Mindestens 2300 Euro

13. November 2019. Das Land Hessen plant die Mindestgage für künstlerisch Beschäftigte an den drei staatlichen Theatern in Kassel, Darmstadt und Wiesbaden sowie an den Stadttheatern in Gießen und Marburg von derzeit tarifvertraglich 2000 Euro auf 2300 Euro anzuheben. Das geht aus einer Pressemitteilung zum Haushaltsentwurf der Landesregierung für 2020 für den Bereich Kunst und Kultur hervor. Die Nachricht war bereits vom ensemble netzwerk und von der niedersächsischen Initiative #rettedeintheater vor der heutigen Pressekonferenz verbreitet worden.

Der Gesamtetat des hessischen Ressorts Kunst und Kultur soll bei 260 Millionen Euro für 2020 liegen. 43 Millionen Euro stehen dem Ressorts von 2020 bis 2023 mehr zur Verfügung (rund 10 Millionen Euro jährlich). Für die Sanierung der drei Staatstheater des Landes sind im Haushaltsentwurf 78 Millionen Euro bis 2024 vorgesehen. Die Freien Theater sollen 2020 mit 800.000 Euro zusätzlich gefördert werden. 250.000 Euro zusätzlich will das Land bereitstellen für "Projekte, die die Situation von Künstlerinnen im Kunst- und Kulturbetrieb insgesamt verbessern, sowie für Einrichtungen wie die Kinothek Asta Nielsen, das Archiv Frau und Musik und das Archiv der Deutschen Frauenbewegung".

(wissenschaft.hessen.de / chr)

 
Kommentar schreiben