfD, bereits gekaufte Karten umzutauschen, reagierte der Berliner Landesverband einem Bericht der Berliner Morgenpost zufolge mit einer Verlosung von zehn Theaterkarten für den Sonnabend. AfD-Sprecher Ronald Gläser äußerte sich laut Bericht zufrieden, als kurz vor Beginn der 'The One'-Show am 7. Oktober 2017 auch die letzte AfD-Wählerin ihre Karte bei ihm abheholt hatte. Friedrichstadt-Palast-Intendant Schmidt relativierte kurz darauf seine Aussagen. Sein Brief sei missverstanden worden: "Ich möchte niemanden ausgrenzen, sondern mich lediglich von Rassisten abgrenzen und meine Mitarbeiter schützen, die nicht deutsch aussehen, aber Deutsche sind." Vor der Nachmittagsvorstellung am 7. Oktober 2017 posierten Gläser und Schmidt schließlich versöhnlich vor der Kamera.

(Tagesspiegel / Berliner Morgenpost / Bild / sle)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Bombendrohung Berlin: Programm-VorschlagBombenrevue 2017-10-09 12:35
Was ist mit den Mitarbeitern, die nicht deutsch aussehen und auch nicht deutsch sind?
Was ist mit den "Hohlköpfen" im Westen, die alternativ einfach noch rechter als rechts gewählt haben. Anders als die "Hohlköpfe im Osten, die entweder ganz rechts ODER ganz links gewählt haben. Weshalb sie dem rechten Rand immerhin mehr deutlichen Protest entgegenzusetzen wussten als die "Hohlköpfe" im Westen. - Schlage Schmidt vor, es mit einer Revueesierung von "Rundköpfe und Spitzköpfe" zu versuchen. Kann er ja dann kooperativ mit dem BE regelmäßig austauschen fürs Repertoire - wird garantiert ein Renner!
#2 Bombendrohung Berlin: deutsches Aussehen?Nikolaus 2017-10-09 12:38
"Sein Brief sei missverstanden worden: 'Ich möchte niemanden ausgrenzen, sondern mich lediglich von Rassisten abgrenzen und meine Mitarbeiter schützen, die nicht deutsch aussehen, aber Deutsche sind.'"

Wie sieht man denn "deutsch" aus?
#3 Bombendrohung Berlin: deutsches AussehenSelbstoptimierer 2017-10-09 14:26
@Nikolaus: Blass, hochnäsig, vor Güte überquellender Blick, eingefrorenes Lächeln, mittelgroß, mittelblond, mitteldick, kurzsichtig bis mittelmäßig weitsichtig, hektische Flecken, sobald ein Witz um die Ecke kommt oder jemand wie Gauland beim Einkaufen mit an der Kasse steht. Trifft aber nur für den Durchschnitt zu. Überdurchschnittlich viele Ausnahmen bestätigen die deutsche Regel.
#4 Bombendrohung Berlin: Öl ins Feuermarie 2017-10-09 15:30
"In den eigenen Reihen stoße Schmidt jedoch nicht nur auf Zustimmung, wie ein Musicaldarsteller sagte. Zudem gebe es eine Online-Petition, die die Absetzung des Intendanten zum Ziel habe. Unterzeichnet hatten diese am Sonntagnachmittag mehr als 60 Menschen."

www.t-online.de/nachrichten/deutschland/bundestagswahl/id_82415314/revuetheaterchef-legt-sich-mit-afd-an-ich-will-deren-geld-nicht-.html



"kein eintritt für juden" klingt da vielleicht manchem in die ohren,
oder "wir wollen keine ausgrenzung für eine bestimmte bevölkerungsgruppe" erinnern sich multikulturelle unterzeichner in rückblick auf ihre eigene biografie


und ja: es nervt: es sind mal wieder die wessis unter sich (schmidt und gläsner) = viel lärm um nichts ... immer gern gen osten + empörung bzw. handschlag gern medientauglich

he, den friedrichstadtpalast hat der osten gebaut - na klar muß der instrumentalisert werden, wenn kein asbest darin gesucht wird - aber selbst wenn, wie beim flughafen tegel, icc oder dem lka - +auch in 70.000 wohnungen - welcher gefunden werden sollte = schwamm drüber ... es geht doch um was ganz anderes

www.3sat.de/page/?source=/nano/glossar/asbest.html

ich nenne es absichtlich öl ins feuer gießen

Kommentar schreiben