Vielfalt auf Gastspiel

Berlin, 16. Oktober 2018. Das Programm der 15. Ausgabe der deutschen Kinder- und Jugendtheaterbiennale "Augenblick mal" steht fest. Wie das Festival in einer Presseaussendung mitteilt, wurden von 168 Inszenierungen aus den letzten beiden Jahren für die Bereiche Kinder und Jugend jeweils fünf Gastspiele ausgewählt, die vom 7. bis 12. Mai 2019 in verschiedenen Berliner Spielstätten gezeigt werden.

Die eingeladenen Inszenierungen sind:

KINDERTHEATER

Der kleine Angsthase
D'haus Junges Schauspiel, Düsseldorf | nach Elizabeth Shaw | Regie: Martin Grünheit | 4+

Helden
subbotnik in Koproduktion mit FFT Düsseldorf, Freies Werkstatt Theater Köln, Theater an der Ruhr | von subbotnik (Kornelius Heidebrecht, Martin Kloepfer, Oleg Zhukov) | 10+

Jetzt bestimme ich
barner 16 / Meine Damen und Herren in Kooperation mit Kampnagel, Hamburg | nach Juli Zeh und Dunja Schnabel | Regie: Charlotte Pfeifer, Martina Vermaaten | 6+

Klang-Stücke
Theater o.N., Berlin | von Theater o.N. & Gästen| 2+

Nachts
Theater Oberhausen | von Franziska Henschel | Regie: Franziska Henschel | 4+

 

JUGENDTHEATER

Besuchszeit vorbei (UA)
tjg. theater junge generation, Dresden | von Ariel Doron | Regie: Ariel Doron | 16+

Frühlings Erwachen
Schauburg Theater für junges Publikum, München | von Frank Wedekind | Regie: Jan Friedrich | 14+

Girls Boys Love Cash
Citizen.KANE.Kollektiv in Kooperation mit Junges Ensemble Stuttgart | Regie: Christian Müller | 15+

Mädchen wie die
Junges Schauspiel Hannover | von Evan Placey | Regie: Wera Mahne | 13+

Waisen
JUNGES.THEATERBREMEN / Moks | von Dennis Kelly | Regie: Konradin Kunze | 14+

 

Zur Auswahljury gehörten: Theaterautor Carsten Brandau aus Hamburg; der als Referent der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung und in der freien Jugendarbeit beschäftigte Theaterpädagoge Çığır Özyurt-Güneş aus Berlin; Bianca Sue Henne, die im Leitungsteam des Jungen Staatstheater Parchim – Mecklenburgisches Staatstheater tätig ist; die Chefdramaturgin für Musiktheater am Staatstheater Mainz, Ina Karr; und die Kulturredakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Eva-Maria Magel. Laut Pressemitteilung waren folgende Fragen für die Jury ausschlaggebend: "Geht die Inszenierung wegweisende Wagnisse ein? Lädt sie ein zum selber fühlen, denken und urteilen? Und ist sie relevant für alle Zuschauer*innen?"

"Die diesjährige Auswahl zeigt erneut die Vielfalt von Themen, Spielweisen und Produktionsformen des Theaters für junges Publikum in Deutschland. Dabei ist besonders erfreulich, dass wir dieses Mal mehr Inszenierungen für Kinder bis 6 Jahren im Programm haben und gleich drei Inszenierungen aus Häusern kommen, in denen in den letzten beiden Spielzeiten gerade erst eine neue Leitung die Federführung übernommen hat", sagt Gerd Taube, der Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums, das alle zwei Jahre das "Theatertreffen" für die Sparte des Kinder- und Jugendtheaters ausrichtet

(miwo)

Kommentar schreiben