Von Neuwied bis New York

2. März 2020. Der Performance-Künstler Ulay ist im Alter von 76 Jahren in Ljubljana verstorben. Das Kunstmagazin Monopol, das den Tod vermeldet, nennt ihn einen "Pionier der Performancekunst", der gemeinsam mit seiner langjährigen Partnerin Marina Abramović Performances inszenierte, "bevor der Begriff im deutschen Sprachraum überhaupt existierte".

Ulay wurde als Frank Uwe Laysiepen 1943 in einem Bunker in Solingen geboren. 1969 verließ er seine erste Frau, ihren gemeinsamen Sohn und den Wohnort Neuwied, um in Amsterdam in die Kunstwelt einzutauchen. Er war Berater der Firma Polaroid, fotografierte in den Straßen "Transvestiten, Randfiguren, Abhängige, Obdachlose" und schöpfte so "als einer der ersten Künstler das performative Potenzial der Instant-Fotografie aus", wie Xymna Engel für Monopol schreibt.

Diebstahl des Spitzweg

In einer seiner bekanntesten Performances entwendete Ulay 1976 Spitzwegs Gemälde "Der arme Poet" aus der Berliner Nationalgalerie und hängte es im Wohnzimmer einer türkischen Einwandererfamilie in Kreuzberg auf.

Von 1976 bis zu ihrer Trennung 1988 arbeitete Ulay mit Marina Abramović als Künstlerpaar zusammen. Zu ihren gemeinsamen Arbeiten zählen die Performances "Rest Energie" von 1980, in der Ulay minutenlang einen gespannten Bogen auf das Herz seiner Partnerin richtete, und "The Lovers" von 1988, in der sie sich über drei Monate hinweg auf der Chinesischen Mauer aufeinanderzubewegten.

 

 

2010 kam es zu einer emotionalen Wiederbegegnung der beiden im Rahmen der Performance "The Artist is Present" im New Yorker Museum of Modern Art (MoMa), bei der Abramović über zweieinhalb Monate hinweg nacheinander 1565 Besucher*innen an einem Tisch still in die Augen geschaut hatte, bis Ulay überraschend in der Reihe erschien und sie sich unter Tränen am Tisch die Hände reichten (im eingebetteten Mitschnitt auf YouTube zu sehen).

Später entzweiten sie sich über Rechtefragen ihrer gemeinsamen Arbeiten und versöhnten sich 2017. Bereits 2012 war bei Ulay Krebs diagnostiziert worden, den er zeitweise besiegt zu haben schien. Seit 2009 lebte Ulay in Ljubljana. Seine Homepage zitiert einen Ausspruch von Marina Abramović: "It takes a long time, perhaps even a lifetime, to understand Ulay." (dt. Es braucht lange, womöglich ein Leben lang, um Ulay zu verstehen.)

(monopol-magazin.de / ulay.si /chr)

 

 
Kommentar schreiben