"In aller Ruhe"

4. Februar 2019. Die Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Henriette Reker, wird zur Neubesetzung der Intendanz des Kölner Schauspiels eine "Findungskommission mit Fachleuten" einsetzen. Das teilte das Presseamt der Stadt Köln gestern Nachmittag mit. 

Das "Statement der Oberbürgermeisterin Reker zur künftigen Besetzung der Intendanz am Schauspielhaus Köln" im Wortlaut: "Mein Ziel ist es jetzt, in aller Ruhe zu einer tragfähigen Lösung zu gelangen. Dazu werde ich eine Findungskommission mit Fachleuten unter meiner Leitung einsetzen, die mich kompetent beraten und auch die Situation in Köln beurteilen können. Im Laufe der Woche werde ich dazu den kulturpolitischen Sprechern der Ratsfraktionen ein Verfahren vorstellen."

Damit reagiert Reker auf das desaströs gescheiterte Berufungsverfahren für Carl Philip von Maldeghem. Den Intendanten des Landestheaters Salzburg hatten die Oberbürgermeisterin und ihre Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach, beraten vom früheren Geschäftsführer des Deutschen Bühnenvereins Rolf Bolwin, ab Sommer 2021 als Nachfolger von Stefan Bachmann einsetzen wollen. Nach heftigem öffentlichen Widerspruch gegen den Kandidaten sowie das Verfahren seiner Installierung hatte von Maldeghem seine Bewerbung fallen gelassen und erklärt, er zöge es vor, in Salzburg zu bleiben.

(Presseamt der Stadt Köln / jnm)

 

Mehr dazu:

Carl Philip von Maldeghem wechselt nicht nach Köln - Meldung vom 1. Februar 2019

Carl Philip von Maldeghem tritt sieben Tage nach seiner Ernennung wieder zurück - Kommentar vom 1. Februar 2019

Köln hat einen neuen Intendanten für sein Schauspielhaus bestimmt - Kommentar von Andreas Wilink, 24. Januar 2019

Neue Intendanz in Köln: Carl Philip von Maldeghem - Meldung vom 24. Januar 2019

Kölns Intendant Stefan Bachmann verlängert letztmalig bis 2021 - Meldung vom 8. November 2017

 
Kommentar schreiben