Freundliche Übernahme

16. Mai 2020. Die Stadt Hamburg wird Alleingesellschafterin der Kulturfabrik Kampnagel, wie Hamburgs Behörde für Kultur und Medien gestern in einer Presseaussendung bekannt gab. Das internationale Produktionshaus wird damit neben dem Schauspielhaus, der Staatsoper und dem Thalia Theater Hamburgs viertes Staatstheater.

Bislang hielt neben der Stadt auch die Hamburgische Kulturstiftung Gesellschafteranteile an der Kampnagel Internationale Kulturfabrik GmbH. Diese hat sie an die Stadt Hamburg übertragen.

Kampnagel 280 Orf3us CC BY 30 uKampnagel @ By Orf3us - Own work, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33338270"Die Kulturbehörde signalisiert damit, dass internationale Produktionshäuser auf dem gleichen Level agieren wie Stadt- und Staatstheater und macht sich damit deutschlandweit zum Vorreiter", wird Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard zitiert.

Die neue Struktur entspreche "der besonderen kulturpolitischen Bedeutung von Kampnagel für die Stadt Hamburg", heißt es in der Pressemeldung. Die kulturpolitischen Rahmenbedingungen sowie die Finanzierung der Kulturfabrik Kampnagel durch die Behörde für Kultur und Medien bleiben unverändert bestehen.

Kampnagel ist seit 1982 als Spiel- und Produktionsort für zeitgenössische darstellende Kunst und Performance auf dem Gelände einer ehemaligen Maschinenfabrik in Hamburg-Winterhude ansässig.

(Behörde für Kultur und Medien / Kampnagel / eph)

 
Kommentar schreiben