Immer an der Grenze zur Verrücktheit

27. September 2018. Der Schauspieler Ignaz Kirchner ist am Abend des 26. September gestorben. Das teilt das Wiener Burgtheater mit, dessen Ensemble Kirchner seit 1987 angehörte, seit 2008 mit dem Ehrentitel Kammerschauspieler.

IgnazKirchner 280 ReinhardWerner uIgnaz Kirchner © Reinhard Werner 1946 in Wuppertal geboren, kam Kirchner über die Freie Volksbühne Berlin, das Schauspielhaus Stuttgart (Intendanz Claus Peymann), das Schauspiel Bremen (Intendanz Frank-Patrick Steckel), die Münchner Kammerspiele und das Kölner Schauspielhaus nach Wien. Seine erste Rolle am Burgtheater war Schlomo Herzl in George Taboris Uraufführung "Mein Kampf". Mit Tabori ud seinem Schauspieler-Partner Gert Voss erarbeitete er weitere Abende, die legendär wurden.

In der Zusammenarbeit mit Regisseur*innen wie Peter Zadek, Andreas Kriegenburg, Luc Bondy, Martin Kušej, Theu Boermans, Klaus Michael Grüber, Andrea Breth, Thomas Langhoff, Falk Richter, Matthias Hartmann, Stefan Pucher, René Pollesch, Antú Romero Nunes, Frank Castorf, Jan Bosse und Herbert Fritsch wurde Kirchner einer der herausragenden Protagonisten am Burgtheater. Zwischen 1992 und 1997 spielte er außerdem am Deutschen Theater Berlin und am Thalia Theater Hamburg. Im Kino und Fernsehen war er in Filmen von Detlev Buck, Leander Haußmann, Michael Verhoeven, Peter Patzak, Julian Pölsler, Hermine Huntgeburth und Urs Egger zu sehen.

Kirchner war Träger der Kainz-Medaille, 2004 wurde ihm das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien verliehen. 1991 und 1998 wurden Kirchner und der 2014 gestorbene Gert Voss, die häufig zusammenspielten, in der Kritiker*innenumfrage der Fachzeitschrift "Theater heute" gemeinsam zum "Schauspieler des Jahres" gewählt.

Zuletzt trat Kirchner am Burgtheater in "Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen in der Regie von Jette Steckel auf.

Burgtheater-Intendantin Karin Bergmann in der Pressemitteilung zu Ignaz Kirchners Tod: "Thomas Bernhard lässt in 'Ritter, Dene, Voss' die ältere Schwester sagen: '... immer an der Grenze zur Verrücktheit / niemals diese Grenze überschreiten / aber immer an der Grenze der Verrücktheit / verlassen wir diesen Grenzbereich / sind wir tot ...'
In seiner von Haide Tenner aufgezeichneten Biographie 'Immer an der Grenze der Verrücktheit' meinte Ignaz Kirchner, besser könne man ihn nicht beschreiben, und Gert Voss schenkte ihm den ersten Teil dieses Satzes zu jeder Premiere. Im Gegenzug unterschrieb Kirchner seine Briefe und Postkarten mit 'Der verrückte Ignaz'.
Doch was Ignaz Kirchner unter 'verrückt' zusammenfasste, waren jene Qualitäten, die ihn als Künstler und Menschen auszeichneten: unbestechlicher Individualismus, Unverwechselbarkeit ohne Prätention, Realitätssinn, für ihn logisch zwingend gepaart mit schwarzem Humor, seine intelligente Genauigkeit und unnachgiebige Verantwortung gegenüber der Literatur und nicht zuletzt sein diszipliniertes Arbeiten, das ihn zum gefragten Protagonisten ebenso wie zum unverzichtbaren Ensemblespieler machte."

(Burgtheater Wien / sd)

2008 machte das Wiener Burgtheater Ignaz Kirchner zum Kammerschauspieler.

2016 erschien Ignaz Kirchners Autobiografie "Immer an der Grenze der Verrücktheit" – hier unsere Buchkritik von Thomas Rothschild.

 

Presseschau

"Er erschuf Figuren aus der Sprache, er war intelligent, ein Vermittler, er lebte für und im Theater", schreibt Barbara Petsch in ihrem Nachruf auf Kirchner in der Wiener Tageszeitung Die Presse (28.9.2018). "Er war kein Aktionsschauspieler. Er war ein Meister des Reagierens", charakterisiert ihn Gerhard Stadelmaier in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (28.9.2018). Petra Kohse schreibt in der Berliner Zeitung (28.9.2018): "Ignaz Kirchner war der Schauspieler, der sich auf der Bühne bückte, damit andere größer erschienen." Und im Tagesspiegel (28.9.2018) erinnert Peter von Becker sich an das Zusammenspiel von Kirchner und Gert Voss.

 

Kommentar schreiben