Offene Baustellen

1. März 2018. Das von der rot-rot-grünen Landesregierung aufgelegte Sanierungsprogramm für Theater in Thüringen ist angelaufen. Sanierungen am Theater Rudolstadt würden aktuell mit neun Millionen Euro, am DNT Weimar mit sechzehn Millionen und am Theater Meiningen mit 1,4 Millionen Euro gefördert. "Die Theater Altenburg und Nordhausen sollen umfassend mit zehn beziehungsweise 21 Millionen Euro saniert werden", schreibt das Portal für klassische Musik musik-heute.de. Über den Sanierungsbedarf in Altenburg und Nordhausen hatte die Thüringische Landeszeitung (26.2.2018) jüngst in einer Reportage berichtet.

Das Theater Erfurt erhält Sanierungshilfen in Höhe von 2,5 Millionen Euro für die Erneuerung der Bühnentechnik, wie musik-heute.de berichtet. 80 Prozent der Gelder stammten aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), je 10 Prozent von der Stadt Erfurt und dem Land Thüringen. Die Arbeiten sollen bis 2020 vorwiegend in den Spielzeitpausen vorgenommen werden.

Das Theater Erfurt, dessen Neubau erst 2003 eröffnet wurde, besitze noch weitere "offene Baustellen" wie kaputte Abfluss- und Kabelrohre und Fußböden, schreibt musik-heute.de weiter. Die Kosten für Reparaturen beliefen sich auf 1,2 Millionen Euro. "Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) habe signalisiert, eine Lösung zu finden", heißt es in dem Artikel. Noch im Oktober 2017 war vom MDR über Sanierungsbedarf in zweistelliger Millionenhöhe berichtet worden.

(musik-heute.de / tlz.de / chr)

Kommentar schreiben