logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Wenn die Krise schillert

von Thomas Rothschild

Konstanz, 2. Juni 2018. Die Righteous Brothers singen ihre "Unchained Melody", und Karl der Siebente, König von Frankreich, zieht eine Clownerie ab, die an Charlie Chaplin erinnert oder auch an Richard Widmark, der in einer der vielen Verfilmungen des Jeanne d'Arc-Stoffes den Dauphin als ziemlichen Trottel spielt. In Konstanz ist Johanna Link der König, ihr erfolgloser Kampf mit dem Mikrophon, über das sie, zusammenklappend, in alle Richtungen umfallend, eine Ansprache halten soll, bildet den Höhepunkt des Abends, und die Schauspielerin wird mit ihren ständigen Verrenkungen und ihrer ausgeprägten Körpersprache zum Zentrum der Aufführung. Als infantiler König spricht sie wie jemand, der in einem Wienerisch, das er nicht beherrscht, versucht, einen Wiener zu imitieren, der versucht, Hochdeutsch zu sprechen, das er nicht beherrscht.

Gezeigt wird in der Spiegelhalle des Theaters Konstanz "Die Jungfrau von Orleans" – nein, nicht von Friedrich Schiller (das war gestern oder vorgestern), sondern frei, sehr frei nach Schiller. Auf dem Weg von Schiller in die Freiheit ist die fünfaktige "Romantische Tragödie" auf 105 Minuten und das umfangreiche Ensemble auf drei Darstellerinnen und zwei Darsteller geschrumpft. Geblieben ist ein Extrakt, ein Konzentrat. Maggiwürfel statt Rindsuppe.

Moden statt Wunder

Gespielt wird vor und hinter einem blau oder hell angeleuchteten Kettenvorhang, auf dem in großen glitzernden Buchstaben das Wort "KRISE" zu lesen ist. Dessen Bedeutung wird freilich in der Version der "Jungfrau" von Johanna Wehner ebenso wenig erkennbar wie das angeblich aktuelle Motiv der Erschöpfung, auf das die Dramaturgin im Programmheft abhebt. Stattdessen nimmt sich die Inszenierung aus wie eine Travestie, wie die parodistische Abänderung des Stils unter Beibehaltung eines Stoffes. Was Nestroy mit Hebbel gemacht hat, tut Johanna Wehner mit Schiller. Auch der leitmotivisch wiederholte Satz "Es geschehen keine Wunder mehr" – bei Schiller wird er gleich im Prolog von dem Landmann Bertrand geäußert – reicht nicht aus für die Einlösung einer Konzeption.

Jungfrau 3 560 Bjorn Jansen uWelche Krise? Johanna Link, Sylvana Schneider © Bjørn Jansen

Wehner bricht Schillers Verse auf und lässt sie, ergänzt um hinzugedichtete Dialoge, im Tonfall einer Alltagsunterhaltung sprechen. Ausnahmsweise steigert sich das zu einer Sprachkomik, die Schiller in die Nachbarschaft von Karl Valentin oder des Dadaismus rückt, etwa wenn sich die Rede vom "engelländischen Lager" in Wiederholungen überstürzt. Dazwischen dürfen die fünf Mehrfachrollenträger zu Rock'n'Roll-Rhythmen umherhopsen. Spätestens aber wenn Fatboy Slim – zugegeben, mitreißend – "I have to praise you like I should" singt und die Damen und Herren auf der Bühne dilettantisch mittelmäßige Choreographien zelebrieren, kommt der Verdacht eines Zugeständnisses an eine Mode auf, das keinerlei Funktion erfüllt.

Johannas fremde Ernsthaftigkeit

Vier Darsteller beschmieren sich mit Blut und sterben schrecklich komisch vor der starren und herzlosen Jungfrau von Orleans. Die einzige Figur, die ernst genommen wird, ist diese Johanna, und gerade deshalb wirkt auch sie im etablierten Kontext unfreiwillig komisch. Gegen Ende ist Johanna nicht mehr als eine Phrasendrescherin, eine Maulhure von männlichem Ausmaß. Nicht allein der Helm deutet darauf hin, dass "ein männlich Herz" Johannas Brust verschließt. Nichts dagegen deutet auf den Standesunterschied zwischen Johanna und dem König mitsamt seiner Entourage hin. Das Bühnenpersonal trägt über weite Strecken moderne Kleidung. Die sozialen Implikationen der Fabel werden wegretuschiert.

Jungfrau 1 560 Bjorn Jansen u... sehr frei nach Schiller. Sylvana Schneider, Jörg Dathe © Bjorn Jansen

Karl der Siebente verabschiedet Jeanne d'Arc, die ihm militärische Siege eingebracht hat. "War das alles nur ein langer Traum?" fragt sich Johanna. Die Illusion, in der sie gelebt hat, scheint zu weichen, als dem untreuen König Karl dem Siebten zugejubelt wird. Aber das Ensemble enthält seinem Publikum "das schöne Ende" nicht vor. Bei Schiller steht der Satz im 3. Akt, ziemlich genau in der Mitte des Dramas: "Mir soll der Mut nicht weichen." Dass Johanna Wehner ihn ans Ende stellt – ist es Überzeugung oder Ironie? Vom Widerstand gegen die Erschöpfung bis zum Selbstbetrug ist es nur ein kleiner Schritt.

Es hat wohl seine Gründe, dass der Stoff aus dem 15. Jahrhundert auch nach Schiller immer wieder bearbeitet wurde, im Film ebenso wie auf der Bühne. Er lässt vielfältige Deutungen zu, weist verschiedenartige Aspekte auf, vom Patriotismus über den Heldenmut bis zur Macht des Glaubens und dem Festhalten an der Wahrheit unter dem Druck von Verfolgung und Folter. Johanna Wehner fügt den Sichtweisen in Konstanz keine neue hinzu. Bleibt ein immerhin in Teilen unterhaltsames Spiel mit den Versatzstücken einer mehr oder weniger bekannten Fabel. Es erspart einem jungen Publikum weitgehend die Mühen von Schillers Text. Ob das mehr Gewinn als Verlust bedeutet, ist eine Frage des Ermessens.

Die Jungfrau von Orleans
frei nach Friedrich Schiller
Regie und Bühne: Johanna Wehner, Kostüme: Miriam Draxl, Dramaturgie: Laura Ellersdorfer, Licht: Shara Werschke.
Mit: Johanna Link, Sylvana Schneider, Katrin Huke, Julian Härtner, Jörg Dathe.
Dauer: 1 Stunde 45 Minuten, keine Pause

www.theaterkonstanz.de

 

Kritikenrundschau

"Schillers romantische Tragödie 'Jungfrau von Orleans' erhält in der Spiegelhalle des Konstanzer Stadttheaters einen heutigen Spass-Anstrich", schreibt Maria Schorpp im St. Gallener Tageblatt (4. 6. 2018), wo sie die Inszenierung als "weithin treffsicher" lobt. Regisseurin Johanna Wehner lässt aus ihrer Sicht "die Schauspieler diese Auftritte ausführlich und mit lustvollem Spass am Untergang zelebrieren." Besonders wie Johanna Link König Karl als Oberhampelmann zeigt, erfreut diese Kritikerin.