Um- und Neubau bis 2024

4. Juni 2020. Das Tanzhaus NRW soll saniert und mit einem Neubau erweitert werden. Das teilt die Stadt Düsseldorf mit. Das Projekt mit geschätzten Gesamtkosten von rund 18,5 Millionen Euro wird von Düsseldorf und dem Land Nordrhein-Westfalen finanziert, Nordrhein-Westfalen übernimmt mit 6,15 Millionen Euro die Hälfte der Kosten für den Neubau.

Die Lebensdauer der Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung des seit 1998 als Tanzhaus betriebenen Gebäudes sei erreicht, auch die Bausubstanz der historischen Depothallen sei sanierungsbedürftig. Unter anderem sollen daher Dachflächen saniert, die Fenster instandgesetzt, die Sanitäranlagen erneuert und die Lüftungsanlagen modernisiert werden.

200604tanzhaus1 560Animation zur Modernisierung und Erweiterung des tanzhaus nrw: Blick auf die Westseite des Gebäudekomplexes. Links außen ist der geplante Neubau zu sehen © Sieber Architekten

Für die Erweiterung sollen sanierungsbedürftige Anbauten abgebrochen und an deren Stelle ein Neubau errichtet werden. Der Neubau mit einer Gesamtfläche von rund 2.000 Quadratmetern soll unter anderem Platz für eine Probebühne und vier weitere Studios bieten, denn das Tanzhaus soll auch als Produktionshaus fungieren.

Tanzhaus-Leiterin Bettina Masuch wird in der Pressemitteilung so zitiert: "Sowohl lokale als auch regionale Künstlerinnen und Künstler sollen durch die Erweiterung im Bereich der Probebühne verbesserte Arbeitsbedingungen erhalten. Durch weitere Tanzstudios der Akademie könnten wir endlich der großen Nachfrage insbesondere bei den Kinderkursen sowie der urbanen Tanz-Szene nachkommen. Und unser Thema der Inklusion würde durchgängig gelebte Wirklichkeit werden, etwa mit einem verstärkten Angebot für Menschen mit Behinderung oder für Seniorinnen und Senioren."

Baubeginn soll im 3. Quartal 2022 sein, die Fertigstellung soll im 4. Quartal 2024 erfolgen.

(Stadt Düsseldorf / Tanzhaus NRW / sd)

 
Kommentar schreiben