Auf der Erfolgsspur

2. Dezember 2018. Der Ernst-Lubitsch-Preis geht in diesem Jahr an die Schauspieler Bjarne Mädel und Lars Eidinger. Das meldet die Berliner Zeitung. Das Duo bekommt den Preis für seine Performance in der Komödie "25 km/h".

Der Ernst-Lubitsch-Preis wird vom Club der Filmjournalisten Berlin vergeben, der sie als Auszeichnung für das Gesamtwerk eines Filmschaffenden verstanden wissen will. "Denn die große Ehre für einen Filmkünstler besteht darin, dass man sich diesen Preis nur einmal verdienen kann."

Der undotierte Preis, der an den 1947 in Los Angeles verstorbenen Filmregisseur Ernst Lubitsch (u.a. "Sein oder Nichtsein") erinnert, wird seit 1958 jährlich im Babylon-Kino in Berlin-Mitte vergeben. Als Trophäe wird eine Panfigur überreicht, die der Berliner Bildhauer Erich Fritz Reuter (1911–1997) schuf.

Preisträger des letzten Jahres war Charly Hübner für seine Rolle als Karl Schmidt in der Verfilmung des Romans von Sven Regener "Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt"

(Berliner Zeitung / Ernst-Lubitsch-Preis / miwo)

 
Kommentar schreiben