Nachgebessert

9. April 2020. Soloselbständige in Baden-Württemberg können im Corona-Hilfspaket der Landesregierung weiterhin auch pauschalierte Kosten des privaten Lebensunterhalts geltend machen. Das teilte das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gestern in einer Presseaussendung mit.

Unterstützt werden Kunstschaffende und Kleinunternehmer*innen aus dem Soforthilfeprogramm der baden-württembergischen Landesregierung mit einem Zuschuss zum Lebensunterhalt in Höhe von 1.180 Euro pro Monat. Mit dieser Maßnahme würde „die Vielzahl an Einzelkämpfern anerkannt, die unser wirtschaftliches, soziales und kulturelles Leben wesentlich prägen“, heißt es in der Pressemitteilung. Vermieden werden soll, dass Künstler*innen Grundsicherung beantragen müssen.

Lebenshalt als unternehmerische Kosten

Entsprechende Nachbesserungen am Soforthilfeprogramm der Bundesregierung hatte vor zwei Tagen die Allianz der Freien Künste angemahnt. Bei Freiberufler*innen, Solo-Selbständigen und kleinen Unternehmen greife das Bundesprogramm "nur sehr eingeschränkt", heißt es in der Pressemitteilung vom 7. April. "Das liegt zum einen an fehlenden Bundesvorgaben zur Anerkennung anteiliger Lebenskosten als betriebliche bzw. erwerbsmäßige Kosten sowie zum anderen auch daran, dass die Länder Verwaltungsspielräume eher zum Nachteil der freischaffenden Künstlerinnen und Künstler auslegen."

Persönliche Lebenshaltungskosten, die insbesondere bei freiberuflichen und solo-selbstständigen Kunstschaffenden auch unternehmerische Kosten sind, würden in den Corona-Soforthilfen der meisten Bundesländer „kategorisch ausgeschlossen“ und freiberufliche tätige Kunstschaffende dadurch „systematisch in die Grundsicherung gedrängt“. Der Allianz der Freien Künste als Zusammenschluss mehrer Verbände gehören u.a. der Bund der Szenografen, der Bundesverband Freie Darstellende Künste, der Bundesverband Theater im Öffentlichen Raum und der Verband Deutscher Puppentheater an.

(Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg / Allianz der Freien Künste / eph)

 
Kommentar schreiben