"Die Theaterkollegen beschreiben die Lage absolut richtig"

19. November 2018. Bei der Ver­lei­hung des Eu­ro­päi­schen Thea­ter­prei­ses in St. Pe­ters­burg haben die an­we­sen­den Preis­trä­ger Kritik an der russischen Regierung geübt, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Der pu­tin­na­he Thea­ter­re­gis­seur Va­le­ri Fo­kin wurde mit dem 15 000 Euro dotierten Hauptpreis ausgezeichnet. Daraufhin beklagte der pol­ni­sche Re­gis­seur Jan Kla­ta, der den dies­jäh­ri­gen In­no­va­ti­ons­preis er­hielt, in seiner Rede die Ab­we­sen­heit sei­nes Schwei­zer Kol­le­gen und Mit­preis­trä­gers Mi­lo Rau. Ihm wurde das Visum für die Einreise nach Russland verweigert. Jan Klata ließ in sei­ner In­sze­nie­rung von Ib­sens "Volks­feind", die in St. Petersburg gezeigt wurde, fragen, ob je­mand Mi­lo Rau und Ki­rill Se­re­bren­ni­kow ge­se­hen ha­be.

Der ebenfalls ausgezeichnete por­tu­gie­si­sche Re­gis­seur Tia­go Ro­d­ri­gues re­zi­tier­te bei der Preisverleihung Shake­speares drei­ßigs­tes So­nett auf Rus­sisch und wid­me­te es dem unter Hausarrest stehenden Serebrennikow. Der Kri­ti­ker Ge­or­ges Ba­nu widerum ver­las ei­nen Brief Milo Raus, wor­in die­ser die An­kla­ge ge­gen Se­re­bren­ni­kow ab­surd nennt. Der Pe­ters­bur­ger Re­gis­seur Lew Do­din er­klär­te, Russ­lands Thea­ter­schaf­fen­de sei­en ei­nig in ih­rem Pro­test ge­gen das, was Se­re­bren­ni­kow wi­der­fah­re. "Wor­auf­hin selbst Va­le­ri Fo­kin an­merk­te, die Kol­le­gen be­schrie­ben die La­ge ab­so­lut rich­tig", schreibt Kerstin Holm in der FAZ.

 Ki­rill Serebrennikow steht seit einen Jahr Hausarrest. Ihm wird die Veruntreuung von Fördergeldern vorgeworfen. Kritiker halten das Verfahren für politisch motiviert. Milo Rau hat seit seinem Projekt Die Moskauer Prozesse vor fünf Jahren keine Einreiseerlaubnis mehr erhalten, weder für die Kunstausstellung Manifesta oder das "Golden Mask Festival".

"Immer gab es Probleme" teilte Rau vergangenen Freitag mit, "diesmal etwa war das Einladungsschreiben 'inkorrekt', dann war eine andere Botschaft zuständig undsoweiter".

(sik)

Mehr dazu:

Leto. Kirill Serebrennikows filmische Hommage an die legendäre russische Band "Kino" und die Freiheit der Kunst - Filmkritik vom 6. November 2018.

Europäische Theaterpreisträger*innen 2018 bekannt gegeben - Meldung vom 8. September 2018

Kirill Serebrennikow: Arrest wieder verlängert - Meldung vom 26. Juli 2018

 

Kommentar schreiben