Theater als Ort, die Welt freundlicher zu machen

Leipzig, 10. April 2018. Die Theaterkritikerin und Hochschullehrerin Erika Stephan ist tot. Wie das Magazin Theater der Zeit meldet, starb sie bereits am 26. März  in Leipzig, zwei Tage vor ihrem 89. Geburtstag.

Stephan arbeitete frei unter anderem für Theater der Zeit, Theater heute und die Thüringer Allgemeine, aber auch für den Sonntag (der später in der gesamtdeutschen Wochenzeitung Freitag aufging) und als Dozentin an der Theaterhochschule "Hans Otto" in Leipzig. Als Kritikerin begriff sie das Theater als einen Ort, die Welt freundlicher zu machen, und fühlte sich wie die meisten Theaterkritker*innen der DDR in Ermangelung einer kritischen Öffentlichkeit als Verteidigerin des Theaters. Entsprechend behutsam formulierte sie, insbesondere, wenn sie, wie in Thüringen, jahrzehntelang über die so genannte Provinz schrieb. Besondere Verdienste erwarb sie sich in der produktiven Auseinandersetzung mit den Arbeiten von Fritz Bennewitz am Deutschen Nationaltheater Weimar.

(TdZ / geka)

 
Kommentar schreiben