Interkulturelle Unterstützung

12. Dezember 2018. In der zweiten Förderrunde ihres Programms "360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft" hat die Bundeskulturstiftung neben zehn Museen, drei Bibliotheken und einem Symphonieorchester acht Theater zur Förderung ausgewählt.

Das Badische Staatstheater Karlsruhe, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin, das Nationaltheater Mannheim, das Thalia Theater in Hamburg, das Niedersächsische Staatstheater Hannover, das Theater Bielefeld sowie das Theater Oberhausen erhalten Förderungen von je bis zu 360.000 Euro, um sich von sogenannten Agent*innen bei der Zusammenarbeit mit migrantischen Organisationen, der Entwicklung neuer Teilhabekonzepte und der interkulturellen Organisationsentwicklung unterstützen zu lassen.

Der Jury gehörten an Julia Hagenberg, u.a. Leiterin der Abteilung Bildung in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Claudia Lux, u.a. Honorarprofessorin am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, Jürgen Maier, Geschäftsführer am Maxim Gorki Theater Berlin, Jagoda Marinić, Schriftstellerin und Gründerin und Leiterin des Interkulturellen Zentrums Heidelberg, die BR-Journalistin Fatema Mian und Miriam Tscholl, Leiterin der Bürgerbühne am Staatsschauspiel Dresden und Initiatorin des "Montagscafés" als offenem Treffpunkt von wöchentlich über 150 Geflüchteten und Dresdnern.  

(Bundeskulturstiftung / sd)

Kommentar schreiben