Zugänge zur Zukunft

21. Juni 2018. Mit insgesamt 18 Millionen Euro unterstützt die Kulturstiftung des Bundes in den Jahren 2018 bis 2024 Weiterbildungs-Vorhaben in ihrem neuen Programmbereich "Kultur digital". Das gibt die Kulturstiftung des Bundes in einer Presseaussendung bekannt. Gefördert werden digitale Kooperationsprojekte an Kultureinrichtungen, in denen sich diese neue Kompetenzen aneignen beziehungsweise Wissen und Inhalte austauschen. Gelder gibt es zudem für bis zu acht bundesweite Kultur-Hackathons, ein Veranstaltungsformat für digital weniger erfahrene Institutionen, sowie für 54 Künstler*innenstipendien an der in Gründung befindlichen Akademie für Digitalität und Theater des Theaters Dortmund, des Landes NRW und der Stadt Dortmund.

Mehr Geld für "Doppelpass" 

Bewilligt hat der Stiftungsrat laut Kulturstiftung des Bundes bei seiner gestrigen Sitzung Programme und Projekte im Umfang von insgesamt 26,6 Millionen Euro. Neben dem Programm "Kultur digital" wird der "Doppelpass" -Fonds aufgestockt: für Kooperationsprojekte zwischen festen Häusern und freier Szene gibt es bis 2022 noch einmal 3,3 Millionen Euro zusätzlich.

In der antragsgebundenen Allgemeinen Projektförderung empfahl die Jury 25 Projekte mit einer Gesamtförderung in Höhe von 4 Millionen Euro. Bewilligt wurden im Bereich Darstellende Künste unter anderem Vorhaben der Münchner Kammerspiele, des Kulturzentrums Kampnagel Hamburg des Düsseldorfer tanzhaus nrw sowie der Berliner Costa Compagnie und des Staatsschauspiel Stuttgart, das gemeinsam mit dem Nowy Teatr in Warschau und dem Zagreb Youth Theatre ein "Europa Ensemble" mit Schauspieler*innen und Regisseurinnen aus Kroatien, Bosnien, Polen, Griechenland und Deutschland gründen möchte.

(Kulturstiftung des Bundes / eph)

Kommentar schreiben