Jubiläumsausgabe

3. März 2020. Das Impulse Theater Festival hat seine Auswahl für den diesjährigen Showcase bekanntgegeben. Folgende zehn Produktionen werden vom 4. bis 14. Juni 2020 in Köln zu sehen sein.



Darum
Ungebetene Gäste / Köln
Eine Produktion von DARUM in Kooperation mit WERK X-Petersplatz (Wien). Gefördert von SHIFT, der Kulturabteilung der Stadt Wien sowie dem Bezirk Innere Stadt. "Ungebetene Gäste / Köln" ist eine Adaption im Auftrag des Impulse Theater Festival 2020.

Nicoleta Esinencu
Abolirea Familiei / Die Abschaffung der Familie
Produktion: HAU Hebbel am Ufer. Koproduktion: FFT Düsseldorf, teatru-spălătorie. Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Goethe-Institut. Mit freundlicher Unterstützung des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.) und des Freundeskreises des HAU Hebbel am Ufer. Nicoleta Esinencu ist ein Gast des Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Florentina Holzinger
Tanz
Eine Koproduktion von Spirit und Tanzquartier Wien, SPRING Festival, Productiehuis Theater Rotterdam, Künstlerhaus Mousonturm, Arsenic, Münchner Kammerspiele, Take Me Somewhere Festival, Beursschouwburg, deSingel, Sophiensæle, Frascati Productions, Theater im Pumpenhaus, asphalt Festival. Unterstützt von O Espaço do Tempo, Fondation Luma und De Châtel Award. Gefördert von der Kulturabteilung der Stadt Wien, dem Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur, dem Performing Arts Fund NL und NORMA Fonds. Dank an CAMPO Gent, ImPulsTanz, Eva Beresin, Stefanie Leitner, Tanz-Archiv MUK Wien, Stimuleringsfonds Creatieve Industrie
Nachtkritik vom 3. Oktober 2019

internil
Es ist zu spät
Produziert vom Theaterdiscounter Berlin im Rahmen des Monologfestivals 2019

Magda Korsinsky
Stricken, die Installation
In Zusammenarbeit mit Ballhaus Naunynstraße und Savvy Contemporary e.V.. Mit freundlicher Genehmigung von DENGLER und DENGLER Galerie für Schöne Künste, Stuttgart. Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin und der Rudolf Augstein Stiftung

Rimini Protokoll (Stefan Kaegi)
Granma. Posauen aus Havanna
Eine Produktion von Rimini Apparat und Maxim Gorki Theater Berlin in Koproduktion mit Emilia Romagna Teatro Fondazione, Festival TransAmériques (Montréal), Kaserne Basel, Onassis Cultural Centre - Athens, Théatre Vidy-Lausanne, LuganoInScena-LAC, Zürcher Theater Spektakel, Festival D'Avignon. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, Pro Helvetia, Senatsverwaltung für Kultur und Europa. In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Havanna

Joana Tischkau
Playblack
Eine Produktion von Joana Tischkau in Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm und dem Studiengang Choreographie und Performance im Rahmen der Hessischen Theaterakademie, gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt

Turbo Pascal
Unterscheidet Euch!
Produktion: Junges Staatstheater Berlin - Theater an der Parkaue

Teresa Vittucci
Hate Me Tender. Solo For Future Feminism
Koproduktionspartner: Tanzhaus Zürich, Zürcher Theater Spektakel. Entwickelt im Rahmen des PREMIO-Nachwuchspreises für Theater und Tanz, Espacio do Tempo Montemor. Gefördert von Migros- Kulturprozent, Pro Helvetia, Ernst Göhner Stiftung

Oliver Zahn
Lob des Vergessens
Eine Produktion von Oliver Zahn, koproduziert mit den Münchner Kammerspielen. Gefördert im Rahmen der Optionsförderung der Landeshauptstadt München.

 

Über die Nomierungen entschied der Impulse-Beirat. 2020 gehörten ihm Gin Müller (Scout Österreich), Alexander Olchawa (Publikumsvertreter studiobühneköln), Gabriele Oßwald (Scout Süddeutschland), Haiko Pfost (Künstlerische Leitung Impulse Theater Festival, Scout überregional), Wilma Renfordt (Dramaturgie Impulse Theater Festival, Scout Norddeutschland) und Barbara Weber (Scout Schweiz) an.

Das 1990 gegründete Festival findet in diesem Jahr zum dreißigsten Mal statt. Es ist die dritte Festivalausgabe unter der künstlerischen Leitung von Haiko Pfost. Aus Anlass des Jubiläums wird das Festival einen Fokus auf Geschichte und Entwicklung der Freien Theaterszene im deutschsprachigen Raum richten. Unter andererm wird in einem ehemaligen Archiv für Versicherungsakten am ersten Festivalwochenende unter dem Titel "Gesichte wird gemacht" ein Archiv aus 30 Jahren Festivalgeschichte entstehen.

Das Festival wird veranstaltet vom NRW KULTURsekretariat in Kooperation mit dem FFT Düsseldorf, der studiobühneköln und dem Ringlokschuppen Ruhr sowie den Städten Düsseldorf, Köln und Mülheim an der Ruhr. Impulse gilt als eine der wichtigsten Werkschauen der Freien Szene im deutschsprachigen Raum.

(www.impulsefestival.de / sle)

 
Kommentar schreiben