logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Jenseits der Spartengrenzen

Bern, 25. April 2019. Der niederländische Performancekünstler Yan Duyvendak wird mit dem Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring 2019 des Bundesamts für Kultur (BAK) ausgezeichnet. Wie die Luzerner Zeitung meldet, ist der wichtigste Schweizer Theaterpreis mit 100.000 Franken dotiert.

Die Jury ehre Duyvendak für sein Schaffen "jenseits der Spartengrenzen", begründete das BAK die Wahl. Mit seinen experimentellen Formen erreiche er ein breites Publikum in den verschiedenen Regionen der Schweiz und toure weltweit. Der gebürtige Niederländer nutzt bildende und darstellende Ausdrucksweisen, um soziale oder kulturelle Phänomene zu erforschen. Dabei experimentiert er mit populären Kulturformen wie Video, Musical oder Computerspielen.

Die fünf weiteren Theaterpreise, die mit je 40.000 Franken, dotiert sind, gehen an Regisseur Thom Luz, Schauspieler und Regisseur François Gremaud und seine 2b company, Bühnenbildner und Theatermacher Dominic Huber, Schauspielerin Bettina Stucky sowie Theatervermittlerin Vania Luraschi.

Der Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring setzt die Tradition des von der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur verliehenen wichtigsten Schweizer Theaterpreises fort und zeichnet jeweils eine Persönlichkeit oder Institution des Schweizer Theaterschaffens aus.

(LZ / geka)