Bis zu den Feierlichkeiten 2022

Plauen und Zwickau, 7. Dezember 2019. Der Intendant des Theaters Plauen-Zwickau Roland May wird um eine weitere Spielzeit bis zum Ende der Saison 2021/2022 verlängert. Diese Entscheidung seines Aufsichtsrats teilt das Theater in einer Presseaussendung mit. May leitet das Mehrspartenhaus seit der Spielzeit 2009/2010.

May Roland 200 Theater Plauen ZwickauRoland May © Theater Plauen ZwickauIm Herbst 2020 soll das sanierte Gewandhaus in Zwickau eröffnet werden. "Alle Seiten sind sich einig, dass dieses Ereignis nicht mit der Vorbereitung zu einem Wechsel in der künstlerischen Leitung einhergehen soll", teilt Roland May auf Nachfrage von nachtkritik.de mit. Zudem beginne man im Herbst 2020 eine auf zwei Jahre angelegte Chor-Kooperation mit dem Theater Hof, die der Aufführung großer romantischer Opern dient (die je 20 Chormitglieder singen im Wechsel beim Partner). Der Start findet zur Eröffnung des Gewandhauses mit Richard Wagners "Lohengrin" statt.

Daneben fällt in Plauen 2022 die 900-Jahrfeier der Stadt an. "Die Vorbereitungen laufen und könnten so im Frühjahr 2022 mit dem aktuellen Team in ein Theaterprojekt münden", sagt Roland May.

Roland May, geboren 1955 in Weimar, absolvierte nach einer kaufmännischen Lehre die Schauspielausbildung an der Theaterhochschule in Leipzig und das Studio im damaligen Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz). In den 1980er Jahren war May als Schauspieler und in ersten Regiearbeiten am Staatsschauspiel Dresden tätig. Von 1991 bis 1993 arbeitete er als Schauspieldirektor am Vogtlandtheater Plauen. 2001 bis 2009 war er Intendant und Geschäftsführer des Gerhart-Hauptmann-Theaters Zittau, bevor er in die Generalintendanz des Theaters Plauen-Zwickau wechselte. 2016 war er auf der Konferenz "Theater und Netz" von nachtkritik.de und der Heinrich Böll Stiftung zu Gast.

(Theater Plauen-Zwickau / chr)

 
Kommentar schreiben