wilhelm roth brief 560 visual 01

 

Liebe Leserinnen und Leser!


Liebe Leserinnen und Leser!


Der unabhängige Kulturjournalismus ist in der Krise. Nicht erst seit gestern. Eine Antwort darauf war vor zwölf Jahren nachtkritik.de, eine von Verlagen, Verbänden und Konzernen unabhängige Plattform für das deutschsprachige Theater. Mit Ihren Beiträgen helfen Sie, diese wichtigste Stimme der Theater-Berichterstattung zu erhalten und zu fördern.

Nirgendwo sonst können Sie sich so schnell und umfassend über das Theater in Deutschland, Österreich und der Deutsch-Schweiz informieren – und alles, was damit zusammenhängt. Sie schlafen, wir schreiben: Um 9 Uhr (wochenends 10 Uhr) am Morgen nach einer Premiere lesen Sie bei uns die Nachtkritik. Dazu fassen wir die Stimmen der Kritikerkolleg*innen zusammen und laden unsere Leser*innen ein, das Gesehene und Geschriebene zu kommentieren. Dabei sorgen wir dafür, dass rassistische, sexistische und nationalistische Hetze nicht zu Gehör kommt. Und die Kantinengerüchte möglichst auch nicht. Wir veröffentlichen aktuelle Meldungen zum Theatergeschehen, recherchieren Themen, fragen bei Künstler*innen, Intendant*innen und Kulturpolitiker*innen nach. Alle Inhalte, inklusive Lexikon und Archiv, stehen den Leser*innen kostenlos zur Verfügung.

Aber andersrum kostet Qualität natürlich: Autor*innen, Gestaltung und Technik müssen bezahlt werden. Die Redakteur*innen sollten eines Tages mehr als den Mindestlohn verdienen. Und eine paywall kommt für uns nicht in Frage. Wir wollen unsere Inhalte kostenlos anbieten. Und weil wir gemeinnützig sind, dürfen wir unsere Inhalte auch nicht gegen Geld anbieten. Sonst ist die Gemeinnützigkeit passé. Werbung und Einnahmen aus Dienstleistungen decken einen Teil unserer Ausgaben. Aber längst nicht alle. Deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung, deshalb brauchen wir Sie, unsere Leser*innen. Helfen Sie mit Ihrer Spende, die Arbeit von zehn Redakteur*innen und rund 60 regelmäßigen Korrespondent*innen zu unterstützen, die jeden Monat 50 Nachtkritiken über die wichtigsten Premieren in Deutschland, Österreich und der Schweiz schreiben.

Außerdem sind wir kontinuierlich dabei, nachtkritik.de weiterzuentwickeln: wir arbeiten am Relaunch der Website und an einer optimierten Mobildarstellung. Wir möchten mehr Interviews machen, häufiger große Hintergrundrecherchen veröffentlichen, mehr Videos drehen und neue Formate ausprobieren.

Ihre finanzielle Unterstützung ist unersetzbar, wenn wir nachtkritik.de besser machen wollen. Sie können Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen (ab 10 Euro senden wir gern eine Spendenquittung zu). Daueraufträge helfen uns natürlich besonders, weil wir längerfristig planen können. Aber ebenso freuen wir uns über jede einmalige Spende, egal, in welcher Höhe.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns unterstützen!

Herzliche Grüße,
Ihre nachtkritik-Redaktion

 

 


zurück zum Artikel

 
Kommentar schreiben