Felix Rothenhäuslers Uraufführung von Jan Eichbergs
"The End. Eine Replikantenoper"

31. März 2020. Weil die Theater nicht mehr spielen können, stellt nachtkritik.de einen digitalen Spielplan aus Mitschnitten von Inszenierungen zusammen. Am 31. März werfen wir mit dem Theater Bremen einen Blick in eine Zukunft ohne Menschen. Ob ein Krieg oder die Klimakatastrophe den homo sapiens ausgelöscht hat? Oder waren es die Replikanten, die (mindestens optisch von Ridley Scotts "Blade Runner"-Verfilmung inspirierten) vormaligen Arbeitssklaven? In ihrem "Science Fiction-Krippenspiel" stellen sich Autor Jan Eichberg und Hausregisseur Felix Rothenhäusler vor, dass die Replikanten eine Kirche gegründet haben, in der sie einander die Vergangenheit vorspielen, so wie im christlichen Weihnachtsbrauch. Die Replikanten-Religion beschäftigt sich mit einem existenzialistischen Dilemma und mit der Erlösung, erklärt Autor Jan Eichberg: Die Menschen waren die "Schöpfer" der Replikanten, zugleich aber ihre Widersacher, die sie zu überwinden suchten. Hinter der "Replikantenoper" steht damit auch die Frage, wie wir uns unsere Geschichte erzählen, wie wir unsere Herkunft erklären. In der Schauspiel-Oper wird Sprache zu Musik – sie soll, über die Erzählung hinaus, emotional eine Anbindung schaffen an die Angst vor dem Aussterben. "The End. Eine Replikantenoper", wurde im September am Theater Bremen uraufgeführt.

 

Über die Inszenierung auf der Website des Theaters Bremen:

"Du befindest Dich auf der Erde. Dafür gibt es keine Heilung." (Samuel Beckett) — Im düsteren Los Angeles der gar nicht allzu fernen Zukunft scheint der Regen nie aufzuhören. Licht spenden nur noch die blendend hellen Reklametafeln, und der Smog hängt tief über den Köpfen der Menschen. Hier gibt es keine Bäume mehr, keine Pflanzen. Tiere und Insekten sind zur Seltenheit geworden und damit zum heißbegehrten Statussymbol. Diese Welt ist geteilt in echt und künstlich, mächtig und gejagt. Kaum zu unterscheiden vom Original sind die sogenannten Replikanten, künstliche Menschen zweiter Ordnung, Wesen ohne Geschichte, ohne Erinnerung, erschaffen nur, um zu funktionieren. Und doch schimmert in ihren Augen so etwas wie Gefühl, vielleicht sogar Liebe? Die Grenzen zwischen Realität und Erinnerung, Traum und Dystopie verschwimmen immer mehr und hinterlassen vor allem Fragen danach, was es eigentlich bedeutet, Mensch zu sein. Der Klang unserer Zukunftsängste verbindet sich mit der Hoffnung auf eine bessere Welt, eine Welt ohne Menschen vielleicht, eine Welt ohne Ende.

 

The End. Eine Replikantenoper
von Jan Eichberg
Regie: Felix Rothenhäusler, Bühne: Katharina Pia Schütz, Kostüme: Elke von Sivers, Musik: Jo Flüeler, Moritz Widrig, Dramaturgie: Theresa Schlesinger.
Mit: Annemaaike Bakker, Nadine Geyersbach, Justus Ritter, Matthieu Svetchine, Alexander Swoboda.
Dauer: 1 Stunde 10 Minuten

www.theaterbremen.de

 

Unser digitaler Spielplan mit diversen Streaming- und Kulturangeboten online.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende, damit wir weiterhin täglich Aufführungen streamen können.

 
Kommentar schreiben