logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

"Cum-Ex Papers" am Lichthof Theater Hamburg

24. April 2020. Weil die Theater nicht mehr spielen können, stellt nachtkritik.de einen digitalen Spielplan aus Mitschnitten von Inszenierungen zusammen. Vom 24. April 2020 um 18 Uhr ist für 24 Stunden ein Mitschnitt des Recherchestücks Cum-Ex Papers von Helge Schmidt zu sehen. Uraufgeführt wurde das Stück am 25. Oktober 2018 am Lichthof Theater Hamburg. "Dieser Abend zwischen Dokumentation und Fiktion, Hard Facts und Unterhaltung ist fast zu schön, ästhetisch fast zu gelungen für diese skrupellosen, von Geld und Gier getriebenen Verbrechen", schreibt Katrin Ullmann in ihrer Nachtkritik über die Uraufführung. Für seine Produktion arbeitete Helge Schmidt mit dem Recherchenetzwerk Correctiv zusammen.

 

20 NAC Stream Papers Instagram 

Auf der Homepage des Hamburger Lichthof Theaters heißt es über das Stück:

Am 18. Oktober 2018 um sechs Uhr morgens veröffentlichten 19 vom Recherchezentrum Correctiv koordinierte Medien zeitgleich den größten Steuerraub in der Geschichte Europas: Die CumEx-Files. Das Theaterteam um Regisseur Helge Schmidt begleitete den journalistischen Prozess über Monate und bringt ihn exklusiv auf die Bühne.

Die "Cum-Ex Papers" hatten die einmalige Gelegenheit, das Innenleben der Finanzwelt und des investigativen Journalismus dokumentieren zu dürfen. Die maßlose Gier auf der einen und die Spannung rund um den Scoop auf der anderen Seite entwickeln einen enormen Sog: Wie Wall Street und Spotlight in einem.

Seit Anfang September läuft nun der erste Gerichtsprozess zum Cum-Ex-Skandal. Das Theaterstück "Cum-Ex Papers" zeigt die Hintergründe dieser Thematik.

Im Einführungs-Video spricht Regisseur Helge Schmidt über das Ausmaß der krummen Cum-Ex-Geschäfte, die Zusammenarbeit mit dem Recherchenetzwerk Correctiv und dass man erst seit einem Monat bei Cum-Ex von Finanz-Kriminalität sprechen darf:

 

 

Hier lesen Sie die Nachtkritik von Katrin Ullmann über die Uraufführung des Stücks im Oktober 2018.

 

Cum-Ex Papers
Regie: Helge Schmidt, Choreographie: Jonas Woltemate, Recherche und Text: Franziska Bulban und Alexandra Rojkov, Ausstattung: LANIKA (Lani Tran-Duc und Anika Marquardt), Video: Johanna Seitz, Musik: Frieder Hepting, Licht: Sönke C. Herm, Produktionsleitung: Zwei Eulen, Produktionsassistenz: Laura Uhlig.
Von und mit: Ruth Marie Kröger, Jonas Anders und Günter Schaupp.
Dauer: 2 Stunden, keine Pause

www.lichthof-theater.de

 

Unser digitaler Spielplan mit diversen Streaming- und Kulturangeboten online.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende, damit wir weiterhin täglich Aufführungen streamen können.